Abo
  • IT-Karriere:

Quartalszahlen: Intel schwächelt und erwartet mehr Konkurrenz

Auch wenn Intel 2018 einen Rekordumsatz erzielen konnte, war das vierte Quartal weniger stark als gedacht. 2019 wird AMD zudem im Server-Segment wachsen, weshalb Intel kaum Wachstumschancen sieht.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Headquarter im kalifornischen Santa Clara
Intel-Headquarter im kalifornischen Santa Clara (Bild: Intel)

Intel hat die Geschäftsergebnisse für das vierte Quartal 2018 veröffentlicht: Der CPU-Hersteller hat 18,66 Milliarden US-Dollar umgesetzt und damit etwas weniger als von den Anlegern erwartet. Der Gewinn lag bei 6,22 Milliarden US-Dollar statt bei 5,37 Milliarden US-Dollar, also deutlich über dem Vorjahresquartal. Das reicht für einen neuen Rekord, mehr Umsatz als 2018 erzielte Intel noch nie. Der Ausblick auf 2019 ist aber zurückhaltend.

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee

Dass der Umsatz im vierten Quartal 2018 geringer ausfiel als erwartet, führte Intel auf das schlechtere Geschäft in China und weniger abgesetzte Modems für Apples iPhones zurück, wobei in diesem Fall beides anteilig zusammenhängt. Überdies wurde NAND-Flash-Speicher wieder günstiger, was sich ebenfalls negativ auf Intels Zahlen auswirkt. Verglichen zum Vorjahr konnten dennoch alle Segmente zulegen, aber eben nicht im erwarteten Ausmaß.

Das Kerngeschäft mit Client- sowie Server-CPUs läuft weiterhin gut, allerdings wird 2019 ein schweres Jahr für Intel: Die neuen Ice Lake genannten 10-nm-Prozessoren erscheinen erst zum Weihnachtsgeschäft und bis dahin sorgt die 14-nm-Knappheit für eine schlechte Lieferbarkeit bestimmter Chip-Familien. Die OEMs greifen daher im Zweifel vermehrt zur Konkurrenz und damit zu AMD. Die bringen im Sommer zudem die intern Rome genannte zweite Generation an Epyc-CPUs für Server mit gleich 64 Kernen auf den Markt. Intel kann hier 28 Kerne und später im Jahr zumindest 48 Kerne entgegenstellen.

Folgerichtig fällt der Ausblick für das erste Quartal 2019 mit einem Umsatz von 16 Milliarden US-Dollar sehr verhalten aus. Für das komplette Jahr geht Intel von 71,5 Milliarden US-Dollar aus, was verglichen mit den 70,8 Milliarden US-Dollar von 2018 eine kaum nennenswerte Steigerung ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 294€

torrbox 28. Jan 2019

Das ist eine Steigerung von nichtmal 1%, was unter Inflationsniveau liegt. Außerdem zählt...

hierurl 26. Jan 2019

Wie erwartet sind die Jammertypen schon da und suchen mit einer Lupe die kleinsten Fehler...

Vollpfosten... 26. Jan 2019

Heißt es nicht "als wie gedacht"? :-P

norbertgriese 25. Jan 2019

Damit bleibt alles so wie immer. Norbert

George99 25. Jan 2019

Der Servermarkt ist aber extrem konservativ. Auch wenn die Epic 2 objektiv bessere...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    •  /