Geschützt durch Firewalls

Zugriffe auf das Netzwerk erfolgen durch eine spezielle Domain namens NetVM. Außerdem gibt es noch die FirewallVM. Weitere Domains werden durch ein virtuelles Netzwerk über die FirewallVM mit der NetVM verbunden, die dann die Daten an die Netzwerkkarte oder die WLAN-Hardware weiterleitet. In der FirewallVM lassen sich globale Regeln erstellen, in jeder anderen Domain lassen sich aber weitere Regeln anlegen. Dies ist ein Beispiel für die Modularisierung, die das Konzept von Qubes darstellt. Das soll es Angreifern schwierig machen, das System zu kompromittieren. Sogar Netzwerkverbindungen zwischen einzelnen Domains gibt es nur, wenn sie explizit an der Kommandozeile aktiviert werden. Sie seien ohnehin nur in wenigen Fällen nötig, heißt es in dem entsprechenden Wikieintrag.

Stellenmarkt
  1. Cloud-Integrationsspezialist / Systemadministrator (m/w/d)
    Harzwasserwerke GmbH, Hildesheim
  2. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Coordinator (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
Detailsuche

Ein weiteres Beispiel dafür ist die Domain Disposable. Dort lässt sich der Firefox-Browser starten und gefahrlos nutzen, denn die Daten interagieren während der Nutzung nicht mit dem Basissystem. Wird die Browsersitzung beendet, wird die temporäre virtuelle Maschine einfach gelöscht - samt möglicher Schadsoftware. Umgekehrt lässt sich eine Domain auch komplett vom Netz abschirmen. Dort können beispielsweise Texte verfasst oder Daten angesehen werden, die keinesfalls im Netz auftauchen dürfen. In einer anderen Domain darf auf dem gleichen System ein Browser laufen, die in den jeweiligen Domains angelegten Daten sind strikt voneinander getrennt.

Gewöhnungsbedürftige Dateiverwaltung

Dementsprechend ist auch die Dateiverwaltung völlig anders als unter anderen Linux-Distributionen. Daten, die in einer Domain angelegt werden, sind auch nur dort verfügbar. Sollen sie in eine andere Domain verschoben und kopiert werden, muss der Anwender spezielle Einträge im Kontextmenü des Dateimanagers bemühen, der ebenfalls gesondert in jeder Domain gestartet wird. In Dom0 werden persönliche Daten überhaupt nicht gespeichert. Das dient einerseits der Sicherheit, kann aber zu einem Chaos führen, wenn Daten in verschiedenen Domains verwendet werden.

Im Qubes VM Manager muss auch unter Umständen den jeweiligen Domains mehr Festplattenspeicher zugewiesen werden. Auch die Größe des nutzbaren Arbeitsspeichers lässt sich dort verwalten. Selbst der Zugriff auf das Audio-Framework kann explizit für jede Domain ein- und ausgeschaltet werden. Auch USB-Massenspeicher müssen über den Qubes VM Manager für jede Domain eingebunden werden. Das Qubes-Team wirbt damit, ihre Lösung sei eine Möglichkeit, Angriffe mit BadUSB zu verhindern.

Schwierige Softwareverwaltung

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach der Installation enthalten die vorkonfigurierten Domains lediglich Verknüpfungen zu Firefox, dem Dateimanager und dem Terminal. Sollen dort weitere Anwendungen genutzt werden können, müssen sie zunächst über den Eintrag Add more shortcuts hinzugefügt werden. Die globale Installation neuer Software konnten wir schließlich über eine TemplateVM ermöglichen, die im Startmenü erstellt werden kann. Wir mussten in unserer Qubes-Installation zunächst in der neu erstellen TemplateVM einen neuen Shortcut mit dem Eintrag Software aus der Liste erstellen, bevor wir über das Gnome Software Center die Bildbearbeitungssoftware Gimp installieren konnten. Anschließend konnten wir Gimp den einzelnen Domains zuweisen. Das Update des gesamten Systems erfolgt wiederum über den Qubes VM Manager im Kontextmenü des Eintrags Dom0. Dort wäre eine einheitlichere und übersichtlichere Softwareverwaltung sinnvoll.

Die Frage, wie viele Domains ein Anwender benötigt, lässt sich nicht so leicht beantworten. Das Qubes-Team rät, zunächst die vorinstallierten Domains zu verwenden und nach Bedarf weitere einzurichten. Im Wiki gibt es auch ein Einrichtungsbeispiel für "besonders paranoide" Anwender. Nicht sinnvoll ist, für jede Anwendung eine eigene Domain einzurichten, denn das erschwert die Verwaltung persönlicher Daten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr SicherheitKräftige Hardware benötigt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


ShalokShalom 08. Nov 2015

sondern ein Xen basiertes mit Support für Linux Gäste.

drasojem 09. Dez 2014

Dagegen hilft nur Verschlüsselung. Das ist ja nichts anderes als irgendein...

drasojem 08. Dez 2014

Was ändert das an der Tatsache das ein präperiertes USB-Gerät einen Bug im USB...

drasojem 01. Dez 2014

Tatsächlich nutzen die meisten Qubes user notebooks die meist ihre Tatatur per ps2...

Hotohori 22. Okt 2014

Welche man aber sicherlich deutlich schwerer zu manipulieren machen kann, wenn sie derart...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  2. Koalitionsvertrag: Berlin setzt auf Open Source
    Koalitionsvertrag
    Berlin setzt auf Open Source

    Die neue Berliner Landesregierung hält Open Source für "unverzichtbar". Offener Code soll priorisiert und OSS-Communitys gefördert werden.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Monitore günstiger (u. a. Viewsonic 24" FHD 144Hz 139€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /