• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalszahlen: Qualcomm entlässt 15 Prozent seiner Mitarbeiter

Qualcomm zieht Konsequenzen aus dem fast halbierten Gewinn und will 1,4 Milliarden US-Dollar sparen. Dafür müssen Tausende Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Qualcomms aktuelle Probleme sind auf Entscheidungen von Apple und Samsung zurückzuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomms Gewinn halbierte sich nahezu.
Qualcomms Gewinn halbierte sich nahezu. (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat die Resultate des zweiten Quartals 2015 bekanntgegeben (PDF). Aufgrund der schlechten Zahlen hat der Hersteller von Smartphone- und Tablet-Chips angekündigt, innerhalb der nächsten Monate 1,4 Milliarden US-Dollar einsparen zu wollen. Teil dieses Plans ist die Entlassung von 15 Prozent der Mitarbeiter, was etwa 4.500 Arbeitsplätzen entspricht. Zudem möchte Qualcomm die Zeitarbeit einschränken und denkt gar über eine Abspaltung von Geschäftsbereichen nach.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. Hays AG, Ulm

Verglichen mit dem Vorjahresquartal ging Qualcomms Umsatz von 6,8 auf 5,8 Milliarden US-Dollar zurück, der Gewinn des Unternehmens halbierte sich nahezu von 2,2 auf nur noch 1,2 Milliarden US-Dollar. Sequenziell verringerte sich der Umsatz von 6,9 auf 5,8 Milliarden US-Dollar, der operative Gewinn sank um 100 Millionen US-Dollar; unterm Strich standen im ersten Quartal 2015 ebenfalls 1,2 Milliarden US-Dollar. Qualcomm ist zwar weiterhin profitabel, aber längst nicht mehr so sehr wie noch 2013 und 2014 mit meist über zwei Milliarden US-Dollar Gewinn pro Quartal.

  • Qualcomm möchte 1,4 Milliarden US-Dollar einsparen. (Bild: Qualcomm)
  • Qualcomm entlässt 15 Prozent der Mitarbeiter. (Bild: Qualcomm)
  • Die Anzahl der verkauften SoCs stagniert. (Bild: Qualcomm)
  • Im Q3 sollen weniger SoCs verkauft werden. (Bild: Qualcomm)
  • Im Q2 wurden weniger Geräte mit SoCs oder Modems von Qualcomm verkauft. (Bild: Qualcomm)
Qualcomm entlässt 15 Prozent der Mitarbeiter. (Bild: Qualcomm)

Hintergrund der aktuell schlechten Zahlen war unter anderem Apples Entscheidung, den A7-Chip als ersten für Smartphones und Tablets mit einer 64-Bit-Architektur auszustatten. Die grundlegende Technik hatte Lizenzgeber ARM schon 2011 vorgestellt, offenbar rechnete die Konkurrenz aber nicht mit einem darauf basierenden Smartphone-Chip für 2013. Kaum war Apples iPhone 5S mit dem A7 vorgestellt, sprach die Konkurrenz der 64-Bit-Fähigkeit den Nutzen ab - darunter auch Qualcomms Anand Chandrasekher. Der musste daraufhin seinen Posten als Marketing-Chef verlassen.

Qualcomm reagierte zu langsam auf Apple

Qualcomms Dominanz im High-End-Segment war die letzten Jahre nämlich auf die selbst entwickelten Adreno-Grafikeinheiten und die Krait-Prozessorkerne zurückzuführen. Der CPU-Teil der Snapdragon-Chips arbeitet flott und sparsam, unterstützt aber nur 32 Bit. Durch Apples frühzeitigen Umschwung auf 64 Bit strich Qualcomm den schon weit entwickelten Taipan-Nachfolger und verbaute vorerst ARMs Standardkerne A57 und A53.

Der so entstandene Snapdragon 810 leidet zudem unter einer vergleichsweise hohen Hitze-Entwicklung und drosselt seinen Takt schneller als beispielsweise Samsungs Exynos 7420 mit ähnlichen CPU-Kernen. Während die Koreaner ihre Chips selbst im 14-nm-FinFET-LPE-Verfahren produzieren, lässt Qualcomm den Snapdragon im schlechteren 20-nm-Prozess bei der TSMC herstellen.

  • Qualcomm möchte 1,4 Milliarden US-Dollar einsparen. (Bild: Qualcomm)
  • Qualcomm entlässt 15 Prozent der Mitarbeiter. (Bild: Qualcomm)
  • Die Anzahl der verkauften SoCs stagniert. (Bild: Qualcomm)
  • Im Q3 sollen weniger SoCs verkauft werden. (Bild: Qualcomm)
  • Im Q2 wurden weniger Geräte mit SoCs oder Modems von Qualcomm verkauft. (Bild: Qualcomm)
Im Q3 sollen weniger SoCs verkauft werden. (Bild: Qualcomm)

Die Folge: Im Galaxy S3, S4 und S5 steckt ein Snapdragon - im Galaxy S6 nicht mehr. Qualcomms nächster Chip, der Snapdragon 820, soll daher bei Samsung im 14-nm-FinFET-Prozess entstehen und nutzt selbst entwickelte Kryo-Kerne statt ARMs Cortex A57 und A53. In niedrigpreisigen Segmenten greifen zudem immer mehr Hersteller zu Mediatek- statt zu Qualcomm-Chips. Apple und Samsung setzen verstärkt auf eigene Modems oder entwickeln solche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

Trockenobst 23. Jul 2015

Genauso wie es mit vor 10 Jahren eine immense Energiewende gegeben hat, wird es mit...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /