Quartalszahlen: Nutzerwachstum bei Netflix geht stark zurück

Die starken Zuwächse beim Marktführer Netflix sind erst einmal Vergangenheit. 1,5 Millionen neue Abonnenten sind ein sehr geringes Wachstum.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix
Netflix (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Netflix hat im zweiten Quartal 1,5 Millionen Abonnenten gewinnen können. Das gab das Unternehmen am 20. Juli 2021 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Nach einem massiven Anstieg auf dem Höhepunkt der Covid-19-Pandemie im vergangenen Jahr verlangsamte sich das Wachstum bei neuen Abonnenten deutlich.

Stellenmarkt
  1. Senior-Referent IT-Risiko (m/w/d) im Team IT-Steuerung
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt
Detailsuche

Mit den Neuzugängen erhöht sich die Zahl der weltweiten Abonnenten auf 209,2 Millionen. Netflix hatte zuvor prognostiziert, innerhalb von drei Monaten nur eine Million Mitglieder hinzugewinnen zu können. Im zweiten Quartal des Vorjahres, als ein Großteil der Welt im Lockdown war, kamen noch 10 Millionen hinzu.

Die Netflix-Aktien fielen im nachbörslichen Handel, nachdem der Streamingdienst sein bisher schlechtestes Zuwachsquartal bekanntgegeben und erklärt hatte, das laufende Quartal werde weniger Neukunden bringen, als die Wall-Street-Analysten erwartet hatten.

Umsatz von Netflix legt stark zu

Netflix meldete zwar das bisher niedrigste Wachstum bei neuen Abonnenten, übertraf jedoch seine eigene Prognose sowie die durchschnittliche Analystenprognose von 1,15 Millionen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Netflix prognostizierte, dass im laufenden Quartal 3,5 Millionen Abonnenten hinzukommen würden. Die Analysten erwarteten im Durchschnitt aber einen Anstieg von 5,5 Millionen im dritten Quartal. In den USA und Kanada verlor der Streamingkonzern 400.000 Abonnenten - das erste Mal seit dem zweiten Quartal 2019.

Netflix erzielte einen Gewinn von 1,35 Milliarden US-Dollar (2,97 US-Dollar pro Aktie), nach 1,59 US-Dollar im Vorjahr, lag aber weit unter den Erwartungen von 3,18 US-Dollar pro Aktie. Der Umsatz stieg um 19,4 Prozent auf 7,34 Milliarden US-Dollar, übertraf damit aber kaum die Analystenschätzungen von 7,32 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sportstudent 27. Jul 2021

Geht mir inzwischen genau so. Versteht mich nicht falsch, ich hab Sex Education, Atypical...

mnementh 21. Jul 2021

Tja, die Kategorien sind manchmal albern. Aber Netflix hat durchaus echte und gute...

mnementh 21. Jul 2021

Ich meine, irgendwann sind alle versorgt, die das nutzen würden. Dann geht halt nicht...

mnementh 21. Jul 2021

Ja, es gab irgendwann mal einen Artikel, dass die Darstellerkosten pro Staffel stark...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. Kryptowährungen: Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise
    Kryptowährungen
    Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise

    Nach der Liquidationsanordnung gegenüber dem Fonds Three Arrows Capital verlieren immer mehr Krypto-Broker reichlich Geld.

  2. Bitcoin, Ether und Tether: Coinbase gibt Geodaten an US-Einwanderungspolizei
    Bitcoin, Ether und Tether
    Coinbase gibt Geodaten an US-Einwanderungspolizei

    Die Krypto-Handelsplattform Coinbase gibt der US-Einwanderungsbehörde Zugriff auf ein Produkt, mit dem sich auch Nutzer tracken lassen.

  3. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /