• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalszahlen: Nvidias Datacenter-Sparte macht 60 Prozent mehr Umsatz

Im dritten Quartal 2018 konnte Nvidia sein Geschäft mit Tesla-Beschleunigern verbessern und im Consumer-Bereich machen sich die teuren Turing-Modelle alias Geforce RTX bemerkbar. Dennoch stürzte die Aktie wegen hoher Erwartungen ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang bei seiner Keynote auf der GTC 2018
Nvidia-CEO Jensen Huang bei seiner Keynote auf der GTC 2018 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat die Zahlen des dritten Quartals 2018 vorgelegt (PDF): Der Umsatz betrug 3,181 Milliarden US-Dollar und der Gewinn lag bei 1,23 Milliarden US-Dollar. Im Vorjahresquartal setzte der GPU-Entwickler noch 2,636 Milliarden US-Dollar um und generierte so 838 Millionen US-Dollar. Erneut erwirtschaftet Nvidia das meiste Geld mit Grafikchips, wobei vor allem das Datacenter-Segment mit den Tesla-Beschleunigern weiter stark wächst.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mitterteich
  2. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Allerdings hatte Nvidia den Crypto-Mining-Boom überschätzte und deutlich mehr Grafikkarten produzieren lassen respektive zu viele Chips an die Partner verkauft. Daher nimmt der Hersteller eine Abschreibung von 57 Millionen US-Dollar in Kauf, um die Preise stabil zu halten. Vor allem von der Geforce GTX 1060 sollen die Lagerbestände abverkauft und im vierten Quartal 2018 keine weiteren dieser GPUs mehr an die Partner weitergegeben werden. Die Pascal-basierte Grafikkarte ist eigentlich für Spieler gedacht und sehr populär, bei Valves Steam verwenden prozentual die meisten Nutzer eine Geforce GTX 1060.

Das generelle Geschäft mit GPUs legt beim Umsatz von 2,217 Milliarden US-Dollar auf 2,774 Milliarden US-Dolllar zu, das mit Tegra-SoCs schrumpfte leicht von 419 Millionen auf 407 Millionen US-Dollar. Ein Blick in die weitere Aufschlüsselung zeigt, wieso: Die Gaming-Sparte, welche die Geforce GTX und Geforce RTX sowie die kleineren GT/MX-Ableger umfasst, ist mit einem Umsatz von 1,764 Milliarden US-Dollar die stärkste. Ihr folgt die Datacenter-Gruppe, welche mit 792 Millionen US-Dollar statt mit 501 Millionen US-Dollar ein Wachstum von knapp 60 Prozent zum Vorjahr aufweist. Hier verkauft Nvidia die Tesla-Beschleuniger, beispielsweise die Tesla V100 für AI-Training und die Tesla T4 für AI-Inferencing.

Weil Nvidia für das vierte Quartal 2018 einen Umsatz von nur 2,7 Milliarden US-Dollar erwartet, was unter dem Vorjahr liegt, brach die Aktie nachbörslich um bis zu 17 Prozent ein und hat sich bisher auch kaum erholt: Die Anleger hatten weit über 3 Milliarden US-Dollar erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /