Quartalszahlen: Intel meldet Rekordumsatz für zweites Quartal 2017

Fast alle Geschäftsbereiche bei Intel florieren gerade, insbesondere beim Flash-Speicher und dem Internet der Dinge konnte der Hersteller zulegen. Der größte Umsatz wird allerdings mit CPUs gemacht - die neuen Skylakes lassen grüßen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Q2-Rekord
Neuer Q2-Rekord (Bild: Intel)

Der Prozessorhersteller Intel hat die Zahlen für das zweite Quartal 2017 vorgelegt (PDF). Es ist das bisher beste Ergebnis für den Dreimonatszeitraum: Verglichen mit dem Vorjahr stieg der Umsatz von 13,53 auf 14,77 Milliarden US-Dollar und der Gewinn von 1,32 auf 3,81 Milliarden US-Dollar. Bei Letzterem muss allerdings berücksichtigt werden, dass einmalige Zahlungen getätigt wurden, da Intel einige Tausend Mitarbeiter entlassen hatte.

Ein Blick in die einzelnen Geschäftsbereiche zeigt, dass nahezu alle Gruppen zulegen konnten: Die Client Computing Group (Desktop und Notebook) steigerte den Umsatz von 7,34 auf 8,21 Milliarden US-Dollar, und der Gewinn stieg von 1,91 auf 3,03 Milliarden US-Dollar. Anteil daran haben neben Apples neuen iMac und Macbook (Pro) die Core X alias Skylake-X. Der Core i7-7900X sowie der Core i7-7820X und Core i7-7800X sind seit Juli 2017 erhältlich.

Überall Umsatzwachstum - außer bei den FPGAs

Die Data Center Group (Server) machte einen Umsatz von 4,37 statt 4,03 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 1,66 statt 1,77 Milliarden US-Dollar. Hintergrund sind die Xeon Scalable Processors alias Skylake-SP mit bis zu 28 Kernen, die Intel seit einigen Wochen und Monaten an größere Partner verteilt. Die Non-Volatile Memory Solutions Group (Speicher und SSDs) konnte dank hoher Flash-Speicher-Preise von 554 auf 874 Millionen US-Dollar zulegen, macht aber wie seit Jahren schon weiterhin Minus.

Bei der Internet of Things Group steigerte sich der Umsatz von 497 auf 614 Millionen US-Dollar, die Programmable Solutions Group (FPGAs) stagnierte bei knapp einer halben Milliarde US-Dollar, aber mit Gewinn statt Verlust verglichen mit dem Vorjahr. Die Intel Security Group wurde verkauft.

Für das dritte Quartal 2017 erwartet Intel einen Umsatz von 15,7 Milliarden und für das Gesamtjahr einen von 61,3 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /