Quartalszahlen: Intel mit Rekordumsatz und deutlichem Minus bei Smartphones

Im dritten Quartal 2014 erzielte Intel einen Rekordumsatz, der Gewinn stieg um 12 Prozent. Sorgenkind bleibt die Mobile-Sparte, die nur 1 Million US-Dollar umgesetzt, aber über 1 Milliarde US-Dollar Verlust gemacht haben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
3DMark Ice Storm Unlimited auf einem Intel-Referenz-Smartphone
3DMark Ice Storm Unlimited auf einem Intel-Referenz-Smartphone (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat beeindruckende Zahlen für das dritte Quartal 2014 vorgelegt: In den Monaten Juli bis September des Jahres 2014 übertraf der Konzern die hohen Erwartungen der Analysten und konnte den Umsatz verglichen mit dem Vorjahresquartal um 8 Prozent von 13,48 auf 14,55 Milliarden US-Dollar steigern. Noch höher fiel prozentual der Gewinn aus, dieser legt um 12 Prozent zu - Intel erwirtschaftete 3,32 statt 2,95 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Engineer (m/w/div.)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld, Pfronten, Geretsried
  2. Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level
    Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Den Hauptanteil an Umsatz und Gewinn macht die PC Client Group (PCCG) aus, also die Prozessoren und Chipsätze für Einzelplatz-PCs. Hier steigerte Intel im dritten Quartal 2014 den Umsatz von 8,44 auf 9,19 Milliarden US-Dollar, ein Plus von knapp 8 Prozent bei einem Nettogewinn von 4,12 Milliarden US-Dollar.

Auch die Data Center Group, also Server, sowie die Internet of Things Group erzielten deutlich mehr Umsatz als noch im Vorjahresquartal: 3,7 statt 3,2 Milliarden US-Dollar bei 1,92 Milliarden US-Dollar Gewinn und 530 statt 464 Millionen US-Dollar bei 153 Millionen US-Dollar Gewinn stehen in der Bilanz.

Schlechte Ergebnisse bei der Mobilfunksparte

Weiterhin erschreckend schlecht ist die Mobile and Communications Group (MCG). In diese hatte Intel erstmals im zweiten Quartal 2014 die Zahlen für Smartphone- und Tablet-Chips, aber auch die von LTE- wie WLAN-Modulen ausgegliedert. Selbst Atom-Prozessoren für Notebooks fallen aus der MCG heraus und zählen zur PCCG.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Mit einem Umsatz von gerade einmal 1 Million US-Dollar bei einem Verlust von 1,043 Milliarden US-Dollar stellt sich uns die Frage, was eigentlich in der Mobile and Communications Group vor sich geht. Die Zahlen entsprechen allerdings Intels Erwartungen. Im vorherigen Quartal hatte Intel 51 Millionen US-Dollar umgesetzt und über 1,1 Milliarden US-Dollar Verlust eingefahren - ähnlich wie im zweiten Quartal.

Insgesamt hat Intel erstmals über 100 Millionen Prozessoren innerhalb eines Quartal verkauft. Für das nächste Quartal erwartet das Unternehmen einen Umsatz von 14,2 bis 15,2 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Seitan-Sushi-Fan 15. Okt 2014

ARM gibt es auch für Server und wird stetig erfolgreicher in dem Bereich. OEMs haben...

croal 15. Okt 2014

Ja die alten Klassiker auf ein Smartphone. Jugged Alliance, Gothic2, Doom3, Half Life2...

croal 15. Okt 2014

Für mich sieht das nach Entwicklungskosten aus. Bis jetzt hatte Intel keine richtige...

Moe479 15. Okt 2014

dass sie gejamert haben, dass keine pcs mehr verkauft würden, weil alle nur noch tablets...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch Series 7 im Test
Sportliches Schnellladen trifft Leuchtstärke

Quick Charge macht den Unterschied: Das neue Ladesystem bringt bei der Apple Watch Series 7 erstaunlich viel Komfortgewinn im Alltag.
Von Peter Steinlechner

Apple Watch Series 7 im Test: Sportliches Schnellladen trifft Leuchtstärke
Artikel
  1. Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
    Kooperation
    Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

    Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

  2. Microsoft: Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11
    Microsoft
    Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11

    Microsoft hat das Android Subystem für Windows offiziell vorgestellt. Vorerst läuft die Technik aber nur in den USA.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Bosch Professional zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /