• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalszahlen: Intel schwächelt und erwartet mehr Konkurrenz

Auch wenn Intel 2018 einen Rekordumsatz erzielen konnte, war das vierte Quartal weniger stark als gedacht. 2019 wird AMD zudem im Server-Segment wachsen, weshalb Intel kaum Wachstumschancen sieht.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Headquarter im kalifornischen Santa Clara
Intel-Headquarter im kalifornischen Santa Clara (Bild: Intel)

Intel hat die Geschäftsergebnisse für das vierte Quartal 2018 veröffentlicht: Der CPU-Hersteller hat 18,66 Milliarden US-Dollar umgesetzt und damit etwas weniger als von den Anlegern erwartet. Der Gewinn lag bei 6,22 Milliarden US-Dollar statt bei 5,37 Milliarden US-Dollar, also deutlich über dem Vorjahresquartal. Das reicht für einen neuen Rekord, mehr Umsatz als 2018 erzielte Intel noch nie. Der Ausblick auf 2019 ist aber zurückhaltend.

Stellenmarkt
  1. CCS 365 GmbH, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Dass der Umsatz im vierten Quartal 2018 geringer ausfiel als erwartet, führte Intel auf das schlechtere Geschäft in China und weniger abgesetzte Modems für Apples iPhones zurück, wobei in diesem Fall beides anteilig zusammenhängt. Überdies wurde NAND-Flash-Speicher wieder günstiger, was sich ebenfalls negativ auf Intels Zahlen auswirkt. Verglichen zum Vorjahr konnten dennoch alle Segmente zulegen, aber eben nicht im erwarteten Ausmaß.

Das Kerngeschäft mit Client- sowie Server-CPUs läuft weiterhin gut, allerdings wird 2019 ein schweres Jahr für Intel: Die neuen Ice Lake genannten 10-nm-Prozessoren erscheinen erst zum Weihnachtsgeschäft und bis dahin sorgt die 14-nm-Knappheit für eine schlechte Lieferbarkeit bestimmter Chip-Familien. Die OEMs greifen daher im Zweifel vermehrt zur Konkurrenz und damit zu AMD. Die bringen im Sommer zudem die intern Rome genannte zweite Generation an Epyc-CPUs für Server mit gleich 64 Kernen auf den Markt. Intel kann hier 28 Kerne und später im Jahr zumindest 48 Kerne entgegenstellen.

Folgerichtig fällt der Ausblick für das erste Quartal 2019 mit einem Umsatz von 16 Milliarden US-Dollar sehr verhalten aus. Für das komplette Jahr geht Intel von 71,5 Milliarden US-Dollar aus, was verglichen mit den 70,8 Milliarden US-Dollar von 2018 eine kaum nennenswerte Steigerung ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. täglich Hardware zu gewinnen
  3. (u. a. Cooler Master MasterCase H100 PC-Gehäuse für 44,72€, Taotronics Over-Ear-Kopfhörer für...
  4. (u. a. Laptop-Ständer für 13,99€, 4K-HDMI-Kabel für 5,21€, Mechanische Gaming-Tastatur für...

torrbox 28. Jan 2019

Das ist eine Steigerung von nichtmal 1%, was unter Inflationsniveau liegt. Außerdem zählt...

hierurl 26. Jan 2019

Wie erwartet sind die Jammertypen schon da und suchen mit einer Lupe die kleinsten Fehler...

Vollpfosten... 26. Jan 2019

Heißt es nicht "als wie gedacht"? :-P

norbertgriese 25. Jan 2019

Damit bleibt alles so wie immer. Norbert

George99 25. Jan 2019

Der Servermarkt ist aber extrem konservativ. Auch wenn die Epic 2 objektiv bessere...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /