Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Umsatz hat sich halbiert

Umsatz und Gewinn sind drastisch gesunken: Nvidia hat im vierten Quartal 2018 deutlich weniger Geforce-Grafikkarten verkauft als erwartet, was den hohen Preisen und dem Ende des Crypto-Mining-Booms geschuldet war.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt die Geforce RTX 2080 Ti.
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt die Geforce RTX 2080 Ti. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat die Geschäftszahlen des vierten Quartals 2018 vorgelegt (PDF): Verglichen zum Vorjahresquartal sank der Umsatz von 2,91 Milliarden US-Dollar auf 2,21 Milliarden US-Dollar und der Gewinn halbierte sich von 1,12 Milliarden US-Dollar auf nur noch 567 Millionen US-Dollar. Ende Januar 2019 hatte Nvidia bereits eine Umsatzwarnung veröffentlicht, denn der ursprüngliche Ausblick lag bei 2,7 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Strategischer Einkauf IT Dienstleistungen
    W&W Service GmbH, Ludwigsburg
  2. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
Detailsuche

Hintergrund sind drei Faktoren: Der Rückgang des Cryto-Mining-Booms, das schwache Geschäft in China aufgrund der niedrigen Nachfrage von (Gaming-)Grafikkarten und der schlecht laufende Verkauf der aktuellen Geforce RTX mit Turing-Architektur. Weil sich Ethereum und Co. kaum noch rechnen, musste Nvidia wie erwartet die GPU-Lieferungen an seine Partner reduzieren, was Umsatz und Gewinn schmälerte.

Der chinesische Markt zeigte in den vergangenen Monaten ein geringeres Wirtschaftswachstum, was sich gerade auf den Absatz von günstigeren Spiele-Grafikkarten auswirkte. Modelle wie beispielsweise die Geforce GTX 1060 sind beliebt für Internet-Cafés, dass Nvidia mehrere Versionen davon mit unterschiedlicher Shader- und Videospeicher-Bestückungs veröffentlicht hat. Am oberen Ende, also Geforce RTX 2060 (350 Euro) bis Geforce RTX 2080 Ti (1.100 Euro), verkaufte Nvidia ebenfalls weniger Karten. Der Hersteller vermutet, dass Kunden auf sinkende Preise und eine höhere Verbreitung von Spielen mit Raytracing-Unterstützung warten.

Folgerichtig fiel der Umsatz der Gaming-Sparte von 1,74 Milliarden US-Dollar auf 954 Millionen US-Dollar und damit auch der Gesamtumsatz deutlich. Auch die Tegra-Sparte verlor, vermutlich weil Nintendo weniger Switch verkauft. Im Datacenter-Segment konnte Nvidia hingegen leicht zulegen, AMDs aktuelle Radeon Instinct MI60/MI50 sieht Nvidia-Chef Jensen Huang bisher nicht als Bedrohung. Für das erste Quartal 2019 erwartet Nvidia rund 2,2 Milliarden US-Dollar Umsatz, was deutlich weniger wäre als im Vorjahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 15. Feb 2019

So funktioniert eben unsere Welt, bei dem Investoren immer mehr Geld verdienen wollen um...

Hotohori 15. Feb 2019

Eben, die Anzahl der Spiele, die RT unterstützen, wird auch über diese 2-3 Jahre hinweg...

Hotohori 15. Feb 2019

3x UHD... was soll man dazu auch noch sagen? Man kann eben alles übertreiben und sich...

Hotohori 15. Feb 2019

Wieso gerade SC? Das Spiel läuft auch schon mit einer 1070 ziemlich gut inzwischen. Nur...

ducktape 15. Feb 2019

Erfahrungen ja, aber nicht ganz aktuell - sowohl Hardware- als auch Softwareseitig. Ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /