Abo
  • Services:

Quartalszahlen: Qualcomm büßt 20 Prozent Umsatz ein

Weniger Chips, weniger Modems, weniger Lizenzeinnahmen: Qualcomm hat im vierten Quartal 2018 in allen Bereichen mit Rückgang zu kämpfen. Das Geschäft mit Snapdragon-SoCs und Snadragon-LTE-Basebands kostet Geld, was künftig durch 5G erwirtschaftet werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein noch aktueller Snapdragon 845
Ein noch aktueller Snapdragon 845 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Qualcomm hat die Geschäftsergebnisse des vierten Quartals 2018 veröffentlicht, der Snapdragon-Entwickler zählt dieses allerdings als erstes fiskales Quartal 2019. Verglichen mit dem Vorjahr fiel der Umsatz mit 4,8 Milliarden US-Dollar statt mit 6 Milliarden US-Dollar deutlich niedriger aus, der Gewinn ist durch eine Steueränderung nicht direkt vergleichbar. Ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass Qualcomm in beiden relevanten Segmenten rund 20 Prozent weniger Umsatz erzielte.

Stellenmarkt
  1. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit

Die QTC-Sparte (Qualcomm Technologies CDMA), welche für die verkauften Snapdragon-SoCs zuständig ist, fiel von 4,65 Milliarden US-Dollar auf 3,74 Milliarden US-Dollar. Laut Qualcomm wurden nur 186 Millionen statt 237 Millionen sogenannter MSMs ausgeliefert. Das steht für Mobile Station Modem und meint Chips mit integriertem LTE-Baseband wie den aktuellen Snapdragon 845, wohingegen ein AP ein Application Processor ohne dergleichen ist - der ältere Snapdragon 805 war so ein Modell. Offenbar setzen weniger Hersteller als erwartet auf Qualcomm-SoCs, so nutzt etwa Huawei längst eigene Designs.

Im QTL-Bereich (Qualcomm Technology Licensing), der für Modems zuständig ist, reduzierte sich der Umsatz von 1,27 Milliarden US-Dollar auf 1,02 Milliarden US-Dollar. Das ist primär auf den Verzicht von Apple zurückzuführen, keine Snapdragon-LTE-Basebands mehr zu verwenden, sondern XMM-Ableger von Intel. Auch Huawei hatte Lizenzgebühren verweigert, mittlerweile wurden aber 150 Millionen US-Dollar an Qualcomm überwiesen; dieser Betrag ist in den Quartalszahlen enthalten.

Für das erste Quartal 2018 erwartet Qualcomm 150 Millionen bis 170 Millionen ausgelieferte MSMs, was deutlich unter den 187 Millionen verglichen mit dem Vorjahr liegt. Für 2019 erhofft sich der Hersteller dafür steigenden Umsatz durch 5G-Hardware wie Modems und dazugehörige RF-Frontends.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  2. (-91%) 1,75€
  3. (-55%) 8,99€
  4. 23,49€

Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /