Abo
  • IT-Karriere:

Quartalszahlen: Nvidias Datacenter-Sparte macht 60 Prozent mehr Umsatz

Im dritten Quartal 2018 konnte Nvidia sein Geschäft mit Tesla-Beschleunigern verbessern und im Consumer-Bereich machen sich die teuren Turing-Modelle alias Geforce RTX bemerkbar. Dennoch stürzte die Aktie wegen hoher Erwartungen ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang bei seiner Keynote auf der GTC 2018
Nvidia-CEO Jensen Huang bei seiner Keynote auf der GTC 2018 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat die Zahlen des dritten Quartals 2018 vorgelegt (PDF): Der Umsatz betrug 3,181 Milliarden US-Dollar und der Gewinn lag bei 1,23 Milliarden US-Dollar. Im Vorjahresquartal setzte der GPU-Entwickler noch 2,636 Milliarden US-Dollar um und generierte so 838 Millionen US-Dollar. Erneut erwirtschaftet Nvidia das meiste Geld mit Grafikchips, wobei vor allem das Datacenter-Segment mit den Tesla-Beschleunigern weiter stark wächst.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Köln
  2. Rational AG, München

Allerdings hatte Nvidia den Crypto-Mining-Boom überschätzte und deutlich mehr Grafikkarten produzieren lassen respektive zu viele Chips an die Partner verkauft. Daher nimmt der Hersteller eine Abschreibung von 57 Millionen US-Dollar in Kauf, um die Preise stabil zu halten. Vor allem von der Geforce GTX 1060 sollen die Lagerbestände abverkauft und im vierten Quartal 2018 keine weiteren dieser GPUs mehr an die Partner weitergegeben werden. Die Pascal-basierte Grafikkarte ist eigentlich für Spieler gedacht und sehr populär, bei Valves Steam verwenden prozentual die meisten Nutzer eine Geforce GTX 1060.

Das generelle Geschäft mit GPUs legt beim Umsatz von 2,217 Milliarden US-Dollar auf 2,774 Milliarden US-Dolllar zu, das mit Tegra-SoCs schrumpfte leicht von 419 Millionen auf 407 Millionen US-Dollar. Ein Blick in die weitere Aufschlüsselung zeigt, wieso: Die Gaming-Sparte, welche die Geforce GTX und Geforce RTX sowie die kleineren GT/MX-Ableger umfasst, ist mit einem Umsatz von 1,764 Milliarden US-Dollar die stärkste. Ihr folgt die Datacenter-Gruppe, welche mit 792 Millionen US-Dollar statt mit 501 Millionen US-Dollar ein Wachstum von knapp 60 Prozent zum Vorjahr aufweist. Hier verkauft Nvidia die Tesla-Beschleuniger, beispielsweise die Tesla V100 für AI-Training und die Tesla T4 für AI-Inferencing.

Weil Nvidia für das vierte Quartal 2018 einen Umsatz von nur 2,7 Milliarden US-Dollar erwartet, was unter dem Vorjahr liegt, brach die Aktie nachbörslich um bis zu 17 Prozent ein und hat sich bisher auch kaum erholt: Die Anleger hatten weit über 3 Milliarden US-Dollar erwartet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /