Quartalszahlen: Intels Serversparte und Fab-Services legen zu

Erstmals hat Intel einen Umsatz mit der Auftragsfertigung gemacht und auch die Xeons verkauften sich besser. Das PC-Geschäft aber schwächelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Wafer mit Ice-Lake-SP-Xeon-Chips
Ein Wafer mit Ice-Lake-SP-Xeon-Chips (Bild: Intel)

Intel hat die Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2021 bekannt gegeben: Verglichen zum Vorjahr stieg der Umsatz von 18,333 auf 19,192 Milliarden US-Dollar und der Gewinn von 4,276 auf 6,823 Milliarden US-Dollar. Hier ist jedoch eine Einmalzahlung von satten 1,707 Milliarden US-Dollar enthalten, die durch nicht näher ausgeführte Eigenkapitalinvestionen entstanden sind.

Stellenmarkt
  1. Product-Owner IT-Security Detection & Response (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Scrum-Master (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

Die Client Computing Group blieb mit einem Umsatz von 9,664 Milliarden US-Dollar statt 9,847 Milliarden US-Dollar knapp hinter dem Vorjahr zurück und auch der Gewinn fiel mit 3,317 Milliarden US-Dollar statt 3,554 Milliarden US-Dollar etwas niedriger aus.

Hintergrund des schwächenden PC-Geschäfts sind die gefallenen Verkäufe von Laptop-Chips, der Ausstieg aus dem Home-Gateway-Segment und das Ende der 5G-Modem-Lieferungen an Apple, was der gestiegene Desktop-Absatz nicht ausgleichen konnte.

Ice Lake SP verkauft sich besser

Bei der Data Center Group gab es einen klaren Zuwachs von 5,905 Milliarden US-Dollar auf 6,496 Milliarden US-Dollar und ein leichtes Plus beim Gewinn, der von 1,903 Milliarden US-Dollar auf 2,057 Milliarden US-Dollar stieg. Zuletzt hatte die Sparte geschwächelt, da AMDs Epyc 7003 (Milan) stark nachgefragt sind.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auffällig ist, dass das Cloud-Geschäft um 20 Prozent zurückging, das mit Enterprise- und Regierungskunden hingegen um 70 Prozent zulegte. Insgesamt verkaufte Intel aber mehr aktuelle Xeons (Ice Lake SP) zu höheren Durchschnittspreisen, obgleich CFO George Davis einen verringerten Absatz in China benannte. Der Finanzchef verlässt das Unternehmen im Mai 2022, um in den Ruhestand zu gehen.

Erfreulich für Intel ist, dass die sonstigen Sparten wie IoT, Mobileye, die NVM- und die FPGA-Gruppe teils signifikant höhere Gewinne einfahren konnten. Im Präsentationsdeck (PDF) leicht übersehen: Die neuen Intel Foundry Services, also die Auftragsfertigung für Partner, haben erstmals Umsatz generiert. Zudem ist das RAMP-C-Programm für das US-Verteidigungsministerium angelaufen, das künftig Chips im 18A-Verfahren bei Intel produzieren lassen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /