• IT-Karriere:
  • Services:

Quartz Canyon: Intel plant Workstation-NUC mit dedizierter Grafik

Hinter Quartz Canyon, so der Codename des nächsten Mini-PCs von Intel, verbirgt sich eine Workstation-NUC: Das kompakte System hat acht CPU-Kerne sowie zwei Thunderbolt-3-Ports und nimmt PCIe-Grafikkarten auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering von Quartz Canyon mit Xeon und x16-Slot
Rendering von Quartz Canyon mit Xeon und x16-Slot (Bild: Intel)

Intel arbeitet intern offenbar an einem Mini-PC in Form einer kleinen Workstation: Die Next Unit of Computing (NUC) wird intern als Quartz Canyon bezeichnet (PDF via Fanlesstech) und kombiniert einen achtkernigen Core-i7- oder Xeon-Chip mit einer kompakten PCIe-x16-Grafikkarte. Wem die Renderings des Systems bekannt vorkommen: Sie erinnern stark an Ghost Canyon, diese NUC tauchte Ende 2018 auf einer Consumer Roadmap von Intel auf. Die technischen Daten sind praktisch identisch, weshalb es sich wohl um das gleiche System oder eine leicht abgeänderte Version handelt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. Land in Sicht AG, Freiburg

Quartz Canyon basiert auf einer Platine mit Sockel LGA 1151 v2, anders wäre ein Core i7 der 9th Gen oder ein Xeon E-2200 nicht möglich. Das bedeutet bis zu 64 GByte DDR4-Arbeitsspeicher mit ECC-Schutz, da zwei RAM-Bänke verbaut sind. Intel wirbt zudem mit einem PEG-x16-Slot für dedizierte Grafikkarten, in die NUC dürften aber nur sehr kurze Modelle passen. Weil das Netzteil immerhin 500 Watt aufweist, wären Pixelbeschleuniger wie die Geforce RTX 2060 Super Mini von Zotac denkbar.

Der Rechner hat 802.11ax alias WiFi 6 integriert, hinzu kommen zwei Thunderbolt-3-Ports, doppeltes Gigabit-Ethernet und acht klassische USB-Anschlüsse. Beim Massenspeicher nennt Intel eine Unterstützung für Optane Memory wie den H10 oder M10, dementsprechend sollte wenigstens ein M.2-2280-Steckplatz für NVMe-SSD vorhanden sein. Denkbar wäre noch ein Schacht für ein 2,5-Zoll-Laufwerk, die geschätzten Dimensionen des Systems sprechen dafür.

Zu Preis und Verfügbarkeit ist in dem von einem russischen Händler veröffentlichten Dokument nichts zu entnehmen. Die Folien stammen von April 2019, vor Endes des Jahres dürfte der Quartz Canyon nicht erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WISO Steuer-Software für PC und Mac für je 19,99€)
  2. (u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 960 GB für 84,90€ + 6,99€ Versand und Thermaltake V200 TG RGB...
  3. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  4. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)

Wiki-Nger 12. Aug 2019

Das ist die klassische PC-Designphilosophie, Temperaturprobleme durch mehr Platz zu...

Wiki-Nger 12. Aug 2019

Intel NUCs mit dedizierter Grafik gibt es schon eine Weile, siehe z.B. https://winfuture...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Raumfahrt: Die Nasa sucht Zukunftsvisionen
Raumfahrt
Die Nasa sucht Zukunftsvisionen

Mit NIAC fördert die Nasa jedes Jahr Projekte zwischen neuer Technik und schlechter Science Fiction. Ein Überblick.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. MISSION ARTEMIS 1 Triebwerkstest von SLS Mondrakete gescheitert
  2. Raumfahrt Raumsonde verlor Asteroidenmaterial
  3. Astronomie Nasa will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /