Abo
  • Services:
Anzeige
Intel Ex-Mitarbeiter Kirk Skaugen hält zwei Skylake-Chips
Intel Ex-Mitarbeiter Kirk Skaugen hält zwei Skylake-Chips (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Quartalszahlen: Intel muss eine Milliarde US-Dollar für Entlassungen zahlen

Intel Ex-Mitarbeiter Kirk Skaugen hält zwei Skylake-Chips
Intel Ex-Mitarbeiter Kirk Skaugen hält zwei Skylake-Chips (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

6.000 Mitarbeiter weniger und ein halbierter Nettogewinn: Intel musste im zweiten Quartal 2016 viel Geld für ehemalige Angestellte aufwenden, dafür wurden die ersten Kaby-Lake-Chips an Notebook-Hersteller ausgeliefert. Die Ausbeute sei sehr gut, zudem sollen sich die LTE-Modems für Apples iPhone auf dem Weg befinden.

Der Prozessorhersteller Intel hat die Geschäftszahlen des zweiten Quartals 2016 bekanntgegeben (PDF): Verglichen mit dem Vorjahr stieg der Umsatz leicht von 13,2 auf 13,5 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn halbierte sich allerdings von 2,9 auf 1,32 Milliarden US-Dollar. Hintergrund sind einmalige Zahlungen, da Intel 6.000 der geplanten 12.000 Entlassungen getätigt hat. Durch diesen radikalen Schritt solle der Hersteller führend in einer "smarten, vernetzen Welt" werden, sagte Intel-CEO Brian Krzanich vor einigen Wochen.

Rein von den operativen Zahlen her hat sich Intel leicht gesteigert. Die Client Computing Group (Desktop- und Notebook-Chips) verlor zwar etwas und setzte 7,34 statt 7,54 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 1,91 statt 1,6 Milliarden US-Dollar um. Die Data Center Group (Server-CPUs) aber verzeichnet ein leichtes Plus von 3,85 auf 4,03 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 1,77 statt 1,84 Milliarden US-Dollar. Hintergrund ist die Auslieferung der Broadwell-EP/-EX alias Xeon E5 v4 und Xeon E7 v4 für Multi-Sockel-Systeme.

Anzeige

Kaby Lake für Notebooks und LTE-Modems für Apples iPhone

Die Non-Volatile Memory Solutions Group (Flash-Speicher und SSDs) fuhr bei einem Umsatz von 554 Millionen US-Dollar einen Verlust von 224 Millionen US-Dollar ein, auch die Programmable Solutions Group (FPGAs) wies rote Zahlen aus. Die Security Group machte Plus, dabei hatte die FT noch vor wenigen Wochen berichtet, Intel plane McAfee zu verkaufen.

Dafür gibt es Neuigkeiten zu Kaby Lake: Die Notebook-Chips wurden an die OEMs ausgeliefert, die Yield-Rate soll gar höher gewesen sein als vorgesehen. Obendrein hat Intel begonnen, LTE-Modems vom Typ XMM 7360 zu verschicken, die hartnäckigen Gerüchten zufolge in Apples nächstem iPhone stecken sollen; zeitlich würde das ziemlich genau passen.


eye home zur Startseite
Dwalinn 22. Jul 2016

Intel ist wie die meisten Firmen darauf ausgelegt immer mehr zu verkaufen. Daher muss...

Dwalinn 22. Jul 2016

Das wäre dann ja ne ganz schön hohe Abfindung, liegt das ein paar "Top Manager" die so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/Kiel
  2. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  3. expert SE, Langenhagen
  4. Innoventis GmbH, Würzburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    laserbeamer | 02:46

  2. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:48

  3. Re: War klar

    DebugErr | 01:29

  4. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    DebugErr | 01:26

  5. Re: bloß nicht eine Sekunde nachdenken, ob man...

    DebugErr | 01:23


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel