Abo
  • Services:

Quartalszahlen: Intel verkauft ein Fünftel weniger Desktop-Prozessoren

Die Broadwell-Chips kamen spät in den Handel, die Konsequenz war klar: Intels PC-Sparte hat im zweiten Quartal 2015 weniger Umsatz und Gewinn gemacht. Immerhin ist auf die Server-Gruppe Verlass.

Artikel veröffentlicht am ,
Heatspeader des Core i5-5675C mit Broadwell-Architektur
Heatspeader des Core i5-5675C mit Broadwell-Architektur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel hat die Ergebnisse für das zweite Quartal 2015 bekanntgegeben (PDF) und neben leichtem Gewinn- sowie Umsatzwachstum einige interessante Details zu den Geschäftsbereichen veröffentlicht. Der Prozessorhersteller setzte 13,2 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 2,9 Milliarden US-Dollar um. Verglichen mit dem Vorjahresquartal sank Intels Umsatz geringfügig bei etwas mehr Gewinn, sequenziell steigerte sich der Konzern nach einem mäßigen ersten Quartal 2015 deutlich - der Gewinn legte um gut ein Drittel zu.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Spannend sind die Zahlen aus den einzelnen Geschäftsbereichen: Verglichen mit dem ersten Halbjahr 2014 gibt Intel an, im ersten Halbjahr 2015 ein Fünftel weniger Desktop-Prozessoren verkauft zu haben. Letztes Jahr konnten Kunden noch beim Haswell-Refresh und den Übertakter-Chips namens Devil's Canyon zugreifen, dieses Jahr stellte Intel einzig zwei Broadwell-Modelle vor. Im Notebook-Segment kommt Broadwell ebenfalls nicht so gut an wie Haswell, Intel verkaufte vier Prozent weniger Chips. Einziger Erfolg: Intel konnte fast ein Viertel mehr Tablet-Prozessoren in den Handel drücken.

Consumer-Geschäft leidet unter Broadwell und der ehemaligen Mobile-Sparte

Folgerichtig sehen die Zahlen der Client Computing Group (CCG) schlecht aus. Dieser Geschäftsbereich kombiniert seit einigen Monaten die einstige PC Client Group (Desktop- und Notebook-Prozessoren) mit der desaströsen Mobile and Communications Group (Tablet- und Smartphone-Chips sowie Modems), deren Chef Intel verlassen wird. Die CCG setzte verglichen mit dem Vorjahresquartal nur 7,54 statt 8,7 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von gerade einmal 1,6 statt 2,59 Milliarden US-Dollar um.

Die Data Center Group, also die Server- und Enterprise-Sparte, legte hingegen zu: Der Umsatz stieg um 16 Prozent, der Gewinn stagniert bei rund 1,84 Milliarden US-Dollar. Eine der letzten Neuigkeiten in der Data Center Group waren die für Micro-Server gedachten Prozessoren vom Typ Xeon D. Der Kauf des FPGA-Herstellers Altera wird in den Quartalsergebnissen nur kurz erwähnt, die Geschäftszahlen beeinflusst er vorerst nicht.

Im Bereich Internet der Dinge und Software tut sich wenig, letztere Sparte macht kaum Gewinn - einer der Gründe, warum Intels Präsidentin Renée James zurücktrat. Im dritten Quartal 2015 werden Intels Prozessor-Generation Skylake und Microsofts Betriebssystem Windows 10 veröffentlicht. Intel erwartet einen Umsatz von 13,8 bis 14,8 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

RabbiLöw 04. Aug 2015

Und genau das (Manycores mit sehr hoher Taktrate) macht i.d.R. wenig Sinn bzw...

plutoniumsulfat 16. Jul 2015

Ewiges Wachstum funktioniert nicht.

cr4cks 16. Jul 2015

so ~ gebe ich dir da recht. Danke für die Verbesserung des Wissens über den Hintergrund...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /