Abo
  • Services:
Anzeige
Das meiste Geld macht Intel im Client-Umfeld.
Das meiste Geld macht Intel im Client-Umfeld. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Quartalszahlen: Intel wächst und 12.000 Mitarbeiter müssen gehen

Das meiste Geld macht Intel im Client-Umfeld.
Das meiste Geld macht Intel im Client-Umfeld. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mehr Umsatz und Gewinn, aber ein Finanzchef und 12.000 Angestellte weniger: Intel hat im ersten Quartal 2016 gute Zahlen vorgelegt. Bis Sommer nächsten Jahres sollen 1,4 Milliarden US-Dollar eingespart werden, doch die Entlassungen kosten viel Geld.

Intel hat die Ergebnisse für das abgelaufene erste Quartal 2016 veröffentlicht (PDF): Der Umsatz stieg verglichen mit dem Vorjahresquartal von 12,781 auf 13,702 Milliarden US-Dollar und der Gewinn leicht von 1,992 auf 2,568 Milliarden US-Dollar. Intel-CEO Brian Krzanich kündigte an, wie vorab durchgesickert ist, das Unternehmen langfristig effizienter aufzustellen. Intel soll durch diesen Schritt führend in einer "smarten, vernetzen Welt" werden. Das R&D-Budget, vor allem bei der Forschung an neuen Nodes, werde nicht gekürzt.

Praktisch geht er mit der Entlassung von rund 12.000 Mitarbeitern einher, was ungefähr elf Prozent der Belegschaft entspricht. 2016 möchte Intel so 750 Millionen US-Dollar einsparen, ab Mitte 2017 sollen es alljährlich 1,4 Milliarden US-Dollar sein. Die Abfindungen kosten jedoch 1,2 Milliarden US-Dollar und werden im zweiten Quartal 2016 verbucht. Parallel zu den Entlassungen wendet sich CFO Stacy Smith einer neuen Rolle im Bereich Fertigung und Vertrieb zu, ein Nachfolger für den Finanzchef-Posten wird derzeit gesucht.

Anzeige

Die Client Computing Group überholt die Data Center Group

Der Quartalsbericht ist der erste, bei dem bestimmte Geschäftsfelder einzeln vermeldet werden. Die Client Computing Group (Desktops, Notebooks und Mobile) setzte 7,549 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 1,885 Milliarden US-Dollar um. Die CCG überholt damit die vergangenes Jahr noch stärkere Data Center Group (Server-CPUs und -Plattformen), die ihrerseits zulegte. Der Umsatz und Gewinn belaufen sich auf 3,999 sowie 1,764 Milliarden US-Dollar. Die Internet of Things Group wuchs innerhalb eines Jahres um satte 22 Prozent.

Neu sind die Non-Volatile Memory Solutions Group (NAND-Flash-Speicher), die Intel Security Group und die Programmable Solutions Group (FPGAs von Altera) gelistet. Die NVMSG und die PSG fuhren Verluste ein, der Rest einen maximalen Umsatz und Gewinn von bis zu 557 sowie 123 Millionen US-Dollar. Bei der Programmable Solutions Group lag das Minus allerdings an Abschreibungen. Erste Xeons mit FPGA werden laut Krzanich bereits ausgeliefert.

Für das zweite Quartal 2016 erwartet Intel einen Umsatz von 13 bis 14 Milliarden US-Dollar. Meist ist das zweite Quartal umsatzstärker als das erste.


eye home zur Startseite
cicero 20. Apr 2016

In ein paar Jahren hat Intel die 12000 Mitarbeiter (oder mehr) wieder zugelegt. Dann ist...

cicero 20. Apr 2016

Ist halt so dass gute Unternehmen rechtzeitig eine Wende einleiten. Und bei Themen wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)
  4. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. bei Alternate
  3. 29,99€ + 5,99€ Versand (günstiger als die schlechtere Nicht-PCGH-Version)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  2. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  3. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  4. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  5. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  6. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  7. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  8. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  9. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  10. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Steffo | 10:55

  2. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    Steffo | 10:52

  3. Re: Wem es zu langsam geht...

    overcast37 | 10:37

  4. Re: Globale Menüleiste

    SelfEsteem | 10:35

  5. Re: Katastrophale UX

    Tuxgamer12 | 10:34


  1. 09:03

  2. 22:38

  3. 18:00

  4. 17:47

  5. 16:54

  6. 16:10

  7. 15:50

  8. 15:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel