Abo
  • IT-Karriere:

Quartalszahlen: Intel erzielt neuen Q1-Rekordumsatz

Das erste Quartal 2018 lief exzellent für Intel: Der Umsatz ist so hoch wie nie und der Gewinn stieg um satte 50 Prozent. Hintergrund ist die sehr starke Server-Sparte, wohingegen das Consumer-Segment nur wenig zulegte.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Skylake SP mit 28 Kernen
Ein Skylake SP mit 28 Kernen (Bild: Intel)

Intel hat die Zahlen zum ersten Quartal 2018 veröffentlicht (PDF): Verglichen mit dem Vorjahresquartal stieg der Umsatz von 14,796 Millarden US-Dollar auf 16,066 Millarden US-Dollar und erzielte damit einen neuen Rekordwert. Der Gewinn des US-amerkanischen Chipherstellers erhöhte sich von 3,632 Milliarden US-Dollar auf 4,470 Milliarden US-Dollar. Intel hat in nahezu allen Segmenten bessere Geschäftsergebnisse erreicht, allerdings weist das Server-Segment mit Abstand den höchsten Zuwachs auf.

Stellenmarkt
  1. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die Data Center Group setzte 5,234 Milliarden US-Dollar statt 4,23 Milliarden US-Dollar um und der Gewinn stieg von 1,487 Milliarden US-Dollar auf 2,602 Milliarden US-Dollar, was ein neuer Rekord der Sparte ist. Intel führt das auf die voranschreitende Verbreitung der Xeon Scalable Processors (Skylake-SP), den aktuellen Server-CPUs mit bis zu 28 Kernen, zurück. Im Consumer-Bereich bei der PC Client Group erzielt Intel einen Umsatz von 8,22 Milliarden US-Dollar statt 7,976 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn von 2,791 Milliarden US-Dollar anstelle von 3,031 Milliarden US-Dollar.

Bei den FPGAs, der Programmable Solutions Group, stiegt der Umsatz leicht auf 498 Millionen US-Dollar bei einem in etwa stagnierenden Gewinn von 92 Millionen US-Dollar. Für die Internet of Things Group legte Intel einen Umsatz von 840 Millionen US-Dollar statt 721 Millionen US-Dollar vor, der Gewinn verdoppelte sich von 105 Millionen US-Dollar auf 227 Millionen US-Dollar. Die Non-Volatile Memory Solutions Group für SSDs setzte 1,040 Millionen US-Dollar statt 866 Millionen US-Dollar um und konnte ihren Verlust auf 81 Millionen US-Dollar reduzieren.

Für das zweite Quartal 2018 erwartet Intel einen Umsatz von 16,3 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBX570

Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /