Abo
  • IT-Karriere:

Quartalszahlen: Intel kündigt Meltdown/Spectre-Hardware-Fix an

Intel hat mit 17 Milliarden US-Dollar mehr Umsatz denn je generiert. Damit das auch so bleibt, hat Firmenchef Brian Krzanich noch für 2018 angekündigt, dass neue CPUs erscheinen werden, die in Hardware gegen Meltdown und Spectre gerüstet sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Brian Krzanich auf der CES 2018
Brian Krzanich auf der CES 2018 (Bild: Intel)

Intel hat die Zahlen zum vierten Quartal 2017 veröffentlicht und versprochen, dass noch 2018 erste Prozessoren erscheinen sollen, die Hardware-Änderungen aufweisen, um die Chips gegen Meltdown und Spectre zu härten. "Wir arbeiten daran, in zukünftigen Produkten auf Hardware-Ebene direkt gegen diese Bedrohung vorzugehen", sagte Intel-Firmenchef Brian Krzanich. Wie der Fix aussehen soll und welche Prozessoren ihn nutzen werden, teilte er nicht mit. Vermutlich sind unter anderem die Server-Chips namens Cascade Lake gemeint, denn hier kann sich Intel keine angreifbare Generation leisten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Auch wenn Meltdown und Spectre sicherlich Intels Quartalszahlen beeinflussen werden, das vergangene war ein Rekord (PDF): Der Hersteller setzte 17,05 Milliarden US-Dollar um und generierte 5,37 Milliarden US-Dollar Gewinn. Im Vorjahresquartal waren es 16,37 und 4,53 Milliarden US-Dollar. Wie üblich ist die Consumer-Sparte stärker als das Server-Geschäft, wenngleich Erstere verglichen zum vierten Quartal 2017 weniger Gewinn und Umsatz aufweist.

Die PC Client Group erwirtschaftete 8,95 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn von 3,26 Milliarden US-Dollar. Relevante Produkte sind dabei die Coffee Lake genannten Prozessoren, etwa der Core i7-8700K (Test), und der Kaby Lake Refresh, also 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks. Die Data Center Group kam auf 5,58 Milliarden US-Dollar Umsatz und 2,99 Milliarden US-Dollar Gewinn, was auf die neuen Xeons-CPUs (Skylake-SP) zurückzuführen ist. Die weiteren Sparten, etwa Flash-Speicher und Internet der Dinge, konnten zulegen.

Aufgrund einer Steuerreform von US-Präsident Donald Trump hat Intel im vierten Quartal 2017 einmalig 5,4 Milliarden US-Dollar abgeschrieben. Künftig sinkt aber die Unternehmenssteuer von rund 20 Prozent auf nur noch 14 Prozent. Für das erste Quartal 2018 erwartet Intel einen Umsatz von 15 Milliarden US-Dollar, das wäre ein bisschen mehr als im Vorjahr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bachsau 27. Jan 2018

Ich seh' es nicht ein, neue Prozessoren zu kaufen, weil die alten Designmängel aufweisen.

Der Held vom... 27. Jan 2018

Für den Strafrechtler ist dieser auch durchaus interessant. Zivilrechtlich ist es jedoch...

qq1 26. Jan 2018

bei mir ist es so, dass der fehler seit pentium pro 1995 mitgeschleppt wird. das klingt...

ms (Golem.de) 26. Jan 2018

Oder uralte Atoms ;-)

pica 26. Jan 2018

mir persönlich ist keine ISA Spezifikation bekannt, die Aspekte der spekulativen...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /