Abo
  • IT-Karriere:

Quartz Canyon: Intel plant Workstation-NUC mit dedizierter Grafik

Hinter Quartz Canyon, so der Codename des nächsten Mini-PCs von Intel, verbirgt sich eine Workstation-NUC: Das kompakte System hat acht CPU-Kerne sowie zwei Thunderbolt-3-Ports und nimmt PCIe-Grafikkarten auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering von Quartz Canyon mit Xeon und x16-Slot
Rendering von Quartz Canyon mit Xeon und x16-Slot (Bild: Intel)

Intel arbeitet intern offenbar an einem Mini-PC in Form einer kleinen Workstation: Die Next Unit of Computing (NUC) wird intern als Quartz Canyon bezeichnet (PDF via Fanlesstech) und kombiniert einen achtkernigen Core-i7- oder Xeon-Chip mit einer kompakten PCIe-x16-Grafikkarte. Wem die Renderings des Systems bekannt vorkommen: Sie erinnern stark an Ghost Canyon, diese NUC tauchte Ende 2018 auf einer Consumer Roadmap von Intel auf. Die technischen Daten sind praktisch identisch, weshalb es sich wohl um das gleiche System oder eine leicht abgeänderte Version handelt.

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen bei Aachen
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg

Quartz Canyon basiert auf einer Platine mit Sockel LGA 1151 v2, anders wäre ein Core i7 der 9th Gen oder ein Xeon E-2200 nicht möglich. Das bedeutet bis zu 64 GByte DDR4-Arbeitsspeicher mit ECC-Schutz, da zwei RAM-Bänke verbaut sind. Intel wirbt zudem mit einem PEG-x16-Slot für dedizierte Grafikkarten, in die NUC dürften aber nur sehr kurze Modelle passen. Weil das Netzteil immerhin 500 Watt aufweist, wären Pixelbeschleuniger wie die Geforce RTX 2060 Super Mini von Zotac denkbar.

Der Rechner hat 802.11ax alias WiFi 6 integriert, hinzu kommen zwei Thunderbolt-3-Ports, doppeltes Gigabit-Ethernet und acht klassische USB-Anschlüsse. Beim Massenspeicher nennt Intel eine Unterstützung für Optane Memory wie den H10 oder M10, dementsprechend sollte wenigstens ein M.2-2280-Steckplatz für NVMe-SSD vorhanden sein. Denkbar wäre noch ein Schacht für ein 2,5-Zoll-Laufwerk, die geschätzten Dimensionen des Systems sprechen dafür.

Zu Preis und Verfügbarkeit ist in dem von einem russischen Händler veröffentlichten Dokument nichts zu entnehmen. Die Folien stammen von April 2019, vor Endes des Jahres dürfte der Quartz Canyon nicht erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. 34,99€
  3. 229,00€

Wiki-Nger 12. Aug 2019 / Themenstart

Das ist die klassische PC-Designphilosophie, Temperaturprobleme durch mehr Platz zu...

Wiki-Nger 12. Aug 2019 / Themenstart

Intel NUCs mit dedizierter Grafik gibt es schon eine Weile, siehe z.B. https://winfuture...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /