Quartalszahlen: Intel erzielt Rekord bei Umsatz und Gewinn

Allen Lieferschwierigkeiten und Sicherheitslücken zum Trotz: Intel hat im vierten Quartal 2019 mehr als 20 Milliarden US-Dollar bei fast 7 Milliarden US-Dollar Gewinn umgesetzt, gerade die Xeons sind stark gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Headquarter im kalifornischen Santa Clara
Intel-Headquarter im kalifornischen Santa Clara (Bild: Intel)

Intel hat die Zahlen für das vierte Quartal 2019 bekanntgegeben (PDF): Der Prozessorhersteller konnte seinen Umsatz auf 20,209 Milliarden US-Dollar und den Gewinn auf 6,905 Milliarden US-Dollar erhöhen. Beides stellt einen Rekord dar - im Vorjahresquartal waren es 18,657 und 6,224 Milliarden US-Dollar gewesen. 2019 war das wirtschaftlich bisher erfolgreichste Jahr für Intel, 2020 soll mit 73,5 statt 72 Milliarden US-Dollar Umsatz noch besser laufen.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer C++/C# (m/w/d)
    entegra eyrich + appel gmbh, Ettlingen
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, verschiedene Standorte
Detailsuche

Der Blick in die einzelnen Sparten zeigt, wo das Geld herkommt: Mit 10,01 Milliarden US-Dollar Umsatz und 4,088 Milliarden US-Dollar Gewinn ist die Client Computing Group für Desktop- und Notebook-Prozessoren die stärkste, wenngleich stagnierende Abteilung. Intel legte trotz der Ryzen-3000-Konkurrenz verglichen zum Vorjahr zu, dabei sind Chips wie der Core i9-9900KS (Test) nur bedingt empfehlenswert.

Bei den Xeon-Chips für Server läuft es prozentual noch deutlich besser, obgleich sich große Partner wie HPE darüber beklagen, dass die Cascade Lake SP kaum verfügbar seien und Intel die Lieferprobleme bestätigte. Im Quartalsbericht wird die Sparte noch als Data Center Group geführt, Intel benannte sie aber mittlerweile in Data Platform Group um und machte Navin Shenoy zu ihrem Executive Vice President. Der Umsatz stieg von 6,069 auf 7,213 Milliarden US-Dollar und der Gewinn von 3,055 auf 3,471 Milliarden US-Dollar.

  • Ergebnisse der Client Computing Group (Bild: Intel)
  • Ergebnisse der Data Center Group (Bild: Intel)
  • Ausblick auf Q1/2020 (Bild: Intel)
  • Ausblick auf 2020 (Bild: Intel)
Ergebnisse der Client Computing Group (Bild: Intel)

Um das angepeilte Rekordjahr mit einem Umsatz von 73,5 Milliarden US-Dollar bei mehr Gewinn erreichen zu können, müssen bei Intel auch Mitarbeiter gehen. Die Rede ist von einem Viertel bis zu einem Drittel der Angestellten der Data Center Group, wobei Intel selbst von 1.100 abgebauten Stellen spricht. Im ersten Quartal 2020 erwartet Intel einen Umsatz von 19 Milliarden US-Dollar und damit 18 Prozent mehr als im Vorjahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 24. Jan 2020

Ich fürchte, du hast da ein Verständnisproblem, was diese Hardwarelücken angeht. Ja, die...

Xim 24. Jan 2020

Aber das war nichts anderes als die Amerikanische Strategie der Entwicklung, wo sie von...

Xeo81 24. Jan 2020

Privatanwender bekommst Du sehr schnell über den günstigeren Preis. Firmenkunden wollen...

Xim 24. Jan 2020

Intel war in den 00er-Jarhen der einzige Überriese. Heute ist er einer von vielen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /