Abo
  • IT-Karriere:

Quartz Canyon: Intel plant Workstation-NUC mit dedizierter Grafik

Hinter Quartz Canyon, so der Codename des nächsten Mini-PCs von Intel, verbirgt sich eine Workstation-NUC: Das kompakte System hat acht CPU-Kerne sowie zwei Thunderbolt-3-Ports und nimmt PCIe-Grafikkarten auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering von Quartz Canyon mit Xeon und x16-Slot
Rendering von Quartz Canyon mit Xeon und x16-Slot (Bild: Intel)

Intel arbeitet intern offenbar an einem Mini-PC in Form einer kleinen Workstation: Die Next Unit of Computing (NUC) wird intern als Quartz Canyon bezeichnet (PDF via Fanlesstech) und kombiniert einen achtkernigen Core-i7- oder Xeon-Chip mit einer kompakten PCIe-x16-Grafikkarte. Wem die Renderings des Systems bekannt vorkommen: Sie erinnern stark an Ghost Canyon, diese NUC tauchte Ende 2018 auf einer Consumer Roadmap von Intel auf. Die technischen Daten sind praktisch identisch, weshalb es sich wohl um das gleiche System oder eine leicht abgeänderte Version handelt.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden
  2. ABB AG, Mannheim

Quartz Canyon basiert auf einer Platine mit Sockel LGA 1151 v2, anders wäre ein Core i7 der 9th Gen oder ein Xeon E-2200 nicht möglich. Das bedeutet bis zu 64 GByte DDR4-Arbeitsspeicher mit ECC-Schutz, da zwei RAM-Bänke verbaut sind. Intel wirbt zudem mit einem PEG-x16-Slot für dedizierte Grafikkarten, in die NUC dürften aber nur sehr kurze Modelle passen. Weil das Netzteil immerhin 500 Watt aufweist, wären Pixelbeschleuniger wie die Geforce RTX 2060 Super Mini von Zotac denkbar.

Der Rechner hat 802.11ax alias WiFi 6 integriert, hinzu kommen zwei Thunderbolt-3-Ports, doppeltes Gigabit-Ethernet und acht klassische USB-Anschlüsse. Beim Massenspeicher nennt Intel eine Unterstützung für Optane Memory wie den H10 oder M10, dementsprechend sollte wenigstens ein M.2-2280-Steckplatz für NVMe-SSD vorhanden sein. Denkbar wäre noch ein Schacht für ein 2,5-Zoll-Laufwerk, die geschätzten Dimensionen des Systems sprechen dafür.

Zu Preis und Verfügbarkeit ist in dem von einem russischen Händler veröffentlichten Dokument nichts zu entnehmen. Die Folien stammen von April 2019, vor Endes des Jahres dürfte der Quartz Canyon nicht erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€

Wiki-Nger 12. Aug 2019 / Themenstart

Das ist die klassische PC-Designphilosophie, Temperaturprobleme durch mehr Platz zu...

Wiki-Nger 12. Aug 2019 / Themenstart

Intel NUCs mit dedizierter Grafik gibt es schon eine Weile, siehe z.B. https://winfuture...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /