Abo
  • Services:

Geschützt durch Firewalls

Zugriffe auf das Netzwerk erfolgen durch eine spezielle Domain namens NetVM. Außerdem gibt es noch die FirewallVM. Weitere Domains werden durch ein virtuelles Netzwerk über die FirewallVM mit der NetVM verbunden, die dann die Daten an die Netzwerkkarte oder die WLAN-Hardware weiterleitet. In der FirewallVM lassen sich globale Regeln erstellen, in jeder anderen Domain lassen sich aber weitere Regeln anlegen. Dies ist ein Beispiel für die Modularisierung, die das Konzept von Qubes darstellt. Das soll es Angreifern schwierig machen, das System zu kompromittieren. Sogar Netzwerkverbindungen zwischen einzelnen Domains gibt es nur, wenn sie explizit an der Kommandozeile aktiviert werden. Sie seien ohnehin nur in wenigen Fällen nötig, heißt es in dem entsprechenden Wikieintrag.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Ein weiteres Beispiel dafür ist die Domain Disposable. Dort lässt sich der Firefox-Browser starten und gefahrlos nutzen, denn die Daten interagieren während der Nutzung nicht mit dem Basissystem. Wird die Browsersitzung beendet, wird die temporäre virtuelle Maschine einfach gelöscht - samt möglicher Schadsoftware. Umgekehrt lässt sich eine Domain auch komplett vom Netz abschirmen. Dort können beispielsweise Texte verfasst oder Daten angesehen werden, die keinesfalls im Netz auftauchen dürfen. In einer anderen Domain darf auf dem gleichen System ein Browser laufen, die in den jeweiligen Domains angelegten Daten sind strikt voneinander getrennt.

Gewöhnungsbedürftige Dateiverwaltung

Dementsprechend ist auch die Dateiverwaltung völlig anders als unter anderen Linux-Distributionen. Daten, die in einer Domain angelegt werden, sind auch nur dort verfügbar. Sollen sie in eine andere Domain verschoben und kopiert werden, muss der Anwender spezielle Einträge im Kontextmenü des Dateimanagers bemühen, der ebenfalls gesondert in jeder Domain gestartet wird. In Dom0 werden persönliche Daten überhaupt nicht gespeichert. Das dient einerseits der Sicherheit, kann aber zu einem Chaos führen, wenn Daten in verschiedenen Domains verwendet werden.

Im Qubes VM Manager muss auch unter Umständen den jeweiligen Domains mehr Festplattenspeicher zugewiesen werden. Auch die Größe des nutzbaren Arbeitsspeichers lässt sich dort verwalten. Selbst der Zugriff auf das Audio-Framework kann explizit für jede Domain ein- und ausgeschaltet werden. Auch USB-Massenspeicher müssen über den Qubes VM Manager für jede Domain eingebunden werden. Das Qubes-Team wirbt damit, ihre Lösung sei eine Möglichkeit, Angriffe mit BadUSB zu verhindern.

Schwierige Softwareverwaltung

Nach der Installation enthalten die vorkonfigurierten Domains lediglich Verknüpfungen zu Firefox, dem Dateimanager und dem Terminal. Sollen dort weitere Anwendungen genutzt werden können, müssen sie zunächst über den Eintrag Add more shortcuts hinzugefügt werden. Die globale Installation neuer Software konnten wir schließlich über eine TemplateVM ermöglichen, die im Startmenü erstellt werden kann. Wir mussten in unserer Qubes-Installation zunächst in der neu erstellen TemplateVM einen neuen Shortcut mit dem Eintrag Software aus der Liste erstellen, bevor wir über das Gnome Software Center die Bildbearbeitungssoftware Gimp installieren konnten. Anschließend konnten wir Gimp den einzelnen Domains zuweisen. Das Update des gesamten Systems erfolgt wiederum über den Qubes VM Manager im Kontextmenü des Eintrags Dom0. Dort wäre eine einheitlichere und übersichtlichere Softwareverwaltung sinnvoll.

Die Frage, wie viele Domains ein Anwender benötigt, lässt sich nicht so leicht beantworten. Das Qubes-Team rät, zunächst die vorinstallierten Domains zu verwenden und nach Bedarf weitere einzurichten. Im Wiki gibt es auch ein Einrichtungsbeispiel für "besonders paranoide" Anwender. Nicht sinnvoll ist, für jede Anwendung eine eigene Domain einzurichten, denn das erschwert die Verwaltung persönlicher Daten.

 Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr SicherheitKräftige Hardware benötigt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 23,99€
  3. (-72%) 5,55€
  4. 49,97€ (Bestpreis!)

ShalokShalom 08. Nov 2015

sondern ein Xen basiertes mit Support für Linux Gäste.

drasojem 09. Dez 2014

Dagegen hilft nur Verschlüsselung. Das ist ja nichts anderes als irgendein...

drasojem 08. Dez 2014

Was ändert das an der Tatsache das ein präperiertes USB-Gerät einen Bug im USB...

drasojem 01. Dez 2014

Tatsächlich nutzen die meisten Qubes user notebooks die meist ihre Tatatur per ps2...

Hotohori 22. Okt 2014

Welche man aber sicherlich deutlich schwerer zu manipulieren machen kann, wenn sie derart...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /