Abo
  • Services:

Quartalszahlen: Intel erzielt Umsatzrekorde in mehreren Bereichen

Die Server-Sparte läuft, das IoT-Segment wächst und Mobileye ist übernommen worden: Intel hat im dritten Quartal 2017 viel erreicht. Im PC-Bereich haben sich die Notebook-Chips gut verkauft, die Desktop-Ableger hingegen sind weiter kaum verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Skylake-SP
Wafer mit Skylake-SP (Bild: Intel)

Intel hat im dritten Quartal 2017 einen Umsatz von 16,15 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 4,52 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet (PDF). Im Vorjahresquartal waren es 15,78 Milliarden und 3,38 Milliarden US-Dollar. Auffällig ist, dass alle Geschäftsbereiche zulegen konnten, nur die PC-Sparte blieb auf sehr hohem Niveau stabil.

Stellenmarkt
  1. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Berlin
  2. Köhler-Transfer GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Besagte Client Computing Group - also Chips für Desktops und Notebooks - erreichte einen Umsatz von 8,86 statt 8,89 Milliarden Milliarden US-Dollar und konnte einen Gewinn von 3,6 statt 3,33 Milliarden US-Dollar einfahren. Im vergangenen Quartal veröffentlichte Intel den Kaby Lake Refresh, die sogenannte 8th Gen. Die Prozessoren für Ultrabooks haben erstmals vier statt zwei Kerne, erste Geräte sind bereits im Handel. Für Desktop-Systeme gibt es Coffee Lake mit sechs anstelle von vier Kernen, allerdings kann Intel bisher kaum ausreichende Mengen der Chips liefern. Besser verfügbar sind CPUs wie der neue Core i9-7980XE, der 18-Kerner wird aber auch viel weniger nachgefragt.

Die Data Center Group, also Server-Sparte, weist mit 4,88 statt 4,54 Milliarden US-Dollar einen neuen Umsatzrekord auf. Der Gewinn betrug 2,26 statt 2,11 Milliarden US-Dollar. Hauptsächlich dafür verantwortlich sind die Xeon SP genannten CPUs, die von nahezu jedem größeren Hersteller eingesetzt werden. Ebenfalls verbessern konnten sich die Non-Volatile Memory Solutions Group (891 Millionen US-Dollar Umsatz), die Internet of Things Group (849 Millionen US-Dollar Umsatz) und die Programmable Solutions Group mit ihren FPGAs für unter anderem die Alibaba Cloud und Microsofts Project Brainwave (469 Millionen US-Dollar Umsatz).Im dritten Quartal 2017 schloss Intel zudem die Übernahme von Mobileye ab.

Für den laufenden Dreimonatezeitraum erwartet Intel einen Umsatz von 16,3 Milliarden US-Dollar.

Nachtrag vom 27. Oktober 2017, 16:50 Uhr

Intel hat keinen absoluten Umsatzrekord erzielt (den gab es in Q4/16), sondern nur in einigen Sparten wie der Data Center Group.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 34,99€
  3. 119,90€

Its_Me 27. Okt 2017

z.B. Intel Quark Microcontroller (die heißen wirklichen so und sind kein Quark :-)


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /