• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalszahlen: Intel erzielt Rekord bei Umsatz und Gewinn

Allen Lieferschwierigkeiten und Sicherheitslücken zum Trotz: Intel hat im vierten Quartal 2019 mehr als 20 Milliarden US-Dollar bei fast 7 Milliarden US-Dollar Gewinn umgesetzt, gerade die Xeons sind stark gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Headquarter im kalifornischen Santa Clara
Intel-Headquarter im kalifornischen Santa Clara (Bild: Intel)

Intel hat die Zahlen für das vierte Quartal 2019 bekanntgegeben (PDF): Der Prozessorhersteller konnte seinen Umsatz auf 20,209 Milliarden US-Dollar und den Gewinn auf 6,797 Milliarden US-Dollar erhöhen. Beides stellt einen Rekord dar - im Vorjahresquartal waren es 18,657 und 6,224 Milliarden US-Dollar gewesen. 2019 war das wirtschaftlich bisher erfolgreichste Jahr für Intel, 2020 soll mit 73,5 statt 72 Milliarden US-Dollar Umsatz noch besser laufen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. AKKA, Braunschweig

Der Blick in die einzelnen Sparten zeigt, wo das Geld herkommt: Mit 10,01 Milliarden US-Dollar Umsatz und 4,088 Milliarden US-Dollar Gewinn ist die Client Computing Group für Desktop- und Notebook-Prozessoren die stärkste, wenngleich stagnierende Abteilung. Intel legte trotz der Ryzen-3000-Konkurrenz verglichen zum Vorjahr zu, dabei sind Chips wie der Core i9-9900KS (Test) nur bedingt empfehlenswert.

Bei den Xeon-Chips für Server läuft es prozentual noch deutlich besser, obgleich sich große Partner wie HPE darüber beklagen, dass die Cascade Lake SP kaum verfügbar seien und Intel die Lieferprobleme bestätigte. Im Quartalsbericht wird die Sparte noch als Data Center Group geführt, Intel benannte sie aber mittlerweile in Data Platform Group um und machte Navin Shenoy zu ihrem Executive Vice President. Der Umsatz stieg von 6,069 auf 7,213 Milliarden US-Dollar und der Gewinn von 3,055 auf 3,471 Milliarden US-Dollar.

  • Ergebnisse der Client Computing Group (Bild: Intel)
  • Ergebnisse der Data Center Group (Bild: Intel)
  • Ausblick auf Q1/2020 (Bild: Intel)
  • Ausblick auf 2020 (Bild: Intel)
Ergebnisse der Client Computing Group (Bild: Intel)

Um das angepeilte Rekordjahr mit einem Umsatz von 73,5 Milliarden US-Dollar bei mehr Gewinn erreichen zu können, müssen bei Intel auch Mitarbeiter gehen. Die Rede ist von einem Viertel bis zu einem Drittel der Angestellten der Data Center Group, wobei Intel selbst von 1.100 abgebauten Stellen spricht. Im ersten Quartal 2020 erwartet Intel einen Umsatz von 19 Milliarden US-Dollar und damit 18 Prozent mehr als im Vorjahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Sharra 24. Jan 2020 / Themenstart

Ich fürchte, du hast da ein Verständnisproblem, was diese Hardwarelücken angeht. Ja, die...

Xim 24. Jan 2020 / Themenstart

Aber das war nichts anderes als die Amerikanische Strategie der Entwicklung, wo sie von...

Xeo81 24. Jan 2020 / Themenstart

Privatanwender bekommst Du sehr schnell über den günstigeren Preis. Firmenkunden wollen...

Xim 24. Jan 2020 / Themenstart

Intel war in den 00er-Jarhen der einzige Überriese. Heute ist er einer von vielen...

Sharra 24. Jan 2020 / Themenstart

Weil sie wussten, dass sie das niemals genehmigt bekommen hätten. Sie hätten damit das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /