Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel

Eine Umsatzwarnung vorab: Nvidia hat im zweiten Quartal 2022 weit über eine Milliarde US-Dollar weniger mit Geforce-Grafikkarten verdient.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrere aktuelle Geforce RTX 3000 als Founder's Edition
Mehrere aktuelle Geforce RTX 3000 als Founder's Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Eigentlich wollte Nvidia die Zahlen für das zweite Quartal 2022 erst am 24. August bekanntgeben, stattdessen gibt es eine vorgezogene Umsatzwarnung: Statt der erwarteten 8,1 Milliarden US-Dollar sollen es nur noch 6,7 Milliarden US-Dollar sein, was aber weiterhin über dem Vorjahresquartal liegt. Der Hauptgrund für den Rückgang ist das Gaming-Geschäft mit den Geforce-Grafikkarten der Ampere-Generation.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. IT & Technik
    Bezirkskliniken Schwaben, alle Standorte
Detailsuche

Hier verringerte sich der Umsatz um 33 Prozent von 3,061 auf 2,04 Milliarden US-Dollar, was von Nvidia und auch Analysten anders vorhergesagt wurde - deswegen erfolgte die Umsatzwarnung. Verglichen mit dem ersten Quartal 2022 brach der Umsatz sogar um 44 Prozent ein, hier waren es noch 3,62 Milliarden US-Dollar.

Die Bruttomarge fiel um gleich 50 Prozent von zuvor enormen 65 Prozent auf immer noch sehr hohe 44 Prozent, dennoch: "Wir werden Maßnahmen ergreifen, um die Preise und das Inventar unserer Partner anzupassen", sagte Nvidia-CEO Jensen Huang. Alleine dafür wurden 1,32 Milliarden US-Dollar im Q2/2022 aufgewendet.

Auch AMD hat bei dedizierten Gaming-Lösungen verloren

Die anderen Sparten von Nvidia sehen besser aus: Data Center wuchs um 61 Prozent, womit die Sparte rund 3,8 statt 2,336 Milliarden US-Dollar umgesetzt und damit das Gaming-Geschäft überholt haben dürfte. Automotive ging um 45 Prozent nach oben, Proviz (Professional Visualization) verlor 4 Prozent und OEM gleich 66 Prozent. Mit zusammen 850 Millionen US-Dollar haben diese drei Abteilungen jedoch relativ wenig Einfluss auf den Gesamtumsatz, wie auch in den vergangenen Jahren schon.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Blick auf die Konkurrenz, sprich AMD, zeigt dort einen gestiegenen Umsatz bei Gaming-Lösungen: Mit 1,655 statt 1,255 Milliarden US-Dollar stieg dieser deutlich, die Sparte umfasst neben dedizierten Radeon-Grafikchips auch die Semi-Custom-SoCs für Playstation sowie Xbox. Laut AMD-CEO Lisa Su waren die Konsolen-Chips der primäre Umsatztreiber, wohingegen Grafikkarten weniger Geld einbrachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 10. Aug 2022 / Themenstart

Genau genommen ist Intel seit langem(!) Marktführer und zwar mit großem Abstand. Halt nur...

FlowPX2 09. Aug 2022 / Themenstart

Ganz ehrlich, ich wollte mir eine 30xx holen, aber es war absolut überteuert oder nicht...

forenuser 09. Aug 2022 / Themenstart

Stellt sich die Frage, ob die 40'er "preiswert" angeboten werden oder deren...

macmillionaire 09. Aug 2022 / Themenstart

/chefskiss

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /