Quartalszahlen: Nvidia macht Rekordumsatz von 4 Milliarden US-Dollar

Dank Mellanox und dem Ampere-A100-Beschleuniger für Server läuft Nvidias Geschäft. Der Ausblick ist noch besser.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang und Mellanox-CEO Eyal Waldman auf der GTC 2019
Nvidia-CEO Jensen Huang und Mellanox-CEO Eyal Waldman auf der GTC 2019 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat die Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2020 vorgelegt (PDF) und vermeldet einen Rekordumsatz. Mit 3,866 Milliarden US-Dollar liegt dieser 50 Prozent über den 2,579 Milliarden US-Dollar des Vorjahresquartals. Der Gewinn stieg von 552 Millionen US-Dollar auf 622 Millionen US-Dollar deutlich weniger stark an.

Stellenmarkt
  1. IT Projektleitung (w/m/d) Informationssicherheit
    Hessische Zentrale für Datenverarbeitung, Wiesbaden
  2. Mitarbeiter Qualitätssicherung Softwareentwicklung Sozialwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

Ein Blick in die einzelnen Sparten zeigt, woher das Umsatzwachstum stammt: Der Data-Center-Bereich legte von 655 Millionen US-Dollar auf 1,752 Milliarden US-Dollar zu, wobei es im ersten Quartal 2020 noch 1,141 Milliarden US-Dollar waren. Laut Nvidia-Chef Jensen Huang ist das übernommene Mellanox für 30 Prozent des Data-Center-Umsatzes verantwortlich, der Rest ist primär auf die exzellenten Verkäufe des Ampere-A100-Beschleunigers für Server und Supercomputer zurückzuführen.

Ebenfalls erfolgreich ist die Gaming-Sparte. Hier erreichte Nvidia mit 1,654 Milliarden US-Dollar statt 1,313 Milliarden US-Dollar gut ein Viertel mehr Umsatz. Hintergrund sind den Angaben zufolge vor allem die guten Laptop-Verkäufe, da im April 2020 die Geforce RTX Mobile als Super-Varianten neu aufgelegt wurden. Das Automotive-Segment mit den Drive-Lösungen und das Visualisierungsgeschäft mit den Quadro-Modellen hingegen läuft schlecht, beide Bereiche waren bisher aber ohnehin noch nie sonderlich umsatzstark.

Für das dritte Quartal 2020 erwartet Nvidia einen Umsatz von 4,4 Milliarden US-Dollar bei steigenden Margen und damit erneut einen Rekord. Das lässt sich leicht erklären: In den nächsten Wochen wird Nvidia neue Gaming-Grafikkarten mit Ampere-Technik veröffentlichen, den Anfang sollen die Geforce RTX 3090 und die Geforce 3080 machen. Diese nutzen den GA102-Chip und GDDR6X-Videspeicher. Wie stark die Leistung bei klassischem Raster- und hybridem Raytracing-Rendering ausfällt, gilt es abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Legendenkiller 24. Aug 2020

Nein haben sie nicht. Die nehmen die Preise die bezahlt werden. Die aktuelle Marktlogik...

Ach 24. Aug 2020

Jo danke, Flüchtigkeitsfehler. 10 bei Vorstellung, und abhängig von der sich zeigenden...

Tou 21. Aug 2020

Auf deutsch: Die neuen GPUs werden noch teurer



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Mireo Plus H: Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge
    Mireo Plus H
    Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge

    Siemens liefert sieben mit Wasserstoff betriebene Züge an den Verkehrsbetrieb NEB. Sie sollen ab Ende 2024 im Einsatz sein.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /