Abo
  • IT-Karriere:

Quartalszahlen: Intel erzielt Umsatzrekorde in mehreren Bereichen

Die Server-Sparte läuft, das IoT-Segment wächst und Mobileye ist übernommen worden: Intel hat im dritten Quartal 2017 viel erreicht. Im PC-Bereich haben sich die Notebook-Chips gut verkauft, die Desktop-Ableger hingegen sind weiter kaum verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Skylake-SP
Wafer mit Skylake-SP (Bild: Intel)

Intel hat im dritten Quartal 2017 einen Umsatz von 16,15 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 4,52 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet (PDF). Im Vorjahresquartal waren es 15,78 Milliarden und 3,38 Milliarden US-Dollar. Auffällig ist, dass alle Geschäftsbereiche zulegen konnten, nur die PC-Sparte blieb auf sehr hohem Niveau stabil.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. ista International GmbH, Essen

Besagte Client Computing Group - also Chips für Desktops und Notebooks - erreichte einen Umsatz von 8,86 statt 8,89 Milliarden Milliarden US-Dollar und konnte einen Gewinn von 3,6 statt 3,33 Milliarden US-Dollar einfahren. Im vergangenen Quartal veröffentlichte Intel den Kaby Lake Refresh, die sogenannte 8th Gen. Die Prozessoren für Ultrabooks haben erstmals vier statt zwei Kerne, erste Geräte sind bereits im Handel. Für Desktop-Systeme gibt es Coffee Lake mit sechs anstelle von vier Kernen, allerdings kann Intel bisher kaum ausreichende Mengen der Chips liefern. Besser verfügbar sind CPUs wie der neue Core i9-7980XE, der 18-Kerner wird aber auch viel weniger nachgefragt.

Die Data Center Group, also Server-Sparte, weist mit 4,88 statt 4,54 Milliarden US-Dollar einen neuen Umsatzrekord auf. Der Gewinn betrug 2,26 statt 2,11 Milliarden US-Dollar. Hauptsächlich dafür verantwortlich sind die Xeon SP genannten CPUs, die von nahezu jedem größeren Hersteller eingesetzt werden. Ebenfalls verbessern konnten sich die Non-Volatile Memory Solutions Group (891 Millionen US-Dollar Umsatz), die Internet of Things Group (849 Millionen US-Dollar Umsatz) und die Programmable Solutions Group mit ihren FPGAs für unter anderem die Alibaba Cloud und Microsofts Project Brainwave (469 Millionen US-Dollar Umsatz).Im dritten Quartal 2017 schloss Intel zudem die Übernahme von Mobileye ab.

Für den laufenden Dreimonatezeitraum erwartet Intel einen Umsatz von 16,3 Milliarden US-Dollar.

Nachtrag vom 27. Oktober 2017, 16:50 Uhr

Intel hat keinen absoluten Umsatzrekord erzielt (den gab es in Q4/16), sondern nur in einigen Sparten wie der Data Center Group.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

Its_Me 27. Okt 2017

z.B. Intel Quark Microcontroller (die heißen wirklichen so und sind kein Quark :-)


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /