Quartalszahlen: Intels Umsatz und Gewinn sinken

Die Server-Sparte schwächelt und die Flash-Speicher-Abteilung macht noch mehr Minus als sonst: Für Intel war das zweite Quartal 2019 kein sonderlich erfolgreiches, wenngleich der Verkauf des Geschäfts mit 5G-Smartphone-Modems an Apple eine Milliarde US-Dollar bringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Koffer voller Ice-Lake-U-Chips
Ein Koffer voller Ice-Lake-U-Chips (Bild: Intel)

Intel hat die Resultate für das zweite Quartal 2019 veröffentlicht: Verglichen zum Vorjahr sank der Umsatz von 16,962 Milliarden US-Dollar auf 16,505 Milliarden US-Dollar und der Gewinn reduzierte sich von 5,273 Milliarden US-Dollar auf 4,617 Milliarden US-Dollar. Dennoch liegen diese Zahlen über den Erwartungen, zumal Intel zugleich bekannt gab, das eigene 5G-Smartphone-Modem-Geschäft für eine Milliarde US-Dollar an Apple zu verkaufen. Der Deal soll im vierten Quartal 2019 abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter IT-Sicherheit für die Sparte Organisation und Personal (w/m/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. Mitarbeiter (m/w/d) - Anwendungsbetreuung mit Schwerpunkt Veranstaltungs- und Wissensmanagement
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Ein Blick in die einzelnen Sparten zeigt, wieso der Umsatz und der Gewinn niedriger ausfallen als im Vorjahr: Die Client Computing Group, also die Sparte Desktop- und Notebook-Chips, steigerte zwar den Umsatz von 8,728 Milliarden US-Dollar auf 8,841 Milliarden US-Dollar und den Gewinn von 3,234 Milliarden US-Dollar auf 3,737 Milliarden US-Dollar. Die Data Center Group, sprich Server-Produkte, setzte jedoch nur 4,983 Milliarden US-Dollar statt wie zuvor 5,549 Milliarden US-Dollar um und der Gewinn fiel von 2,737 Milliarden US-Dollar auf 1,8 Milliarden US-Dollar. Offenbar verkaufen sich die Cascade Lake AP/SP genannten CPUs eher schlecht.

In diesem Kontext hilft es zudem nicht, dass die Non-Volatile Memory Solutions Group für Flash-Speicher mit 284 Millionen US-Dollar noch mehr Verlust gemacht hat als die 65 Millionen US-Dollar im Vorjahr. Dieser Rückgang betrifft aufgrund niedriger Preise und Überkapazität aber auch andere große Hersteller wie Flash Forward, Micron, Samsung und SK Hynix. Intels Programmable Solutions Group für programmierbare Schaltungen (FPGAs) verzeichnete ebenfalls ein Minus bei Umsatz und Gewinn.

CEO Bob Swan zufolge liegt der erwartete Umsatz für das dritte Quartal 2019 bei 18 Milliarden US-Dollar, auch das wäre weniger als im Vorjahr. Im vierten Quartal sollen erste Ultrabooks mit Ice-Lake-U-10-nm-Chips erscheinen, Fertigung und Verkauf an Partner sind bereits angelaufen. Derweil ist die Evaluierungsphase für Ice Lake SP, die ersten 10-nm-Server-CPUs, weitestgehend abgeschlossen. Die Prozessoren sind für Ende 2020 geplant, erste Samples haben Partner vorliegen. Vorher erscheint noch Cooper Lake für den gleichen (neuen) Sockel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /