Abo
  • Services:

Quartalszahlen: Intel erzielt Umsatzrekorde in mehreren Bereichen

Die Server-Sparte läuft, das IoT-Segment wächst und Mobileye ist übernommen worden: Intel hat im dritten Quartal 2017 viel erreicht. Im PC-Bereich haben sich die Notebook-Chips gut verkauft, die Desktop-Ableger hingegen sind weiter kaum verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Skylake-SP
Wafer mit Skylake-SP (Bild: Intel)

Intel hat im dritten Quartal 2017 einen Umsatz von 16,15 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 4,52 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet (PDF). Im Vorjahresquartal waren es 15,78 Milliarden und 3,38 Milliarden US-Dollar. Auffällig ist, dass alle Geschäftsbereiche zulegen konnten, nur die PC-Sparte blieb auf sehr hohem Niveau stabil.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Besagte Client Computing Group - also Chips für Desktops und Notebooks - erreichte einen Umsatz von 8,86 statt 8,89 Milliarden Milliarden US-Dollar und konnte einen Gewinn von 3,6 statt 3,33 Milliarden US-Dollar einfahren. Im vergangenen Quartal veröffentlichte Intel den Kaby Lake Refresh, die sogenannte 8th Gen. Die Prozessoren für Ultrabooks haben erstmals vier statt zwei Kerne, erste Geräte sind bereits im Handel. Für Desktop-Systeme gibt es Coffee Lake mit sechs anstelle von vier Kernen, allerdings kann Intel bisher kaum ausreichende Mengen der Chips liefern. Besser verfügbar sind CPUs wie der neue Core i9-7980XE, der 18-Kerner wird aber auch viel weniger nachgefragt.

Die Data Center Group, also Server-Sparte, weist mit 4,88 statt 4,54 Milliarden US-Dollar einen neuen Umsatzrekord auf. Der Gewinn betrug 2,26 statt 2,11 Milliarden US-Dollar. Hauptsächlich dafür verantwortlich sind die Xeon SP genannten CPUs, die von nahezu jedem größeren Hersteller eingesetzt werden. Ebenfalls verbessern konnten sich die Non-Volatile Memory Solutions Group (891 Millionen US-Dollar Umsatz), die Internet of Things Group (849 Millionen US-Dollar Umsatz) und die Programmable Solutions Group mit ihren FPGAs für unter anderem die Alibaba Cloud und Microsofts Project Brainwave (469 Millionen US-Dollar Umsatz).Im dritten Quartal 2017 schloss Intel zudem die Übernahme von Mobileye ab.

Für den laufenden Dreimonatezeitraum erwartet Intel einen Umsatz von 16,3 Milliarden US-Dollar.

Nachtrag vom 27. Oktober 2017, 16:50 Uhr

Intel hat keinen absoluten Umsatzrekord erzielt (den gab es in Q4/16), sondern nur in einigen Sparten wie der Data Center Group.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Its_Me 27. Okt 2017

z.B. Intel Quark Microcontroller (die heißen wirklichen so und sind kein Quark :-)


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /