Abo
  • Services:

Quartalszahlen: Nvidia erreicht neuen Umsatzrekord

Ein Drittel mehr Umsatz: Nvidia hat im vierten Quartal 2017 einen neuen Rekord aufgestellt. Laut CEO Jensen Huang wird weiter daran gearbeitet, die Verfügbarkeit von Geforce-Karten für Spieler statt für Krypto-Miner sicherzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang
Nvidia-CEO Jensen Huang (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Grafikkartenhersteller Nvidia hat im vierten Quartal 2017 einen Rekordumsatz erzielt: Mit 2,91 Milliarden US-Dollar lag dieser rund ein Drittel über dem Vorjahresquartal, der Gewinn stieg gar um rund 70 Prozent auf 1,12 Milliarden US-Dollar. Relevant hierfür sind vor allem zwei Sparten (PDF), Datacenter und Gaming. Die Tesla P100 und Tesla V100 genannten Rechenbeschleuniger haben kaum Konkurrenz, weshalb Nvidia sie zu hohen Preisen verkaufen kann. Bei Spieler-Grafikkarten sieht es im Oberklasse-Segment ähnlich aus, da AMDs Radeon RX Vega 64/56 laut Chefin Lisa Su durch Lieferengpässe beim HBM2-Speicher kaum verfügbar sind.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Im Datacenter-Segment konnte Nvidia den Umsatz etwas mehr als verdoppeln, die Sparte erreichte 606 statt 296 Millionen US-Dollar. Dies ist Nvidia-CEO Jensen Huang zufolge auf eine stärkere Nachfrage nach Tesla V100 und den darauf basierenden DGX-Systemen zurückzuführen. Hinzu kommt Nvidia Grid, also die Rechen-Cluster, auf denen beispielsweise Geforce Now läuft.

Der Umsatz im Gaming-Segment stieg verglichen zum Vorjahr von 1,348 auf 1,739 Milliarden US-Dollar. Laut Huang ist dies auf das Weihnachtsgeschäft, neue Spiele, iCafe-Aufrüstungen und Krypto-Mining zurückzuführen. Ein wichtiges Thema bei der Besprechung der Quartalszahlen war für Huang daher die Nachfrage an Geforce-Modellen seitens der Miner: Man erkläre den Händlern, wieso sie Spielern den Vorzug geben sollten, und nicht denen, die schürfen.

Einige Shops etwa kombinieren daher Geforce-Grafikkarten mit anderen Produkten, damit diese Bundles für Mining-Kunden preislich weniger attraktiv sind. Noch wichtiger ist es laut Huang aber, mehr GPUs zu produzieren, und das wollte man auch erreichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 36,99€
  3. 5,99€

schap23 09. Feb 2018

Bestimmt AMD-Karten sind bei Minern wohl außerordentlich beliebt. NVIDIA hingegenn...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
    Kaufberatung
    Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

    Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
    Von Ingo Pakalski

    1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
    2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
    Softwareentwicklung
    Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
    Von Marvin Engel

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
    3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

      •  /