Abo
  • Services:
Anzeige
Wafer mit Kaby-Lake-Chips
Wafer mit Kaby-Lake-Chips (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Quartalszahlen: Intel erzielt dank der PC-Sparte einen Umsatzrekord

Wafer mit Kaby-Lake-Chips
Wafer mit Kaby-Lake-Chips (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der PC ist tot, es lebe der PC! Intels Notebook-Geschäft läuft dank Kaby Lake prächtig, auch die Server- und die FPGA-Gruppe legen gute Zahlen vor. Beim Flash-Speicher aber machte Intel Minus.

Intel hat im dritten Quartal 2016 den höchsten Umsatz der Firmengeschichte erwirtschaftet (PDF): Der stieg verglichen mit dem Vorjahr von 14,47 Milliarden US-Dollar auf 15,78 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn lag bei 3,38 Milliarden US-Dollar statt bei 3,11 Milliarden US-Dollar und erhöhte sich somit ebenfalls um knapp zehn Prozent. Intel hatte im Vorfeld die Prognose für das vergangene Quartal angezogen - und diese auch erfüllt.

Anzeige

Ein Blick in die Spartenzahlen zeigt, dass das PC-Geschäft einen großen Anteil am Ergebnis hat: Die Client Computing Group konnte 8,89 statt 8,51 Milliarden US-Dollar umsetzen. Vor allem aber kletterte der Gewinn von 2,43 auf satte 3,33 Milliarden US-Dollar. Hintergrund sind die Ultrabook-Chips namens Kaby Lake und die für Mini-PC sowie günstige Convertibles und Notebooks gedachten Apollo Lake. Beide Prozessor-Familien wurden im dritten Quartal für das Weihnachtsgeschäft produziert.

Das Server-Geschäft brummt ebenfalls

Gute Resultate konnte auch die Data Center Group, Intels Server-Sparte, erreichen: Der Umsatz stieg von 4,14 auf 4,54 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 2,11 statt 2,13 Milliarden US-Dollar. Nah mit der DCG verbunden ist die Programmable Solutions Group, unter welcher Intel die FPGAs (Field Programmable Gate Arrays) der zugekauften Altera-Tochter verbucht. Neue Modelle wie der Stratix 10 sorgen für einen Umsatz von 649 Millionen US-Dollar bei einem Gewinn von 78 Millionen US-Dollar.

Die Non-Volatile Memory Solutions Group, zu der auch die 3D-Xpoint-Produkte wie der Optane Memory 8000p und sechs neue SSD-Reihen mit 3D-Flash-Speicher zählen, wies einen Verlust von 134 Millionen US-Dollar aus. Schon seit mehreren Quartalen nicht mehr einzeln aufgeführt ist die Mobile-Sparte, in welche unter anderem die Modems fallen. Dabei wäre es interessant gewesen, zu sehen, wie viel Umsatz und Gewinn Intel durch das XMM 7360 in Apples iPhone 7 (Plus) erwirtschaften konnte.

Für das vierte Quartal 2016 erwartet Intel einen Umsatz von 15,7 Milliarden US-Dollar, allerdings bei einer Marge von 61 statt knapp 65 Prozent.


eye home zur Startseite
HerrMannelig 27. Okt 2016

Wie angekündigt: https://www.golem.de/news/nur-noch-usb-type-c-schnittstellen-orgie-beim...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. FILIADATA GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  3. Experis GmbH, Kiel
  4. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 19,99€
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 28,99€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: Zwei Fragen fallen mir dazu ein

    Strongground | 22:54

  2. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    WalterWhite | 22:34

  3. Re: Deutschland

    Prinzeumel | 22:33

  4. Re: Induktionsladung = schlechter Wirkungsgrad

    fg (Golem.de) | 22:24

  5. Der Beitrag von Rohde & Schwarz...

    alf0815 | 22:24


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel