Abo
  • IT-Karriere:

Quartalszahlen: Intel meldet Rekordumsatz für zweites Quartal 2017

Fast alle Geschäftsbereiche bei Intel florieren gerade, insbesondere beim Flash-Speicher und dem Internet der Dinge konnte der Hersteller zulegen. Der größte Umsatz wird allerdings mit CPUs gemacht - die neuen Skylakes lassen grüßen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Q2-Rekord
Neuer Q2-Rekord (Bild: Intel)

Der Prozessorhersteller Intel hat die Zahlen für das zweite Quartal 2017 vorgelegt (PDF). Es ist das bisher beste Ergebnis für den Dreimonatszeitraum: Verglichen mit dem Vorjahr stieg der Umsatz von 13,53 auf 14,77 Milliarden US-Dollar und der Gewinn von 1,32 auf 3,81 Milliarden US-Dollar. Bei Letzterem muss allerdings berücksichtigt werden, dass einmalige Zahlungen getätigt wurden, da Intel einige Tausend Mitarbeiter entlassen hatte.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. thyssenkrupp System Engineering GmbH, Hohenstein-Ernstthal, Heilbronn

Ein Blick in die einzelnen Geschäftsbereiche zeigt, dass nahezu alle Gruppen zulegen konnten: Die Client Computing Group (Desktop und Notebook) steigerte den Umsatz von 7,34 auf 8,21 Milliarden US-Dollar, und der Gewinn stieg von 1,91 auf 3,03 Milliarden US-Dollar. Anteil daran haben neben Apples neuen iMac und Macbook (Pro) die Core X alias Skylake-X. Der Core i7-7900X sowie der Core i7-7820X und Core i7-7800X sind seit Juli 2017 erhältlich.

Überall Umsatzwachstum - außer bei den FPGAs

Die Data Center Group (Server) machte einen Umsatz von 4,37 statt 4,03 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 1,66 statt 1,77 Milliarden US-Dollar. Hintergrund sind die Xeon Scalable Processors alias Skylake-SP mit bis zu 28 Kernen, die Intel seit einigen Wochen und Monaten an größere Partner verteilt. Die Non-Volatile Memory Solutions Group (Speicher und SSDs) konnte dank hoher Flash-Speicher-Preise von 554 auf 874 Millionen US-Dollar zulegen, macht aber wie seit Jahren schon weiterhin Minus.

Bei der Internet of Things Group steigerte sich der Umsatz von 497 auf 614 Millionen US-Dollar, die Programmable Solutions Group (FPGAs) stagnierte bei knapp einer halben Milliarde US-Dollar, aber mit Gewinn statt Verlust verglichen mit dem Vorjahr. Die Intel Security Group wurde verkauft.

Für das dritte Quartal 2017 erwartet Intel einen Umsatz von 15,7 Milliarden und für das Gesamtjahr einen von 61,3 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

mannzi 30. Jul 2017

Ich meinte damit jetzt die Redstone etc. bei denen dann grundlegende Änderungen...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /