• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalszahlen: TSMC steigert dank Apple den Gewinn um ein Drittel

Der Alleingang bei der 20-nm-Herstellung rechnet sich bei TSMC: Der Auftragsfertiger macht mit Smartphone-Chips zwei Drittel seines Umsatzes, der ebenso wie der Gewinn höher lag als 2014.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples A8
Apples A8 (Bild: iFixit)

Der Auftragsfertiger TSMC, die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company, hat die Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2015 veröffentlicht (PDF). Verglichen mit dem Vorjahr stieg der Umsatz um knapp zehn Prozent von 6,08 auf 6,66 Milliarden US-Dollar und der Gewinn um knapp ein Drittel von 1,98 auf 2,58 Milliarden US-Dollar. Im ersten Quartal 2015 erzielte die TSMC einen Umsatz von 7,04 und einen Gewinn von 2,51 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim

Spannender als die blanken Zahlen ist wie so oft die Aufschlüsselung: Der Auftragsfertiger setzt 62 Prozent seines Umsatzes in der Communications-Sparte um, mehr als je zuvor. In diesen Geschäftsbereich fallen jegliche Smartphone- und Tablet-Chips, darunter die A8- und A8X-SoCs für das iPhone 6, das iPhone 6 Plus und das iPad Air 2. Weitere Bestellungen kommen von Qualcomm, etwa der Snapdragon 810, der Snapdragon 808 und Modems wie das X12 LTE. Ebenfalls ein bekannter Kunde ist Nvidia. Der Tegra X1 für das Automotive-Segment läuft auch bei der TSMC vom Band.

  • Anteil der Sparten am Umsatz (Bild: TSMC)
  • Anteil der Fertigungsprozesse am Umsatz (Bild: TSMC)
Anteil der Sparten am Umsatz (Bild: TSMC)

Alle aufgezählten Chips fertigt die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company im planaren 20-nm-Verfahren, das weder Globalfoundries noch Samsung anbietet. Die in diesem Prozess hergestellten Chips machen 20 Prozent von TSMCs Umsatz aus. Nur das ältere 28-nm-Verfahren für Grafikkarten und Prozessoren ist mit 27 Prozent stärker am Umsatz beteiligt.

Den erwirtschafteten Gewinn steckte die TSMC in den vergangenen Monaten in die Entwicklung eines verbesserten 16-nm-FinFET-Verfahrens, intern 16FF+ genannt. Zu den ersten bekannten Tape-outs zählen Xilinx' Zynq Ultra Scale Plus. Die Chips kombinieren ARM-Kerne mit programmierbaren Schaltungen (FPGA). Laut TSMC-Chef Mark Liu ist die 16-nm-FinFET-Serienfertigung angelaufen.

  • Anteil der Sparten am Umsatz (Bild: TSMC)
  • Anteil der Fertigungsprozesse am Umsatz (Bild: TSMC)
Anteil der Fertigungsprozesse am Umsatz (Bild: TSMC)

Der 10-nm-FinFET-Prozess soll wie gehabt Ende 2016 starten. TSMC verspricht verglichen mit 16FF+ eine um 15 Prozent höhere Geschwindigkeit bei gleicher Leistungsaufnahme oder einen um 35 Prozent geringeren Energiebedarf bei gleicher Geschwindigkeit. Die Packdichte der Transistoren soll um den Faktor 2,2 verbessert werden. Die 7-nm-FinFET-Fertigung möchte die TSMC im ersten Quartal 2017 starten - ähnlich wie Intel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Anonymer Nutzer 21. Jul 2015

Die Frage ist ja, ob vor Intel das Pace-Car auf die Strecke kam (also der 14/16er...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
    Arbeitsschutzverordnung
    Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

    Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

    1. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit
    2. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
    3. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten

    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

      •  /