• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalszahlen: Microsoft meldet 18 Millionen Abonnenten von Xbox Game Pass

Keine Angaben über die verkauften Xbox Series X/S, aber zum Game Pass. Neben dem Gaming laufen auch andere Bereich bei Microsoft sehr gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Xbox Game Pass
Logo von Xbox Game Pass (Bild: Microsoft)

Rund vier Jahre nach dem Start hat der Xbox Game Pass nach Angaben von Microsoft weltweit rund 18 Millionen Abonnenten. Das Angebot erlaubt den Kunden, aus einer immer wieder aktualisierten Auswahl von rund 100 Spielen jeden Titel beliebig zu verwenden, der Preis liegt je nach Version zwischen 10 und 13 Euro im Monat.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Sika Holding CH AG & Co KG, Stuttgart

Im September 2020 hatte Microsoft noch rund 15 Millionen Abonnenten gemeldet. Bei der Bekanntgabe von Quartalsergebnissen hat das Unternehmen keine weiteren Angaben zur Anzahl von verkaufter Spiele-Hardware oder -Software gemacht.

Schon seit Jahren macht das Unternehmen keine Angaben zur Menge der verkauften Hardware.

Konzernchef Satya Nadella sagte jetzt nur, dass der Verkaufsbeginn von Xbox Series X/S die erfolgreichste Veröffentlichung einer Konsole mit dem "größten Absatz jemals in einem Startmonat" gewesen sei.

Der Umsatz rund um die Xbox ist von Oktober bis Dezember 2020 um rund 40 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum gewachsen.

Microsoft investiert derzeit stark in Gaming: Im September 2020 hat der Konzern angekündigt, für rund 7,5 Milliarden US-Dollar den Entwickler und Publisher Bethesda zu übernehmen, der unter anderem die Rechte an Doom, The Elder Scrolls und Fallout hält.

Künftig sollen Neuerscheinungen der hauseigenen Entwicklerstudios so gut wie immer am Erscheinungstag auch im Xbox Game Pass verfügbar sein. Das gilt im Normalfall für die Konsolen- und die PC-Version des jeweiligen Titels.

Neben dem Spielebereich lief bei Microsoft auch das Geschäft mit der Cloud sehr gut. Der Bereich konnte im Quartal um 23 Prozent auf 14,6 Milliarden US-Dollar zulegen. Das Geschäft mit Windows und den Office-Büroprogrammen lief ebenfalls besser als von den Analysten erwartet.

Insgesamt stieg der Konzernumsatz nach Unternehmensangaben um 17 Prozent auf 43,1 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn legte um 33 Prozent auf 15,5 Milliarden US-Dollar zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Hotohori 28. Jan 2021 / Themenstart

Heißt man upgraded ohne das man etwas extra zahlen muss? Oder wie muss man das verstehen?

Hotohori 27. Jan 2021 / Themenstart

Natürlich ist es einfach, wenn man Leute mit 3 Monate XBox Game Pass für 1 Euro lockt...

Inuittheram 27. Jan 2021 / Themenstart

Über 100 Mio monthly active user + 5 Mrd Gaming Revenue im Quartal - Sind weitere...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
    Surface Duo im Test
    Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

    Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
    2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
    3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

    Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
    Videokonferenzen
    Bessere Webcams, bitte!

    Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

      •  /