Abo
  • IT-Karriere:

Quartalszahlen: Nvidia macht 50 Prozent mehr Umsatz im Gaming-Segment

Bei über 3 Milliarden US-Dollar Umsatz konnte Nvidia im Datacenter-Segment um 85 Prozent zulegen und bei Gaming um 52 Prozent. Der Gewinn liegt mit 1,1 Milliarden US-Dollar hoch, Gleiches gilt für die Marge.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Geforce Founder's Editions rechts, links ein Custom-Design von Zotac
Zwei Geforce Founder's Editions rechts, links ein Custom-Design von Zotac (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nvidia hat die Geschäftszahlen für das abgelaufene zweite Quartal 2018 vorgelegt: Der Umsatz stieg verglichen zum Vorjahresquartal von 2,23 Milliarden US-Dollar auf 3,123 Milliarden US-Dollar und der Gewinn von 583 Millionen US-Dollar auf 1,101 Milliarden US-Dollar bei einer Marge von 63 Prozent. Die über 2 Milliarden US-Dollar Umsatz waren vergangenes Jahr noch Rekord, mittlerweile sind rund 3,21 Milliarden US-Dollar die Messlatte. Das GPU- und das Tegra-Business legten im zweiten Quartal 2018 jeweils um 40 Prozent zu, wobei das Gaming-Segment stark abschnitt.

Stellenmarkt
  1. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  2. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden

Ein Blick in die Aufschlüsselung (PDF) zeigt, dass der Geforce-Bereich statt 1,186 Milliarden US-Dollar satte 1,805 Milliarden US-Dollar umsetzte. Das ist mehr, als Konkurrent AMD mit allen Sparten zusammen im zweiten Quartal 2018 erwirtschaften konnte. Noch beeindruckender als das 52-Prozent-Wachstum bei Gaming durch die mittlerweile zwei Jahre alten Pascal-basierten Grafikkarten sind die 85 Prozent bei Datenzentren, dort legte Nvidia dank der Volta-Teslas um 85 Prozent auf 760 Millionen US-Dollar zu.

Bei Professional Visualization zeigt sich ein Zuwachs von 20 Prozent, in diese Sparte fallen die Quadro-Karten. Diese erhalten ab September 2018 eine Auffrischung, denn Nvidia bringt drei Quadro RTX mit Turing-Architektur in den Handel. Die gleiche Technik wird auch für die Geforce RTX im Oberklasse-Bereich verwendet, die ebenfalls in den kommenden Wochen erhältlich sein und den Umsatz im Gaming-Segment im dritten Quartal 2018 wohl weiter steigern werden.

Interessant ist noch Nvidias Einschätzung für Crypto-Mining: Der Hersteller hatte einen Umsatz von 100 Millionen US-Dollar vorhergesagt, er lag mit spezifischen Karten wie der P104-100 aber nur bei 18 Millionen US-Dollar. Nvidia geht daher davon aus, dass Crypto-Mining auf GPUs in den nächsten Monaten kaum eine Rolle spielen wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  2. 349,99€
  3. 229,99€
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

Proctrap 17. Aug 2018

AMD ist nachgewiesen besser für's reine mining außerdem kannst du mit grakas bei...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /