Quartalszahlen: Intels Server- und Flash-Sparte schwächeln

Das zuvor starke und wachsende Datacenter-Geschäft von Intel läuft deutlich schlechter als bisher, auch der Ausblick ist verhalten. Dafür soll mit Ice Lake die 10-nm-Generation für Ultrabooks früher als erwartet starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Cascade-Lake-Chips
Wafer mit Cascade-Lake-Chips (Bild: Intel)

Intel hat die Zahlen zum ersten Quartal 2019 veröffentlicht (PDF): Verglichen zum Vorjahr sank der Umsatz leicht von 16,066 Millarden US-Dollar auf 16,061 Millarden US-Dollar und der Gewinn reduzierte sich von 4,470 Milliarden US-Dollar auf 4,174 Milliarden US-Dollar. Ein genauerer Blick in die Geschäftsergebnisse zeigt aber, dass die wichtige Server-Sparte stark verliert und das NAND-Flash-Segment noch mehr Minus anhäuft.

Stellenmarkt
  1. Fronted Developer (React) (m/w/d)
    codestryke GmbH, München
  2. IT Consultant (m/f/d)
    Heraeus Infosystems GmbH, Hanau
Detailsuche

Die Data Center Group (DCG) setzte geringere 4,902 Milliarden US-Dollar statt 5,234 Milliarden US-Dollar um und der Gewinn fiel von 2,602 Milliarden US-Dollar auf 1,841 Milliarden US-Dollar. Als Grund nannte Intel-CEO Bob Swan schwache Verkäufe im chinesischen Markt und den Verzicht von Partnern, auf die neuen Cascade Lake AP/SP genannten Xeon-CPUs aufzurüsten. Swan sagte zudem, dass 10-nm-Server-Chips deutlich schneller auf Client-Varianten folgen sollen statt bisher üblich. Das sonst typische Zeitfenster von 12 bis 18 Monaten werde unterboten, schon 2020 sei es für Ice Lake SP so weit - eher früher als später.

Im Ultrabook-Segment will Intel die Ice Lake U noch in diesem Quartal fertigstellen und die dazugehörige 10-nm-Fertigung beschleunigen. Die 15-Watt-Prozessoren sind für das Weihnachtsgeschäft 2019 geplant, weshalb Intel freudig vermeldet, dass in den vergangenen vier Monaten das Team deutliche Fortschritte beim Herstellungsverfahren gemacht habe. Bisherige 10-nm-Designs gibt es allerdings praktisch nur eines, nämlich Cannon Lake U und davon wiederum mit dem Core i3-8121U nur einen einzigen Chip in sehr begrenzter Stückzahl. Daher arbeitet Intel neben dem Ausbau der 10-nm-Kapazität daran, die für 14 nm anzuheben um genügend Ressourcen für Client- und Server-CPUs zu haben.

Die Client Computing Group (CCG) ist weiterhin Intels wichtigster Geschäftsbereich: Der Umsatz stieg von 8,220 Milliarden US-Dollar auf 8,586 Milliarden US-Dollar und der Gewinn erhöhte sich von 2,791 Milliarden US-Dollar auf 3,072 Milliarden US-Dollar. Die Non-Volatile Memory Solutions Group für NAND-Flash-Speicher hingegen machte weniger Umsatz und fuhr einen Verlust von 297 Millionen US-Dollar ein. Bei Herstellern wie Samsung und SK Hynix zeigte sich aufgrund fallender Preise ähnliches.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für das zweite Quartal 2019 erwartet Intel einen Gesamtumsatz von 15,6 Milliarden US-Dollar und damit weniger als die 17 Milliarden US-Dollar des Vorjahresquartals.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Microsoft: Onedrive kommt für M1-Macbooks und Windows on ARM
    Microsoft
    Onedrive kommt für M1-Macbooks und Windows on ARM

    Microsoft testet zurzeit den Onedrive-Client für ARM-Prozessoren. Dazu zählen auch Macbooks mit Apple Silicon und Windows on ARM.

  2. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

  3. Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
    Cyberbunker-Verfahren
    Ein Bunker voller Honig

    Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /