Quartalszahlen: Intels Client-Sparte bricht ein und Chipkrise bis 2024

Weniger Notebook- und mehr Server-Absätze bei Intel, auch die nächsten beiden Jahre soll keine Entspannung der Chipknappheit in Sicht sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels ehemaliger Chef der CCG, Gregory Bryant, zeigt einen Alder-Lake-U-Chip.
Intels ehemaliger Chef der CCG, Gregory Bryant, zeigt einen Alder-Lake-U-Chip. (Bild: Intel)

Intel hat die Geschäftszahlen für das erste Quartal 2022 vorgelegt: Verglichen zum Vorjahr sank der Umsatz leicht von 19,673 auf 18,353 Milliarden US-Dollar und der GAAP-Gewinn lag bei 8,113 statt 3,361 Milliarden US-Dollar. Hier ist jedoch der Verkauf der McAfee-Sparte alias Intel Security für 4,0 Milliarden US-Dollar integriert.

Stellenmarkt
  1. Software Compliance and Asset Management (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. ERP-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Leutkirch im Allgäu
Detailsuche

Die einzelnen Geschäftsbereiche zeigen, dass Intels Client-Sparte in den vergangenen Monaten eher schlecht lief, das Server-Segment hingegen zulegte: Die Client Computing Group (CCG) setzte nur noch 9,294 statt 10,723 Milliarden US-Dollar um und der Gewinn fiel von 4,288 auf 2,827 Milliarden US-Dollar. Hintergrund sind schwache Laptop-Absätze, da die Partner vorerst ihr Inventar leeren, statt bei Intel nachzuordern, und Investitionen in zukünftige Produkte.

DCAI legt zu, OEMs werden bemustert

Bei den anderen Abteilungen gab es zuletzt eine Umstrukturierung, weshalb die Zahlen nicht mehr direkt vergleichbar sind. So sind Network & Edge (NEX) und Accelerated Computing Systems & Graphics (AGX) sowie die Intel Foundry Services (IFS) eigene Gruppen, die ehemalige Data Center Group (DCG) umfasst mittlerweile Datacenter & AI alias DCAI. Mit 6,034 statt 4,940 Milliarden US-Dollar stieg der Umsatz deutlich, der Gewinn stagnierte mit 1,686 statt 1,706 Milliarden US-Dollar.

Laut Intel-CEO Pat Gelsinger wurden erste Partner mit den kommenden Xeon-Server-CPUs, den Sapphire Rapids SP, beliefert und erste Raptor Lake für Ultrabook sowie Laptops an die OEMs bemustert. Für das zweite Quartal 2022 erwartet Intel einen Umsatz von rund 18 Milliarden US-Dollar. Derweil dauert die Chipkrise an, Gelsinger zufolge wird diese bis mindestens 2024 anhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mercedes-Benz EQE im Praxistest
Im Wendekreis des Polo

Die Businesslimousine EQE von Mercedes-Benz überzeugt im Praxistest mit hoher Reichweite und Komfort. Doch welchen Schnickschnack braucht man wirklich?
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

Mercedes-Benz EQE im Praxistest: Im Wendekreis des Polo
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Boom Supersonic: American Airlines bestellt Überschallflugzeuge
    Boom Supersonic
    American Airlines bestellt Überschallflugzeuge

    Die größte Fluggesellschaft der Welt hat 20 Überschallflugzeuge von Boom Supersonic bestellt. Overture soll Ende des Jahrzehnts regulär im Einsatz sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /