Abo
  • Services:

Quartalszahlen: Intel meldet Rekordumsatz für zweites Quartal 2017

Fast alle Geschäftsbereiche bei Intel florieren gerade, insbesondere beim Flash-Speicher und dem Internet der Dinge konnte der Hersteller zulegen. Der größte Umsatz wird allerdings mit CPUs gemacht - die neuen Skylakes lassen grüßen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Q2-Rekord
Neuer Q2-Rekord (Bild: Intel)

Der Prozessorhersteller Intel hat die Zahlen für das zweite Quartal 2017 vorgelegt (PDF). Es ist das bisher beste Ergebnis für den Dreimonatszeitraum: Verglichen mit dem Vorjahr stieg der Umsatz von 13,53 auf 14,77 Milliarden US-Dollar und der Gewinn von 1,32 auf 2,81 Milliarden US-Dollar. Bei Letzterem muss allerdings berücksichtigt werden, dass einmalige Zahlungen getätigt wurden, da Intel einige Tausend Mitarbeiter entlassen hatte.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Ein Blick in die einzelnen Geschäftsbereiche zeigt, dass nahezu alle Gruppen zulegen konnten: Die Client Computing Group (Desktop und Notebook) steigerte den Umsatz von 7,34 auf 8,21 Milliarden US-Dollar, und der Gewinn stieg von 1,91 auf 3,03 Milliarden US-Dollar. Anteil daran haben neben Apples neuen iMac und Macbook (Pro) die Core X alias Skylake-X. Der Core i7-7900X sowie der Core i7-7820X und Core i7-7800X sind seit Juli 2017 erhältlich.

Überall Umsatzwachstum - außer bei den FPGAs

Die Data Center Group (Server) machte einen Umsatz von 4,37 statt 4,03 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 1,66 statt 1,77 Milliarden US-Dollar. Hintergrund sind die Xeon Scalable Processors alias Skylake-SP mit bis zu 28 Kernen, die Intel seit einigen Wochen und Monaten an größere Partner verteilt. Die Non-Volatile Memory Solutions Group (Speicher und SSDs) konnte dank hoher Flash-Speicher-Preise von 554 auf 874 Millionen US-Dollar zulegen, macht aber wie seit Jahren schon weiterhin Minus.

Bei der Internet of Things Group steigerte sich der Umsatz von 497 auf 614 Millionen US-Dollar, die Programmable Solutions Group (FPGAs) stagnierte bei knapp einer halben Milliarde US-Dollar, aber mit Gewinn statt Verlust verglichen mit dem Vorjahr. Die Intel Security Group wurde verkauft.

Für das dritte Quartal 2017 erwartet Intel einen Umsatz von 15,7 Milliarden und für das Gesamtjahr einen von 61,3 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. bei Caseking kaufen

mannzi 30. Jul 2017

Ich meinte damit jetzt die Redstone etc. bei denen dann grundlegende Änderungen...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /