Abo
  • Services:

Qubes 1.0: Sicheres Desktopbetriebssystem

Invisible Things Lab hat sein sicheres Desktopbetriebssystem Qubes in der Version 1.0 veröffentlicht. Qubes bringt jede einzelne Applikation in einer strikt von allen anderen getrennt laufenden virtuellen Maschine unter.

Artikel veröffentlicht am ,
Qubes 1.0 steht zum Download bereit.
Qubes 1.0 steht zum Download bereit. (Bild: Invisible Things Lab)

Die Qubes-Entwicklerin und Rootkit-Expertin Joanna Rutkowska nennt Qubes ein "halbwegs sicheres" System. Wenn es um Sicherheit im Sinne von Verteidigung gehe, seien absolute Aussagen wie "sicher" oder "unbreakable" schwierig, es sei denn, jemand könne nachweisen, dass seine Implementierung zu 100 Prozent sicher sei.

Inhalt:
  1. Qubes 1.0: Sicheres Desktopbetriebssystem
  2. Qubes basiert auf Xen

Dennoch soll Qubes aufgrund seiner Architektur einen Grad an Sicherheit bieten, der allen anderen Desktopbetriebssystemen überlegen ist. Denn bisher gebe es keine Desktopbetriebssysteme, deren Sicherheit formal nachgewiesen sei, so Rutkowska. Bestenfalls seien einige Teile formal überprüft, beispielsweise einige Micro-Kernel, aber keinesfalls ein gesamtes Betriebssystem.

  • Copy-and-Paste ist zwischen Programmen in verschiedenen AppVMs möglich.
  • Copy-and-Paste ist zwischen Programmen in verschiedenen AppVMs möglich.
  • Farben zeigen an, zu welcher Domain eine Applikation gehört.
  • Die Software in allen Domains kann auf einen Schlag aktualisiert werden.
  • Links eine Textverarbeitung in der Domain "Arbeit", rechts ein Browser in der Domain "Privat"
  • Applikationen verschiedener Domains lassens ich einfach starten.
  • Dateien können zwischen Domains kopiert werden, allerdings ...
  • ... muss jeder Kopiervorgang vom Nutzer bestätigt werden.
  • Qubes verfügt auch über eine Firewall, die in einer eigenen VM läuft.
  • Der Netzwerkcode läuft in einer unpriviligierten NetVM.
Farben zeigen an, zu welcher Domain eine Applikation gehört.

Rutkowska fragte: "Und was bringt die Aussage, dass ein Micro-Kernel formal überprüft wurde, wenn dann ein aufgeblähter und mit Bugs versehener X-Server als GUI-Subsystem zum Einsatz kommt?" Schließlich verarbeitete das GUI-Subsystem alle Nutzereingaben und -ausgaben. Ähnlich lasse sich für das Power-Management oder die Dateisystemserver argumentieren, meint die Sicherheitsexpertin.

Qubes OS folgt einem pragmatischen Ansatz

Rutkowskas Firma Invisible Things Lab habe sich daher bei Qubes OS darauf konzentriert, die kritischen Teile des Systems "halbwegs sicher" zu machen. Dazu wurde zunächst einmal die Zahl dieser für die Sicherheit entscheidenden Bestandteile reduziert.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Ein sicheres System - im Sinne von ungefährlich - sei Qubes zumindest derzeit noch nicht, dazu sei das System noch nicht einfach genug zu nutzen, setze zu viel Wissen voraus. Anders als iOS, das Rutkowska in diesem Sinne als sicher bezeichnet, da das System jede Applikation in eine eigene Sandbox sperre und nicht erwarte, dass Nutzer irgendwelche für die Sicherheit des Systems relevanten Entscheidungen treffen. Allerdings seien die einzelnen Sandboxen nicht ausreichend voneinander abgeschottet, da die verfügbaren APIs zu viel zulassen.

Bei Qubes ist der Nutzer hingegen für alle Entscheidungen in Sachen Sicherheit selbst verantwortlich. Er muss entscheiden, wie er sein digitales Leben in Sicherheitsbereiche aufteilen will und welcher Bereich Zugriff aufs Netzwerk oder bestimmte Dokumente erhält. Das bietet eine große Flexibilität, setzt aber viel Wissen und Erfahrung voraus. Wer Qubes einsetzt, ist also nicht per se sicherer, hat aber die Chance, ein recht sicheres System zu konfigurieren.

Qubes basiert auf Xen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 169,90€ + Versand
  3. 249,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

kendon 10. Sep 2012

ist ja nicht so dass es schon seit längerem deutlich sicherere alternativen zu windows...

irata 09. Sep 2012

Klingt beinahe wie eine der Haiku-Fehlermeldungen von NetPositive (Browser für BeOS...

0xDEADC0DE 05. Sep 2012

Richtig, allerdings muss dieses Werkzeug niemand vor Ort haben, es reicht, wenn er es...

__destruct() 05. Sep 2012

Ich glaube, du musst einfach nur lernen, wie man so etwas ausspricht. ;-) Wie würdest du...

__destruct() 05. Sep 2012

Was? Du hast es noch nie geschafft, dass der Explorer sich nicht mehr neu startet? Laste...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /