Abo
  • Services:

Quartalszahlen: Intel verkauft ein Fünftel weniger Desktop-Prozessoren

Die Broadwell-Chips kamen spät in den Handel, die Konsequenz war klar: Intels PC-Sparte hat im zweiten Quartal 2015 weniger Umsatz und Gewinn gemacht. Immerhin ist auf die Server-Gruppe Verlass.

Artikel veröffentlicht am ,
Heatspeader des Core i5-5675C mit Broadwell-Architektur
Heatspeader des Core i5-5675C mit Broadwell-Architektur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel hat die Ergebnisse für das zweite Quartal 2015 bekanntgegeben (PDF) und neben leichtem Gewinn- sowie Umsatzwachstum einige interessante Details zu den Geschäftsbereichen veröffentlicht. Der Prozessorhersteller setzte 13,2 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 2,9 Milliarden US-Dollar um. Verglichen mit dem Vorjahresquartal sank Intels Umsatz geringfügig bei etwas mehr Gewinn, sequenziell steigerte sich der Konzern nach einem mäßigen ersten Quartal 2015 deutlich - der Gewinn legte um gut ein Drittel zu.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Spannend sind die Zahlen aus den einzelnen Geschäftsbereichen: Verglichen mit dem ersten Halbjahr 2014 gibt Intel an, im ersten Halbjahr 2015 ein Fünftel weniger Desktop-Prozessoren verkauft zu haben. Letztes Jahr konnten Kunden noch beim Haswell-Refresh und den Übertakter-Chips namens Devil's Canyon zugreifen, dieses Jahr stellte Intel einzig zwei Broadwell-Modelle vor. Im Notebook-Segment kommt Broadwell ebenfalls nicht so gut an wie Haswell, Intel verkaufte vier Prozent weniger Chips. Einziger Erfolg: Intel konnte fast ein Viertel mehr Tablet-Prozessoren in den Handel drücken.

Consumer-Geschäft leidet unter Broadwell und der ehemaligen Mobile-Sparte

Folgerichtig sehen die Zahlen der Client Computing Group (CCG) schlecht aus. Dieser Geschäftsbereich kombiniert seit einigen Monaten die einstige PC Client Group (Desktop- und Notebook-Prozessoren) mit der desaströsen Mobile and Communications Group (Tablet- und Smartphone-Chips sowie Modems), deren Chef Intel verlassen wird. Die CCG setzte verglichen mit dem Vorjahresquartal nur 7,54 statt 8,7 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von gerade einmal 1,6 statt 2,59 Milliarden US-Dollar um.

Die Data Center Group, also die Server- und Enterprise-Sparte, legte hingegen zu: Der Umsatz stieg um 16 Prozent, der Gewinn stagniert bei rund 1,84 Milliarden US-Dollar. Eine der letzten Neuigkeiten in der Data Center Group waren die für Micro-Server gedachten Prozessoren vom Typ Xeon D. Der Kauf des FPGA-Herstellers Altera wird in den Quartalsergebnissen nur kurz erwähnt, die Geschäftszahlen beeinflusst er vorerst nicht.

Im Bereich Internet der Dinge und Software tut sich wenig, letztere Sparte macht kaum Gewinn - einer der Gründe, warum Intels Präsidentin Renée James zurücktrat. Im dritten Quartal 2015 werden Intels Prozessor-Generation Skylake und Microsofts Betriebssystem Windows 10 veröffentlicht. Intel erwartet einen Umsatz von 13,8 bis 14,8 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 2,99€
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

RabbiLöw 04. Aug 2015

Und genau das (Manycores mit sehr hoher Taktrate) macht i.d.R. wenig Sinn bzw...

plutoniumsulfat 16. Jul 2015

Ewiges Wachstum funktioniert nicht.

cr4cks 16. Jul 2015

so ~ gebe ich dir da recht. Danke für die Verbesserung des Wissens über den Hintergrund...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /