Quartalszahlen: Intel macht Rekordumsatz trotz Server-Schwäche

2020 war ein sehr gutes Jahr für Intel, wohingegen 2021 schwach starten und stark enden soll: 10 nm wird endlich überall genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Logo in Santa Clara, Kalifornien
Intel-Logo in Santa Clara, Kalifornien (Bild: Intel)

Intel hat die im vierten Quartal 2020 die Erwartungen der Anleger übertroffen und den bisher zweithöchsten Umsatz des Unternehmens erzielt: Dieser lag mit 19,978 Milliarden US-Dollar kaum unter dem Vorjahresrekord von 20,209 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn fiel mit 5,857 statt 6,905 Milliarden US-Dollar deutlich niedriger aus, was an einer der beiden großen Sparten liegt. Unterm Strich war 2020 dennoch ein Rekordjahr für Intel.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter - Connected Car (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Information Security Experts (m/w/d)
    Allianz ONE - Business Solutions GmbH, Unterföhring, Stuttgart
Detailsuche

Die PC Client Group mit Desktop- und Notebook-Prozessoren setzte 10,939 statt 10,010 Milliarden US-Dollar um und verzeichnete einen Gewinnanstieg von 4,088 auf 4,508 Milliarden US-Dollar. Die PC-Verkäufe gingen um 6 Prozent zurück, dafür wurden 30 Prozent mehr Laptop-Chips verkauft (PDF). Intel hatte im Herbst die Tiger Lake U/Y eingeführt und später die Tiger Lake H35, die noch in Q4 an Partner geliefert wurden.

Weiterhin problematisch sieht es beim Server-Geschäft mit den Xeon-CPUs aus: Der Umsatz der Data Center Group fiel von 6,587 auf 5,297 Milliarden US-Dollar und der Gewinn brach von 3,471 auf 2,077 Milliarden US-Dollar ein. Derzeit bietet Intel mit Cascade Lake AP/SP und Cooper Lake SP einzig 14-nm-Designs mit 28 Kernen, die es gegen AMDs 64-kernige Epyc 7002 (Rome) mit 7 nm schwer haben.

  • Details zur Data Center Group (Bild: Intel)
  • Details zur PC Client Group (Bild: Intel)
  • Ice Lake, Alder Lake, Sapphire Rapids: Die 10-nm-Designs kommen. (Bild: Intel)
  • Rocket Lake für Desktops ist unterwegs in den Handel. (Bild: Intel)
  • Q1/2021 bricht das Server-Geschäft weiter ein. (Bild: Intel)
Details zur Data Center Group (Bild: Intel)

Für das erste Quartal 2021 erwartet Intel einen Umsatz von vergleichsweise niedrigen 17,5 Milliarden US-Dollar, da die Server-Sparte um 25 Prozent absacken soll. Intels noch amtierender CEO Bob Swan sagte, die Produktion der Ice Lake SP mit 10 nm für Server solle im ersten Quartal hochgefahren werden. Bei Alder Lake für Desktops und Notebooks, ebenfalls mit 10 nm, ist die Serienfertigung für das zweite Halbjahr angesetzt. Ende 2021 will Intel dann auch Sapphire Rapids SP für Server fertig haben, dieses 10-nm-Server-Design folgt auf die stark verspäteten Ice Lake SP.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Intel wird in drei Fabs mit 10 nm Super Fin gefertigt, zudem soll es bedeutende Fortschritte beim nach hinten geschobenen 7-nm-Verfahren geben. Damit sollen 2023 erste Produkte erscheinen, wobei Intel betonte, dass der Großteil der Designs aus der eigenen Fertigung stammen werde. Ob bestimmte Chips zu TSMC oder Samsung Foundry ausgelagert oder deren Prozesse lizenziert werden, ließ Bob Swan offen.

Angesichts der Breite des eigenen Portfolios sei eine Ausweitung der Fremdfertigung wahrscheinlich, sagte er. Konkrete Pläne dürfte erst sein Nachfolger Pat Gelsinger benennen, welcher ab Mitte Februar 2021 die Position des CEOs übernehmen wird. Problematisch für Intel ist, dass 14 nm trotz einer Kapazitätsverdopplung weiterhin dominiert und diese Designs nicht einfach wegfallen können. Eine Auslagerung etwa von Chipsätzen wäre eine Option, die Stückzahlen stabil zu halten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /