• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalszahlen: Intel kündigt Meltdown/Spectre-Hardware-Fix an

Intel hat mit 17 Milliarden US-Dollar mehr Umsatz denn je generiert. Damit das auch so bleibt, hat Firmenchef Brian Krzanich noch für 2018 angekündigt, dass neue CPUs erscheinen werden, die in Hardware gegen Meltdown und Spectre gerüstet sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Brian Krzanich auf der CES 2018
Brian Krzanich auf der CES 2018 (Bild: Intel)

Intel hat die Zahlen zum vierten Quartal 2017 veröffentlicht und versprochen, dass noch 2018 erste Prozessoren erscheinen sollen, die Hardware-Änderungen aufweisen, um die Chips gegen Meltdown und Spectre zu härten. "Wir arbeiten daran, in zukünftigen Produkten auf Hardware-Ebene direkt gegen diese Bedrohung vorzugehen", sagte Intel-Firmenchef Brian Krzanich. Wie der Fix aussehen soll und welche Prozessoren ihn nutzen werden, teilte er nicht mit. Vermutlich sind unter anderem die Server-Chips namens Cascade Lake gemeint, denn hier kann sich Intel keine angreifbare Generation leisten.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Auch wenn Meltdown und Spectre sicherlich Intels Quartalszahlen beeinflussen werden, das vergangene war ein Rekord (PDF): Der Hersteller setzte 17,05 Milliarden US-Dollar um und generierte 5,37 Milliarden US-Dollar Gewinn. Im Vorjahresquartal waren es 16,37 und 4,53 Milliarden US-Dollar. Wie üblich ist die Consumer-Sparte stärker als das Server-Geschäft, wenngleich Erstere verglichen zum vierten Quartal 2017 weniger Gewinn und Umsatz aufweist.

Die PC Client Group erwirtschaftete 8,95 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn von 3,26 Milliarden US-Dollar. Relevante Produkte sind dabei die Coffee Lake genannten Prozessoren, etwa der Core i7-8700K (Test), und der Kaby Lake Refresh, also 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks. Die Data Center Group kam auf 5,58 Milliarden US-Dollar Umsatz und 2,99 Milliarden US-Dollar Gewinn, was auf die neuen Xeons-CPUs (Skylake-SP) zurückzuführen ist. Die weiteren Sparten, etwa Flash-Speicher und Internet der Dinge, konnten zulegen.

Aufgrund einer Steuerreform von US-Präsident Donald Trump hat Intel im vierten Quartal 2017 einmalig 5,4 Milliarden US-Dollar abgeschrieben. Künftig sinkt aber die Unternehmenssteuer von rund 20 Prozent auf nur noch 14 Prozent. Für das erste Quartal 2018 erwartet Intel einen Umsatz von 15 Milliarden US-Dollar, das wäre ein bisschen mehr als im Vorjahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bachsau 27. Jan 2018

Ich seh' es nicht ein, neue Prozessoren zu kaufen, weil die alten Designmängel aufweisen.

Der Held vom... 27. Jan 2018

Für den Strafrechtler ist dieser auch durchaus interessant. Zivilrechtlich ist es jedoch...

qq1 26. Jan 2018

bei mir ist es so, dass der fehler seit pentium pro 1995 mitgeschleppt wird. das klingt...

ms (Golem.de) 26. Jan 2018

Oder uralte Atoms ;-)

pica 26. Jan 2018

mir persönlich ist keine ISA Spezifikation bekannt, die Aspekte der spekulativen...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

    •  /