Abo
  • Services:

Quartalszahlen: Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor

Ungeachtet der 14-nm-Knappheit und diverser Sicherheitslücken konnte Intel im dritten Quartal 2018 mehr Umsatz erwirtschaften und mehr Gewinn erzielen als jemals zuvor. Vor allem das florierende Server-Geschäft wird bei Intel immer wichtiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Rückseite eines Core i9-9980XE
Rückseite eines Core i9-9980XE (Bild: Intel)

Einen Tag nach AMD hat auch Intel die Zahlen für das dritte Quartal 2018 vorgelegt (PDF): Der Prozessor-Hersteller konnte einen Rekordumsatz von 19,16 Milliarden US-Dollar generieren und machte dank einer auf über 64 Prozent gestiegenen Marge einen Gewinn von 6,4 Milliarden US-Dollar. Im Vorjahresquartal hatte Intel noch 16,15 Milliarden US-Dollar umgesetzt und 4,52 Milliarden US-Dollar eingenommen. Zwei der Hauptgründe für den Rekord ist die stetig wachsende Data Center Group mit ihren Xeon-CPUs für Server und der LTE-Modem-Deal mit Apple.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. McFIT GMBH, Berlin

Die DCG legte um 24 Prozent zu und setzte 6,1 Milliarden US-Dollar statt 4,9 Milliarden US-Dollar bei 3,1 Milliarden US-Dollar statt 2,3 Milliarden US-Dollar Gewinn um. Insbesondere das Geschäft mit Chips für Cloud-Computing ist hier wichtig, diese Teilgruppe der DCG steigerte den Umsatz um gleich 50 Prozent. Intel verkauft hier diverse Xeon-Modelle mit bis zu 28 Kernen für zwei oder vier Sockel, die direkte Konkurrenz in Form von AMDs Epcy-CPUs ist trotz guter Preise und Leistung weiterhin gering.

Bei der Client Computing Group lag der Umsatz bei 10,23 Milliarden US-Dollar statt bei 8,86 Milliarden US-Dollar und der Gewinn wuchs von 3,6 Milliarden US-Dollar auf 4,53 Milliarden US-Dollar. Neuerdings verbucht Intel die hauseigenen Modems in dieser Sparte, der Umsatz mit Basebands schnellte um 66 Prozent auf 1,2 Milliarden US-Dollar nach oben. Das XMM 7560 genannte LTE-1-GBit/s-Modem steckt im iPhone Xs (Max) und im iPhone Xr. Bei Notebooks-Chip stieg der Umsatz um 13 Prozent, bei Desktop-Prozessoren um 9 Prozent. Auch die Internet of Things Group, die Non-Volatile Memory Solutions Group für 3D-Xpoint und NAND-Flash-Speicher sowie die Programmable Solutions Group für FPGAs konnten ihren Umsatz steigern.

Neue Chips wie der Core i9-9900K (Test) sind schlecht lieferbar und (daher) teuer, weil Intel die CPU noch im 14-nm-Verfahren fertigt. Der 10-nm-Node läuft immer noch nicht, weshalb der Hersteller auf die alte Technik setzen muss und hier an seine Kapazitätsgrenze stößt. Dem Ausblick schadet das nicht: Für das vierte Quartal 2018 geht Intel von 19 Milliarden US-Dollar Umsatz aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. (-75%) 7,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 49,95€

Aslo 27. Okt 2018 / Themenstart

Nö. Das haben sie dementiert.

anonym 26. Okt 2018 / Themenstart

Hat doch Nvidia selbst im Angebot: Nvidia Tegra

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


V-Rally 4 - Golem.de live

Michael schaut sich die PC-Version von V-Rally 4 an, die in einigen Punkten deutlich besser ist als die Konsolenfassung.

V-Rally 4 - Golem.de live Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /