Quartalszahlen: Intels Gewinn bricht ein

Die Server-Sparte fällt 40 Prozent schwächer aus, im Desktop machen sich die Ryzen-CPUs bemerkbar. Intel vertröstet auf 2022 und 2023.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Logo vor RNB-Headquarter
Intel-Logo vor RNB-Headquarter (Bild: Intel)

Intel hat die Ergebnisse für das dritte Quartal 2020 bekanntgegeben: Der Umsatz fiel von 19,19 Milliarden US-Dollar auf 18,333 Milliarden US-Dollar und der Gewinn von 5,99 Milliarden US-Dollar auf 4,276 Milliarden US-Dollar. Ein Blick auf das Vorjahresquartal zeigt, dass es im Kerngeschäft krankt.

Stellenmarkt
  1. Software- / Webentwickler (w/m/d)
    Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  2. Software Developer (d/m/w) - Firmware
    OSRAM GmbH, Paderborn
Detailsuche

Bei der Server-Sparte fiel der Umsatz von 6,383 Milliarden US-Dollar auf 5,905 Milliarden US-Dollar und der Gewinn brach gar von 3,115 Milliarden US-Dollar auf 1,903 Milliarden US-Dollar ein. Wie Intel aufschlüsselt, halbierte sich der Umsatz bei CPUs für das Enterprise-Segment, der durchschnittliche Verkaufspreis der eigentlich margenträchtigen Prozessoren ging um 15 Prozent zurück. Hier machen sich AMDs Epyc 7002 (Rome) deutlich bemerkbar.

Etwas besser sieht es in der Client-Abteilung aus: Der Umsatz stieg von 8,379 Milliarden US-Dollar auf 8,762 Milliarden US-Dollar, allerdings reduzierte sich der Gewinn von 4,305 Milliarden US-Dollar auf 3,554 Milliarden US-Dollar. So konnte Intel zwar 16 Prozent mehr Notebook-Chips (Tiger Lake) absetzen, musste die Stückpreise im Mittel aber um 7 Prozent verringern. Bei den Desktop-CPU gab es einen Rückgang von 16 Prozent bei gleichbleibendem Preis, was auf AMDs Ryzen 3000 zurückzuführen sein dürfte - und die Ryzen 5000 erscheinen bereits in Kürze.

  • Datacenter-Überblick (Bild: Intel)
  • Client-Überblick (Bild: Intel)
Datacenter-Überblick (Bild: Intel)

Für das vierte Quartal 2020 erwartet Intel einen Umsatz von nur noch 17,4 Milliarden US-Dollar und damit signifikant weniger als im Vorjahr (20,209 Milliarden US-Dollar). Nächstes Jahr muss sich Intel mit den massiv verspäteten Ice Lake SP für Server über Wasser halten, im Desktop soll mit Rocket Lake ein letztes 14-nm-Design helfen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

CEO Bob Swan blickt daher lieber in die Zukunft: "Wir werden 2022 ein tolles Lineup haben, und ich bin immer zuversichtlicher, dass wir 2023 mit unserer eigenen 7-nm-Fertigung und externen Nodes führende Produkte haben werden", sagte er und nannte erstmals TSMC als möglichen Partner.

Golem HIGHEND

Bis Chips wie Alder Lake und Meteor Lake (Desktop) sowie Sapphire Rapids und Granite Rapids (Server) erscheinen werden, bleibt allerdings noch mehr als genug Zeit für weitere Verschiebungen. Bisher scheint 10 nm Super Fin immer noch nicht voll ausgereift zu sein, und 7 nm verschob Intel zuletzt auf frühestens Ende 2022.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wurstdings 26. Okt 2020

Hast du schon mehr Infos als wir? Das einzige was bekannt ist, ist deren 10nm...

Profi_in_allem 25. Okt 2020

Naja, Intel hat die letzten Jahre ziemlich gepennt und AMD hat gut gearbeitet. Das wird...

platoxG 23. Okt 2020

Schon mal in Marktstatistiken und Bilanzen geschaut? AMDs Server-Anteil ist verschwindend...

bla 23. Okt 2020

Du darfst die passende Kühlung nicht vergessen, die auch noch mitentwickelt werden muss!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /