Abo
  • Services:

Quartalszahlen: Nvidia setzt erstmals über 3 Milliarden US-Dollar um

Im ersten Quartal 2018 hat Nvidia mehr Umsatz generiert als jemals zuvor, gerade das Datacenter-Segment hat exzellente Zahlen erreicht. Das Gaming- und Crypto-Mining-Geschäft läuft weiterhin sehr gut, neue Grafikkarten sollen laut Nvidia-Chef Jensen Huang schon bald erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang auf der GTC 2018
Nvidia-CEO Jensen Huang auf der GTC 2018 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat die Resultate des ersten Quartals 2018 bekanntgegeben: Der GPU-Entwickler setzte 3,207 Milliarden US-Dollar um, was neuer Rekord ist. Der Gewinn beläuft sich auf ebenfalls sehr hohe 1,244 Milliarden US-Dollar. Im Vorjahresquartal waren es 1,937 Milliarden und 507 Millionen US-Dollar. Ein Blick in die einzelnen Sparten zeigt (PDF), dass Nvidia in seinen Kernbereichen jeweils massiv zugelegt hat.

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Im Vorjahr kam das Gaming-Business auf einen Umsatz von 1,027 Milliarden statt auf 1,723 Milliarden US-Dollar und das Datacenter-Geschäft auf ein Rekordhoch von 701 Millionen anstelle von 409 Millionen US-Dollar. Für Datacenter hat Nvidia die Rechenkarten namens Tesla V100 von 16 GByte HBM2-Videospeicher auf 32 GByte aufgerüstet und verkauft damit das DGX-2 genannte AI-System. Die Tesla V100 stecken unter anderem in IBMs AC922-Systemen, die Ende Mai 2018 verfügbar sein sollen.

Für Spieler hält Nvidia wie gehabt an der Pascal-Architektur fest, darunter Grafikkarten wie die Geforce GTX 1060 (Test) oder die Geforce GTX 1070 Ti (Test). Mit dedizierten Modellen für Crypto-Mining setzte Nvidia alleine 289 Millionen US-Dollar um. Im Call sagte Nvidia, dass Gaming im dritten Quartal 2018 mehr Umsatz als üblich generieren dürfte. CEO Jensen Huang sprach sogar davon, dass es bald neue Pixelbeschleuniger geben werde. Die Modelle mit Turing-Technik werden für den späten Sommer 2018 erwartet.

Auch das Tegra-Segment verzeichnet Wachstum: von 332 Millionen auf 442 Millionen US-Dollar, was vorrangig Nintendos Switch geschuldet ist, da Automotive mit 145 Millionen statt 140 Millionen US-Dollar stagniert. Für den Handheld soll Nvidia eine T214-Variante des Tegra X1 entwickelt haben, die das bisherige T210-Modell ersetzen wird. Dieser Chip ist anfällig für ein Hardware-Exploit, das per USB-Recovery-Modus die Switch hackbar macht.

Für das zweite Quartal 2018 erwartet Nvidia einen Umsatz von 3,1 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

Dromedarius 13. Mai 2018 / Themenstart

Ist das nicht eher umgedreht? Nvidia läuft auch unter Windows. Mittlerweile auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /