Quartalszahlen: Yahoo hängt weiter an Alibabas Tropf

Der Internetpionier Yahoo ist weiter unter Druck: Die Umsätze im wichtigen Werbegeschäft brechen ein, während die Konkurrenz dazugewinnt. Die Anteile an Alibaba retten wieder einmal die Bilanz.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Yahoo verliert im Kampf mit Facebook und Google an Boden.
Yahoo verliert im Kampf mit Facebook und Google an Boden. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der US-Internetkonzern Yahoo ist trotz aller Bemühungen seiner Chefin Marissa Mayer angeschlagen. Vor allem das schwache Geschäft mit grafischer Werbung drückt auf die Bilanz. Der Nettoumsatz ist in den vergangenen drei Monaten um vier Prozent auf 1,1 Milliarden US-Dollar (810 Millionen Euro) gefallen, der Gewinn brach im selben Zeitraum um 19 Prozent ein, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin Intelligente Systeme (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. Teamleitung Business Intelligence (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

"Wir sind nicht zufrieden mit den Ergebnissen im zweiten Quartal", so Mayer bei der Bekanntgabe der Zahlen am Firmensitz im kalifornischen Sunnyvale. Marissa Mayer hatte den Chefposten bei dem angeschlagenen Internetpionier im Sommer 2012 übernommen und war dafür von Google gekommen.

Alibaba-Anteile stützen die Bilanz

Dass der Reingewinn mit 270 Millionen US-Dollar trotzdem der zweithöchste ist, den Yahoo je im zweiten Quartal erwirtschaftet hat, liegt vor allem an Alibaba.

Denn Yahoo profitiert nach wie vor stark von seinen Anteilen an dem chinesischen Onlinehändler Alibaba. Der Umsatz der Chinesen hatte im abgelaufenen Quartal 42 Prozent zugelegt, der Nettogewinn stieg um 36 Prozent auf 906 Millionen US-Dollar. Yahoo besitzt 24 Prozent an Alibaba. Auch das erfolgreiche Geschäft des Joint Ventures Yahoo Japan, an dem die Amerikaner 36 Prozent halten, stützt die Bilanz.

Yahoo verliert Marktanteile an Facebook und Google

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor allem im wichtigen Werbegeschäft hat der Konzern jedoch nach wie vor zu kämpfen. Der Preis pro Anzeige brach im abgelaufenen Quartal um 24 Prozent ein. Für Displayanzeigen - Werbebanner oder -videos - gaben Anzeigenkunden sieben Prozent weniger aus als im Vorjahr. Während Yahoo in dem Bereich verliert, können die großen Konkurrenten Google und Facebook ihren Marktanteil ausbauen. Beide Unternehmen legen in den kommenden Tagen ihre Quartalszahlen vor.

Immerhin: Der Durchschnittspreis der Anzeigen, die im Umfeld der von Microsoft gelieferten Suchergebnisse angezeigt wird, ist erstmals zwei Quartale in Folge gestiegen.

Hoffnungen ruhen auf Alibaba-Börsengang

Erst vor wenigen Wochen hatte Alibaba den eigenen Börsengang an der New York Stock Exchange angekündigt. Der IPO der Chinesen, der im Sommer oder in der zweiten Jahreshälfte erwartet wird, könnte der größte Börsengang der US-Geschichte werden.

Und auch hier gibt es gute Nachrichten für das Unternehmen. Anders als bislang gedacht wird Yahoo statt 200 Millionen nur 140 Millionen Alibaba-Aktien verkaufen müssen. Ursprünglich war vereinbart worden, dass Yahoo zu diesem Zeitpunkt erneut die Hälfte seines verbleibenden Aktienpakets verkauft. Damit bleiben immerhin knapp 16,5 Prozent Alibabas im Besitz von Yahoo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Coronapandemie
42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
Artikel
  1. Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
    Raspberry Pi
    Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

    Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  3. Quartalszahlen: Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel
    Quartalszahlen
    Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel

    Weil ein System nicht fertig wurde, musste Intel die US-Regierung entschädigen. Und die Xeon-CPUs verspäten sich weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /