Abo
  • Services:

Quartalszahlen: Intel verschleiert künftig Verluste der Smartphone-Sparte

Nach Milliardenverlusten im Mobile-Segment stellt Intel seine Sparten um: Die Quartalsresultate von Chips für Smartphones und Tablets werden künftig mit den Desktop-Prozessoren verrechnet, am eigentlichen Problem ändert das aber nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
3DMark Ice Storm Unlimited auf einem Intel-Referenz-Smartphone
3DMark Ice Storm Unlimited auf einem Intel-Referenz-Smartphone (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat eine Änderung seiner Quartalszahlenreporte angekündigt: Der Konzern legt die für Smartphones, Tablets und Modems verantwortliche Sparte mit dem Notebook- und Consumer-Prozessor-Bereich zusammen, die Resultate werden also nicht mehr wie bisher getrennt ausgewiesen. Die Mobile and Communications Group hatte im vergangenen Jahr kaum Umsatz, dafür aber über 4 Milliarden US-Dollar Verlust gemacht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ETAS, Stuttgart

Die neu gegründete Client Computing Group kombiniert künftig die Quartalsresultate der Mobile and Communications Group und der PC Client Group, Letztere war 2014 sehr erfolgreich: Etwa die Hälfte seines Umsatzes generierte Intel im Client-Segment, es kann also die Verluste der ehemaligen Mobile and Communications Group problemlos abfangen.

Weiterhin eigenständig bleibt die Data Center Group (Server, Enterprise-Storage, Cloud und Netzwerk), die Internet of Things Group, Software und Service inklusive McAfee sowie All Other. Dahinter verbirgt sich das Flash-Geschäft, auch Chips für Wearables werden in dieses Geschäftsfeld einsortiert.

Für das erste Quartal 2015 erwartete Intel einen Umsatz von 13,2 bis 14,2 Milliarden US-Dollar bei einer Marge von 60 Prozent, senkte die Erwartungen aber Mitte März 2014 um 900 Millionen US-Dollar. Als Grund nannte Intel unter anderem eine geringere Nachfrage bei Desktop-PCs, also genau in der Sparte, welche die Verluste der Mobile-Gruppe verschleiern soll.

Auf dem Papier machen also künftig alle Geschäftsbereiche von Intel Gewinn, die öffentliche Kritik an der Mobile-Sparte dürfte geringer werden, da deren Zahlen nicht mehr aus den Quartalsmeldungen herauszulesen sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

ms (Golem.de) 07. Apr 2015

http://ark.intel.com/products/family/84981/5th-Generation-Intel-Core-i3-Processors?q=5th...

kim3000 07. Apr 2015

Das ist sicher ein Grund. Ich stimme in weiten Teilen zu: https://forum.golem.de...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /