Abo
  • Services:

Geschützt durch Firewalls

Zugriffe auf das Netzwerk erfolgen durch eine spezielle Domain namens NetVM. Außerdem gibt es noch die FirewallVM. Weitere Domains werden durch ein virtuelles Netzwerk über die FirewallVM mit der NetVM verbunden, die dann die Daten an die Netzwerkkarte oder die WLAN-Hardware weiterleitet. In der FirewallVM lassen sich globale Regeln erstellen, in jeder anderen Domain lassen sich aber weitere Regeln anlegen. Dies ist ein Beispiel für die Modularisierung, die das Konzept von Qubes darstellt. Das soll es Angreifern schwierig machen, das System zu kompromittieren. Sogar Netzwerkverbindungen zwischen einzelnen Domains gibt es nur, wenn sie explizit an der Kommandozeile aktiviert werden. Sie seien ohnehin nur in wenigen Fällen nötig, heißt es in dem entsprechenden Wikieintrag.

Stellenmarkt
  1. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede
  2. STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels

Ein weiteres Beispiel dafür ist die Domain Disposable. Dort lässt sich der Firefox-Browser starten und gefahrlos nutzen, denn die Daten interagieren während der Nutzung nicht mit dem Basissystem. Wird die Browsersitzung beendet, wird die temporäre virtuelle Maschine einfach gelöscht - samt möglicher Schadsoftware. Umgekehrt lässt sich eine Domain auch komplett vom Netz abschirmen. Dort können beispielsweise Texte verfasst oder Daten angesehen werden, die keinesfalls im Netz auftauchen dürfen. In einer anderen Domain darf auf dem gleichen System ein Browser laufen, die in den jeweiligen Domains angelegten Daten sind strikt voneinander getrennt.

Gewöhnungsbedürftige Dateiverwaltung

Dementsprechend ist auch die Dateiverwaltung völlig anders als unter anderen Linux-Distributionen. Daten, die in einer Domain angelegt werden, sind auch nur dort verfügbar. Sollen sie in eine andere Domain verschoben und kopiert werden, muss der Anwender spezielle Einträge im Kontextmenü des Dateimanagers bemühen, der ebenfalls gesondert in jeder Domain gestartet wird. In Dom0 werden persönliche Daten überhaupt nicht gespeichert. Das dient einerseits der Sicherheit, kann aber zu einem Chaos führen, wenn Daten in verschiedenen Domains verwendet werden.

Im Qubes VM Manager muss auch unter Umständen den jeweiligen Domains mehr Festplattenspeicher zugewiesen werden. Auch die Größe des nutzbaren Arbeitsspeichers lässt sich dort verwalten. Selbst der Zugriff auf das Audio-Framework kann explizit für jede Domain ein- und ausgeschaltet werden. Auch USB-Massenspeicher müssen über den Qubes VM Manager für jede Domain eingebunden werden. Das Qubes-Team wirbt damit, ihre Lösung sei eine Möglichkeit, Angriffe mit BadUSB zu verhindern.

Schwierige Softwareverwaltung

Nach der Installation enthalten die vorkonfigurierten Domains lediglich Verknüpfungen zu Firefox, dem Dateimanager und dem Terminal. Sollen dort weitere Anwendungen genutzt werden können, müssen sie zunächst über den Eintrag Add more shortcuts hinzugefügt werden. Die globale Installation neuer Software konnten wir schließlich über eine TemplateVM ermöglichen, die im Startmenü erstellt werden kann. Wir mussten in unserer Qubes-Installation zunächst in der neu erstellen TemplateVM einen neuen Shortcut mit dem Eintrag Software aus der Liste erstellen, bevor wir über das Gnome Software Center die Bildbearbeitungssoftware Gimp installieren konnten. Anschließend konnten wir Gimp den einzelnen Domains zuweisen. Das Update des gesamten Systems erfolgt wiederum über den Qubes VM Manager im Kontextmenü des Eintrags Dom0. Dort wäre eine einheitlichere und übersichtlichere Softwareverwaltung sinnvoll.

Die Frage, wie viele Domains ein Anwender benötigt, lässt sich nicht so leicht beantworten. Das Qubes-Team rät, zunächst die vorinstallierten Domains zu verwenden und nach Bedarf weitere einzurichten. Im Wiki gibt es auch ein Einrichtungsbeispiel für "besonders paranoide" Anwender. Nicht sinnvoll ist, für jede Anwendung eine eigene Domain einzurichten, denn das erschwert die Verwaltung persönlicher Daten.

 Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr SicherheitKräftige Hardware benötigt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ShalokShalom 08. Nov 2015

sondern ein Xen basiertes mit Support für Linux Gäste.

drasojem 09. Dez 2014

Dagegen hilft nur Verschlüsselung. Das ist ja nichts anderes als irgendein...

drasojem 08. Dez 2014

Was ändert das an der Tatsache das ein präperiertes USB-Gerät einen Bug im USB...

drasojem 01. Dez 2014

Tatsächlich nutzen die meisten Qubes user notebooks die meist ihre Tatatur per ps2...

Hotohori 22. Okt 2014

Welche man aber sicherlich deutlich schwerer zu manipulieren machen kann, wenn sie derart...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /