Abo
  • Services:

Quartalszahlen: LG macht Verluste wegen Smartphones

Für das vierte Quartal 2016 muss LG einen Nettoverlust vermelden: Grund dafür sind die schlechten Zahlen der Smartphone- und Autokomponenten-Abteilungen. Die Quartalseinnahmen aller Sparten reichen nicht aus, um den Verlust zu kompensieren - aufs ganze Jahr gesehen sieht es etwas besser aus.

Artikel veröffentlicht am ,
LG hat neue Zahlen zum vierten Quartal 2016 und zum Gesamtjahr veröffentlicht.
LG hat neue Zahlen zum vierten Quartal 2016 und zum Gesamtjahr veröffentlicht. (Bild: LG)

LG hat seine Geschäftszahlen für das vierte Quartal 2016 veröffentlicht. Der südkoreanische Hersteller schließt das letzte Quartal des vorigen Jahres mit einem Verlust von 258,8 Milliarden Won (206,3 Millionen Euro) ab. Anders als in den vorangegangenen Quartalen reichen die Einnahmen der gewinnbringenden Geschäftsbereiche nicht mehr aus, die verlustreicheren auszugleichen und für einen Gesamtgewinn zu sorgen.

Bei den Smartphones läuft es nicht gut

Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  2. Hamburg Süd, Hamburg

Im vierten Quartal 2016 waren es die Bereiche mobile Kommunikation, also auch Smartphones, sowie Autokomponenten, die den Verlust generierten. Der Gesamtumsatz ist eigentlich sogar um 11,7 Prozent höher als der des vierten Quartals 2015, was besonders an den Geschäftsbereichen Home Appliances und Home Entertainment liegt. Letztlich waren die Verluste aber zu heftig.

In der Mobilsparte hat insbesondere das Smartphone G5 das Geschäftsergebnis gedrückt. Das modulare Smartphone, das LG auf dem Mobile World Congress 2016 vorgestellt hatte, verkaufte sich schlecht; das lag zum großen Teil auch an fehlenden Modulen. LG hat es bis heute nicht geschafft, mehr als die zwei zur Vorstellung präsentierten Module auf den Markt zu bringen.

Forschungsausgaben im Automobilbereich drücken dessen Ergebnis

Die Autokomponentensparte erzielte dank einer Kooperation mit Chevrolet zwar einen deutlich höheren Gewinn als im vierten Quartal 2015, hohe Ausgaben für Forschung und Entwicklung haben das Ergebnis hier allerdings gedrückt.

Für das komplette Jahr 2016 sieht das Betriebsergebnis LGs allerdings besser aus als im letzten Quartal: Der Gewinn liegt bei 126,3 Milliarden Won, was umgerechnet knapp über 100 Millionen Euro sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)

triplekiller 25. Jan 2017

das s2 war murks, hat aber den erfolg des s3 begründet.

triplekiller 25. Jan 2017

Ich bezahle es über einen vertrag für 2 jahre monatlich je 12 ¤. so günstig dazu super...

ChMu 25. Jan 2017

LG macht auch uebers Jahr Verlusste, jedenfalls bei den Phones. Im Gesamtjahr (wird auch...

ip_toux 25. Jan 2017

Wen wundert es bei dem Support von LG. Der einzelne Kunde ist denen doch egal. Braucht ja...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /