Abo
  • IT-Karriere:

Quartalszahlen: Samsung macht Gewinn mit Speicher, nicht mit Smartphones

Samsung macht im dritten Quartal 2018 deutlich mehr Gewinn als im Vorjahr - dank seiner Speicher- und Displaysparte. Bei den Smartphones hingegen sinken die Einnahmen: Grund ist die gestiegene Konkurrenz, besonders im Einsteiger- und Mittelklassebereich.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Displaysparte ist unter anderem für den Gewinnzuwachs verantwortlich.
Samsungs Displaysparte ist unter anderem für den Gewinnzuwachs verantwortlich. (Bild: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images)

Im dritten Quartal 2018 hat Samsung einen Gewinn von umgerechnet fast 13,6 Milliarden Euro erzielt. Das entspricht einer Steigerung von 20,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt. Laut Samsung ist dies der höchste Gewinn, den das Unternehmen bisher in einem Quartal erzielen konnte.

Stellenmarkt
  1. über Becker + Partner Personalberatung für den Mittelstand, Raum Kaiserslautern
  2. ista International GmbH, Essen

Grund für die Gewinnsteigerung ist das gut laufende Geschäft im Speicher- und Displaybereich. Zudem steht der koreanische Won verhältnismäßig schwach zum US-Dollar, was einem positiven Effekt von ungefähr 619 Millionen Euro entspricht.

In der Speichersparte war besonders die NAND- und DRAM-Nachfrage hoch, was zu einer entsprechenden Gewinnsteigerung führte. Bei der Displaysparte hat sich die Nachfrage nach flexiblen OLED-Bildschirmen erhöht. Auch der LED-Bereich konnte einen Zuwachs erzielen, besonders aufgrund großer Fernseher.

Smartphone-Sparte schneidet schwach ab

Nicht zum Quartalserfolg beigetragen hat die Smartphone-Sparte: Der Gewinn sinkt trotz stabiler Verkäufe bei den Oberklassemodellen. Samsung zufolge liegt der Grund bei einem Einbruch im Einsteiger- und Mittelklassebereich.

Die Ursache dafür liegt auf der Hand: Viele Konkurrenten, besonders aus China, bieten im Preissegment von Samsungs Mittelklasse bereits Geräte mit Topausstattung an. Samsung erhofft sich aber, im vierten Quartal das neue Galaxy A7 und Galaxy A9 verstärkt absetzen zu können. Die Geräte haben jeweils eine Dreifach- und eine Vierfachkamera und heben sich dadurch von manchem Konkurrenzgerät ab.

Im Jahr 2019 will Samsung im Smartphone-Bereich weiterhin Ausstattungsmerkmale der Oberklasse in preiswertere Geräte bringen. Außerdem soll die Konkurrenzfähigkeit mittel- und langfristig durch faltbare Geräte und 5G-Smartphones verbessert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 0,00€

Vögelchen 31. Okt 2018

Ich habe ein Huawei und ein Samsung. Bei beiden kann ich den Akku tauschen. Beide halten...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /