• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalszahlen: Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor

Ungeachtet der 14-nm-Knappheit und diverser Sicherheitslücken konnte Intel im dritten Quartal 2018 mehr Umsatz erwirtschaften und mehr Gewinn erzielen als jemals zuvor. Vor allem das florierende Server-Geschäft wird bei Intel immer wichtiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Rückseite eines Core i9-9980XE
Rückseite eines Core i9-9980XE (Bild: Intel)

Einen Tag nach AMD hat auch Intel die Zahlen für das dritte Quartal 2018 vorgelegt (PDF): Der Prozessor-Hersteller konnte einen Rekordumsatz von 19,16 Milliarden US-Dollar generieren und machte dank einer auf über 64 Prozent gestiegenen Marge einen Gewinn von 6,4 Milliarden US-Dollar. Im Vorjahresquartal hatte Intel noch 16,15 Milliarden US-Dollar umgesetzt und 4,52 Milliarden US-Dollar eingenommen. Zwei der Hauptgründe für den Rekord ist die stetig wachsende Data Center Group mit ihren Xeon-CPUs für Server und der LTE-Modem-Deal mit Apple.

Stellenmarkt
  1. Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Bremen

Die DCG legte um 24 Prozent zu und setzte 6,1 Milliarden US-Dollar statt 4,9 Milliarden US-Dollar bei 3,1 Milliarden US-Dollar statt 2,3 Milliarden US-Dollar Gewinn um. Insbesondere das Geschäft mit Chips für Cloud-Computing ist hier wichtig, diese Teilgruppe der DCG steigerte den Umsatz um gleich 50 Prozent. Intel verkauft hier diverse Xeon-Modelle mit bis zu 28 Kernen für zwei oder vier Sockel, die direkte Konkurrenz in Form von AMDs Epcy-CPUs ist trotz guter Preise und Leistung weiterhin gering.

Bei der Client Computing Group lag der Umsatz bei 10,23 Milliarden US-Dollar statt bei 8,86 Milliarden US-Dollar und der Gewinn wuchs von 3,6 Milliarden US-Dollar auf 4,53 Milliarden US-Dollar. Neuerdings verbucht Intel die hauseigenen Modems in dieser Sparte, der Umsatz mit Basebands schnellte um 66 Prozent auf 1,2 Milliarden US-Dollar nach oben. Das XMM 7560 genannte LTE-1-GBit/s-Modem steckt im iPhone Xs (Max) und im iPhone Xr. Bei Notebooks-Chip stieg der Umsatz um 13 Prozent, bei Desktop-Prozessoren um 9 Prozent. Auch die Internet of Things Group, die Non-Volatile Memory Solutions Group für 3D-Xpoint und NAND-Flash-Speicher sowie die Programmable Solutions Group für FPGAs konnten ihren Umsatz steigern.

Neue Chips wie der Core i9-9900K (Test) sind schlecht lieferbar und (daher) teuer, weil Intel die CPU noch im 14-nm-Verfahren fertigt. Der 10-nm-Node läuft immer noch nicht, weshalb der Hersteller auf die alte Technik setzen muss und hier an seine Kapazitätsgrenze stößt. Dem Ausblick schadet das nicht: Für das vierte Quartal 2018 geht Intel von 19 Milliarden US-Dollar Umsatz aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 369,45€ (Bestpreis!)

Aslo 27. Okt 2018

Nö. Das haben sie dementiert.

anonym 26. Okt 2018

Hat doch Nvidia selbst im Angebot: Nvidia Tegra


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
    Energiewende
    Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

    Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
    2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
    3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

      •  /