• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Umsatz hat sich halbiert

Umsatz und Gewinn sind drastisch gesunken: Nvidia hat im vierten Quartal 2018 deutlich weniger Geforce-Grafikkarten verkauft als erwartet, was den hohen Preisen und dem Ende des Crypto-Mining-Booms geschuldet war.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt die Geforce RTX 2080 Ti.
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt die Geforce RTX 2080 Ti. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat die Geschäftszahlen des vierten Quartals 2018 vorgelegt (PDF): Verglichen zum Vorjahresquartal sank der Umsatz von 2,91 Milliarden US-Dollar auf 2,21 Milliarden US-Dollar und der Gewinn halbierte sich von 1,12 Milliarden US-Dollar auf nur noch 567 Millionen US-Dollar. Ende Januar 2019 hatte Nvidia bereits eine Umsatzwarnung veröffentlicht, denn der ursprüngliche Ausblick lag bei 2,7 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Impetus Unternehmensberatung GmbH, Eschborn
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Hintergrund sind drei Faktoren: Der Rückgang des Cryto-Mining-Booms, das schwache Geschäft in China aufgrund der niedrigen Nachfrage von (Gaming-)Grafikkarten und der schlecht laufende Verkauf der aktuellen Geforce RTX mit Turing-Architektur. Weil sich Ethereum und Co. kaum noch rechnen, musste Nvidia wie erwartet die GPU-Lieferungen an seine Partner reduzieren, was Umsatz und Gewinn schmälerte.

Der chinesische Markt zeigte in den vergangenen Monaten ein geringeres Wirtschaftswachstum, was sich gerade auf den Absatz von günstigeren Spiele-Grafikkarten auswirkte. Modelle wie beispielsweise die Geforce GTX 1060 sind beliebt für Internet-Cafés, dass Nvidia mehrere Versionen davon mit unterschiedlicher Shader- und Videospeicher-Bestückungs veröffentlicht hat. Am oberen Ende, also Geforce RTX 2060 (350 Euro) bis Geforce RTX 2080 Ti (1.100 Euro), verkaufte Nvidia ebenfalls weniger Karten. Der Hersteller vermutet, dass Kunden auf sinkende Preise und eine höhere Verbreitung von Spielen mit Raytracing-Unterstützung warten.

Folgerichtig fiel der Umsatz der Gaming-Sparte von 1,74 Milliarden US-Dollar auf 954 Millionen US-Dollar und damit auch der Gesamtumsatz deutlich. Auch die Tegra-Sparte verlor, vermutlich weil Nintendo weniger Switch verkauft. Im Datacenter-Segment konnte Nvidia hingegen leicht zulegen, AMDs aktuelle Radeon Instinct MI60/MI50 sieht Nvidia-Chef Jensen Huang bisher nicht als Bedrohung. Für das erste Quartal 2019 erwartet Nvidia rund 2,2 Milliarden US-Dollar Umsatz, was deutlich weniger wäre als im Vorjahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. 3,74€

Hotohori 15. Feb 2019

So funktioniert eben unsere Welt, bei dem Investoren immer mehr Geld verdienen wollen um...

Hotohori 15. Feb 2019

Eben, die Anzahl der Spiele, die RT unterstützen, wird auch über diese 2-3 Jahre hinweg...

Hotohori 15. Feb 2019

3x UHD... was soll man dazu auch noch sagen? Man kann eben alles übertreiben und sich...

Hotohori 15. Feb 2019

Wieso gerade SC? Das Spiel läuft auch schon mit einer 1070 ziemlich gut inzwischen. Nur...

ducktape 15. Feb 2019

Erfahrungen ja, aber nicht ganz aktuell - sowohl Hardware- als auch Softwareseitig. Ich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
    Videostreaming
    Was an Prime Video und Netflix nervt

    Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
    3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
    Galaxy Z Flip im Hands-on
    Endlich klappt es bei Samsung

    Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
    2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
    3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

      •  /