Abo
  • IT-Karriere:

Quartalszahlen: Samsung macht Gewinn mit Speicher, nicht mit Smartphones

Samsung macht im dritten Quartal 2018 deutlich mehr Gewinn als im Vorjahr - dank seiner Speicher- und Displaysparte. Bei den Smartphones hingegen sinken die Einnahmen: Grund ist die gestiegene Konkurrenz, besonders im Einsteiger- und Mittelklassebereich.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Displaysparte ist unter anderem für den Gewinnzuwachs verantwortlich.
Samsungs Displaysparte ist unter anderem für den Gewinnzuwachs verantwortlich. (Bild: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images)

Im dritten Quartal 2018 hat Samsung einen Gewinn von umgerechnet fast 13,6 Milliarden Euro erzielt. Das entspricht einer Steigerung von 20,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt. Laut Samsung ist dies der höchste Gewinn, den das Unternehmen bisher in einem Quartal erzielen konnte.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Oxfam Deutschland e.V., Berlin

Grund für die Gewinnsteigerung ist das gut laufende Geschäft im Speicher- und Displaybereich. Zudem steht der koreanische Won verhältnismäßig schwach zum US-Dollar, was einem positiven Effekt von ungefähr 619 Millionen Euro entspricht.

In der Speichersparte war besonders die NAND- und DRAM-Nachfrage hoch, was zu einer entsprechenden Gewinnsteigerung führte. Bei der Displaysparte hat sich die Nachfrage nach flexiblen OLED-Bildschirmen erhöht. Auch der LED-Bereich konnte einen Zuwachs erzielen, besonders aufgrund großer Fernseher.

Smartphone-Sparte schneidet schwach ab

Nicht zum Quartalserfolg beigetragen hat die Smartphone-Sparte: Der Gewinn sinkt trotz stabiler Verkäufe bei den Oberklassemodellen. Samsung zufolge liegt der Grund bei einem Einbruch im Einsteiger- und Mittelklassebereich.

Die Ursache dafür liegt auf der Hand: Viele Konkurrenten, besonders aus China, bieten im Preissegment von Samsungs Mittelklasse bereits Geräte mit Topausstattung an. Samsung erhofft sich aber, im vierten Quartal das neue Galaxy A7 und Galaxy A9 verstärkt absetzen zu können. Die Geräte haben jeweils eine Dreifach- und eine Vierfachkamera und heben sich dadurch von manchem Konkurrenzgerät ab.

Im Jahr 2019 will Samsung im Smartphone-Bereich weiterhin Ausstattungsmerkmale der Oberklasse in preiswertere Geräte bringen. Außerdem soll die Konkurrenzfähigkeit mittel- und langfristig durch faltbare Geräte und 5G-Smartphones verbessert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

Vögelchen 31. Okt 2018

Ich habe ein Huawei und ein Samsung. Bei beiden kann ich den Akku tauschen. Beide halten...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /