• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalszahlen: Intel will mehr günstige Tablets und Notebooks

Tablets ab 99 US-Dollar und Convertibles ab 349 US-Dollar - das sind Intels Ziele für das Weihnachtsgeschäft 2013. Die neuen Atoms alias Bay Trail sollen dabei helfen, aber auch günstige Haswell-Notebooks.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Transformer Book T100 von Asus soll nur 349 US-Dollar kosten.
Das Transformer Book T100 von Asus soll nur 349 US-Dollar kosten. (Bild: Asus)

In einer Telefonkonferenz mit Analysten zu den jüngsten Quartalszahlen des Unternehmens hat Intel-Chef Brian Krzanich angekündigt, was sich auf dem IDF schon andeutete: Intel will die Einstiegspreise auch für leistungsfähige Geräte deutlich drücken. Für das Jahresendgeschäft sollen laut Krzanich Tablets mit Intel-SoCs ab 99 US-Dollar, Haswell-Notebooks ab 299 US-Dollar und 2-in-1-Geräte ab 349 US-Dollar in den Läden stehen.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. IHK Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg, Friedberg

Für letztere Kategorie gibt es auch schon eine konkrete Geräteankündigung, die Intel-Partner Asus am Rande des IDF vorgenommen hatte. Das Transformer Book T100 ist ein Windows-8-Tablet mit Tastaturdock und soll nur 349 US-Dollar kosten. Es arbeitet mit Intels Bay-Trail-Atoms, ebenso wie noch günstigere Geräte, für die Krzanich einen Preis von 299 US-Dollar nannte. Dann handelt es sich aber um Notebooks ohne abnehmbare Displays, die eine neue Kategorie von Netbooks begründen könnten. Acht bis zehn Modelle mit diesen Eckdaten erwartet Intel für das Ende des Jahres 2013. Bei den Tablets für 99-US-Dollar sind wohl Android-Geräte mit 7-Zoll-Displays gemeint, genauer sagte das Intel bisher nicht.

Verluste in der Mobilabteilung

Neben diesen Versprechungen hatte Intel aber auch weniger gute Nachrichten zu vermelden. So ist der Haswell-Nachfolger Broadwell wegen Problemen bei der 14-Nanometer-Fertigung um ein Quartal verschoben worden, und auch Umsatz und Gewinn stagnieren in der aktuellen Bilanz. So steigerte Intel im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum im dritten Quartal 2013 den Umsatz nur um 0,2 Prozent auf 13,48 Milliarden US-Dollar, der Gewinn ging mit 2,95 Milliarden US-Dollar aber um 0,2 Prozent zurück.

Während die Gründe dafür in den übersichtlichen Mitteilungen nicht sofort ersichtlich sind - dort fällt vor allem eine Steigerung der PC Client Group um 3,5 Prozent auf -, zeigt die ausführliche Bilanz (PDF, S.8), wo Intel Defizite hat. Sie entstehen in der "Other Intel Architecture Operating Segments" genannten Abteilung, die 1,83 Milliarden US-Dollar Verlust machte. In diesem Geschäftsbereich sind die Abteilungen für Tablets, Smartphones und Mobilfunkchips zusammengefasst. Ob aber nun kaum Tablet- und Handy-Atoms abgesetzt wurden oder die hohen Investitionskosten für die Weiterentwicklung der von Infineon übernommenen Funkmodule so teuer waren, behält Intel für sich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 2920X für 399€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...
  3. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  4. 159€ (neuer Tiefpreis)

Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /