• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalszahlen: TSMC bereitet sich auf iPhone-Chip-Produktion vor

Gestiegener Umsatz, ein bisschen weniger Gewinn und gute Aussichten: Der Auftragsfertiger TSMC hat im zweiten Quartal 2016 wieder mehr Grafikchips produziert und bald stehen Mobile-SoCs an.

Artikel veröffentlicht am ,
Fab 14A im Tainan Science Park
Fab 14A im Tainan Science Park (Bild: TSMC)

Der weltweit größte Auftragsfertiger TSMC, die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company, hat die Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2016 bekanntgegeben: Der Umsatz steigt im Jahresvergleich um knapp +3 Prozent auf umgerechnet 6,84 Milliarden US-Dollar (221,8 Milliarden New Taiwan Dollar) bei einem leicht gesunkenen Gewinn von 2,24 statt 2,58 Milliarden US-Dollar (72,3 statt 79,4 Milliarden New Taiwan Dollar).

  • Anteil der Sparten am Umsatz (Bild: TSMC)
  • Anteil der Fertigungsprozesse am Umsatz (Bild: TSMC)
Anteil der Fertigungsprozesse am Umsatz (Bild: TSMC)
Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Ein Blick in die Aufschlüsselung zeigt, dass die planaren 28-nm-Herstellungsprozesse zwar für 28 Prozent des Umsatzes verantwortlich sind. Das von Apple verwendete, ebenfalls planare 20-nm-Verfahren und die 16-nm-Produktion mit FinFET-Varianten wie 16FF+ und 16FFC machen aber bereits 23 Prozent aus. Der alte 40-/45-nm-Prozess und selbst 65 nm sind mit zusammen 27 Prozent immer noch gefragt, da ausgereift und günstig.

Bei der Aufteilung nach Geschäftsbereichen fällt auf, dass die Computer-Sparte mit 8 Prozent wie gehabt vergleichsweise wenig Anteil am Umsatz hat. Der Sprung vom ersten zum zweiten Quartal 2016 ist allerdings groß: Laut TSMC legt das Segment um +19 Prozent zu, was auf die Produktion der Nvidia-Grafikchips GP100, GP104 und GP106 zurückgeht. Die stecken in den Tesla-P100-Beschleunigerkarten, in der Geforce GTX 1080/1070, der Geforce GTX 1060 und kommenden, für August erwarteten Notebook-Varianten.

  • Anteil der Sparten am Umsatz (Bild: TSMC)
  • Anteil der Fertigungsprozesse am Umsatz (Bild: TSMC)
Anteil der Sparten am Umsatz (Bild: TSMC)

Die Communications-Sparte macht 59 Prozent des Umsatzes aus und dürfte bald wachsen: Die TSMC erwartet für das dritte Quartal 2016 die Veröffentlichung von Produkten von mehreren großen Mobile-Device-Kunden. Damit sind die wahrscheinlich A10 genannten SoCs für die nächsten iPhones von Apple gemeint. Derweil gehen die Arbeiten am 10FF-Prozess voran.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
    Dreams im Test
    Bastelwastel im Traumiversum

    Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
    2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
    3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
    Nitropad im Test
    Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

    Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
    Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
    2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
    3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

      •  /