Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Umsatz hat sich halbiert

Umsatz und Gewinn sind drastisch gesunken: Nvidia hat im vierten Quartal 2018 deutlich weniger Geforce-Grafikkarten verkauft als erwartet, was den hohen Preisen und dem Ende des Crypto-Mining-Booms geschuldet war.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt die Geforce RTX 2080 Ti.
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt die Geforce RTX 2080 Ti. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat die Geschäftszahlen des vierten Quartals 2018 vorgelegt (PDF): Verglichen zum Vorjahresquartal sank der Umsatz von 2,91 Milliarden US-Dollar auf 2,21 Milliarden US-Dollar und der Gewinn halbierte sich von 1,12 Milliarden US-Dollar auf nur noch 567 Millionen US-Dollar. Ende Januar 2019 hatte Nvidia bereits eine Umsatzwarnung veröffentlicht, denn der ursprüngliche Ausblick lag bei 2,7 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. IT-Support Logistics System (m/w/d)
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Losheim am See
  2. Senior Sales Manager (m/w/d) ICT
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Hintergrund sind drei Faktoren: Der Rückgang des Cryto-Mining-Booms, das schwache Geschäft in China aufgrund der niedrigen Nachfrage von (Gaming-)Grafikkarten und der schlecht laufende Verkauf der aktuellen Geforce RTX mit Turing-Architektur. Weil sich Ethereum und Co. kaum noch rechnen, musste Nvidia wie erwartet die GPU-Lieferungen an seine Partner reduzieren, was Umsatz und Gewinn schmälerte.

Der chinesische Markt zeigte in den vergangenen Monaten ein geringeres Wirtschaftswachstum, was sich gerade auf den Absatz von günstigeren Spiele-Grafikkarten auswirkte. Modelle wie beispielsweise die Geforce GTX 1060 sind beliebt für Internet-Cafés, dass Nvidia mehrere Versionen davon mit unterschiedlicher Shader- und Videospeicher-Bestückungs veröffentlicht hat. Am oberen Ende, also Geforce RTX 2060 (350 Euro) bis Geforce RTX 2080 Ti (1.100 Euro), verkaufte Nvidia ebenfalls weniger Karten. Der Hersteller vermutet, dass Kunden auf sinkende Preise und eine höhere Verbreitung von Spielen mit Raytracing-Unterstützung warten.

Folgerichtig fiel der Umsatz der Gaming-Sparte von 1,74 Milliarden US-Dollar auf 954 Millionen US-Dollar und damit auch der Gesamtumsatz deutlich. Auch die Tegra-Sparte verlor, vermutlich weil Nintendo weniger Switch verkauft. Im Datacenter-Segment konnte Nvidia hingegen leicht zulegen, AMDs aktuelle Radeon Instinct MI60/MI50 sieht Nvidia-Chef Jensen Huang bisher nicht als Bedrohung. Für das erste Quartal 2019 erwartet Nvidia rund 2,2 Milliarden US-Dollar Umsatz, was deutlich weniger wäre als im Vorjahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 15. Feb 2019

So funktioniert eben unsere Welt, bei dem Investoren immer mehr Geld verdienen wollen um...

Hotohori 15. Feb 2019

Eben, die Anzahl der Spiele, die RT unterstützen, wird auch über diese 2-3 Jahre hinweg...

Hotohori 15. Feb 2019

3x UHD... was soll man dazu auch noch sagen? Man kann eben alles übertreiben und sich...

Hotohori 15. Feb 2019

Wieso gerade SC? Das Spiel läuft auch schon mit einer 1070 ziemlich gut inzwischen. Nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Katastrophenschutz  
Endlich klingelt es am Warntag

Zwei Jahre nach dem ersten bundesweiten Warntag klingelt es dank Cell Broadcast deutschlandweit. An anderen Stellen fehlen weiterhin Warnmittel.

Katastrophenschutz: Endlich klingelt es am Warntag
Artikel
  1. Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
    Deepmind
    Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

    Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
    Von Matthias Müller-Brockhausen

  2. Kriminalität: Viereinhalb Jahre Gefängnis für Suche nach Auftragskiller
    Kriminalität
    Viereinhalb Jahre Gefängnis für Suche nach Auftragskiller

    Ein 28-Jähriger wurde für die Suche nach einem Auftragsmörder im Darknet verurteilt. Bei der Suche war er auf Betrüger hereingefallen.

  3. Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
    Tesla-Fabrik
    In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

    Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /