Abo
  • Services:
Anzeige
Das Transformer Book T100 von Asus soll nur 349 US-Dollar kosten.
Das Transformer Book T100 von Asus soll nur 349 US-Dollar kosten. (Bild: Asus)

Quartalszahlen Intel will mehr günstige Tablets und Notebooks

Tablets ab 99 US-Dollar und Convertibles ab 349 US-Dollar - das sind Intels Ziele für das Weihnachtsgeschäft 2013. Die neuen Atoms alias Bay Trail sollen dabei helfen, aber auch günstige Haswell-Notebooks.

Anzeige

In einer Telefonkonferenz mit Analysten zu den jüngsten Quartalszahlen des Unternehmens hat Intel-Chef Brian Krzanich angekündigt, was sich auf dem IDF schon andeutete: Intel will die Einstiegspreise auch für leistungsfähige Geräte deutlich drücken. Für das Jahresendgeschäft sollen laut Krzanich Tablets mit Intel-SoCs ab 99 US-Dollar, Haswell-Notebooks ab 299 US-Dollar und 2-in-1-Geräte ab 349 US-Dollar in den Läden stehen.

Für letztere Kategorie gibt es auch schon eine konkrete Geräteankündigung, die Intel-Partner Asus am Rande des IDF vorgenommen hatte. Das Transformer Book T100 ist ein Windows-8-Tablet mit Tastaturdock und soll nur 349 US-Dollar kosten. Es arbeitet mit Intels Bay-Trail-Atoms, ebenso wie noch günstigere Geräte, für die Krzanich einen Preis von 299 US-Dollar nannte. Dann handelt es sich aber um Notebooks ohne abnehmbare Displays, die eine neue Kategorie von Netbooks begründen könnten. Acht bis zehn Modelle mit diesen Eckdaten erwartet Intel für das Ende des Jahres 2013. Bei den Tablets für 99-US-Dollar sind wohl Android-Geräte mit 7-Zoll-Displays gemeint, genauer sagte das Intel bisher nicht.

Verluste in der Mobilabteilung

Neben diesen Versprechungen hatte Intel aber auch weniger gute Nachrichten zu vermelden. So ist der Haswell-Nachfolger Broadwell wegen Problemen bei der 14-Nanometer-Fertigung um ein Quartal verschoben worden, und auch Umsatz und Gewinn stagnieren in der aktuellen Bilanz. So steigerte Intel im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum im dritten Quartal 2013 den Umsatz nur um 0,2 Prozent auf 13,48 Milliarden US-Dollar, der Gewinn ging mit 2,95 Milliarden US-Dollar aber um 0,2 Prozent zurück.

Während die Gründe dafür in den übersichtlichen Mitteilungen nicht sofort ersichtlich sind - dort fällt vor allem eine Steigerung der PC Client Group um 3,5 Prozent auf -, zeigt die ausführliche Bilanz (PDF, S.8), wo Intel Defizite hat. Sie entstehen in der "Other Intel Architecture Operating Segments" genannten Abteilung, die 1,83 Milliarden US-Dollar Verlust machte. In diesem Geschäftsbereich sind die Abteilungen für Tablets, Smartphones und Mobilfunkchips zusammengefasst. Ob aber nun kaum Tablet- und Handy-Atoms abgesetzt wurden oder die hohen Investitionskosten für die Weiterentwicklung der von Infineon übernommenen Funkmodule so teuer waren, behält Intel für sich.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. DATAGROUP Köln GmbH, München
  3. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  3. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  2. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks

  3. Glasfaser

    Telekom beginnt wieder mit FTTH für Haushalte

  4. BMW-Konzept Vision E3 Way

    Das Zweirad hebt ab

  5. Pocket Camp

    Animal Crossing baut auf Smartphones

  6. DFKI

    Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde

  7. Microsoft

    Netzteil des Surface Book 2 ist zu schwach

  8. Lösegeld

    Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

  9. Foxconn

    Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X

  10. Meg Whitman

    Chefin von Hewlett Packard Enterprise tritt ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Ich wäre schon zufrieden wenn es durchgängige...

    jayjay | 13:53

  2. Re: Erinnert mich an meine Ausbildung...

    nycalx | 13:53

  3. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    Test_The_Rest | 13:52

  4. Re: Kaum einer will Glasfaser

    Snoozel | 13:52

  5. Re: Dann nimm halt 200/100

    Steggesepp | 13:51


  1. 13:10

  2. 12:40

  3. 12:36

  4. 12:03

  5. 11:44

  6. 10:48

  7. 10:16

  8. 09:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel