• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalszahlen: Intel erzielt dank der PC-Sparte einen Umsatzrekord

Der PC ist tot, es lebe der PC! Intels Notebook-Geschäft läuft dank Kaby Lake prächtig, auch die Server- und die FPGA-Gruppe legen gute Zahlen vor. Beim Flash-Speicher aber machte Intel Minus.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Kaby-Lake-Chips
Wafer mit Kaby-Lake-Chips (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat im dritten Quartal 2016 den höchsten Umsatz der Firmengeschichte erwirtschaftet (PDF): Der stieg verglichen mit dem Vorjahr von 14,47 Milliarden US-Dollar auf 15,78 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn lag bei 3,38 Milliarden US-Dollar statt bei 3,11 Milliarden US-Dollar und erhöhte sich somit ebenfalls um knapp zehn Prozent. Intel hatte im Vorfeld die Prognose für das vergangene Quartal angezogen - und diese auch erfüllt.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Wuppertal
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Ein Blick in die Spartenzahlen zeigt, dass das PC-Geschäft einen großen Anteil am Ergebnis hat: Die Client Computing Group konnte 8,89 statt 8,51 Milliarden US-Dollar umsetzen. Vor allem aber kletterte der Gewinn von 2,43 auf satte 3,33 Milliarden US-Dollar. Hintergrund sind die Ultrabook-Chips namens Kaby Lake und die für Mini-PC sowie günstige Convertibles und Notebooks gedachten Apollo Lake. Beide Prozessor-Familien wurden im dritten Quartal für das Weihnachtsgeschäft produziert.

Das Server-Geschäft brummt ebenfalls

Gute Resultate konnte auch die Data Center Group, Intels Server-Sparte, erreichen: Der Umsatz stieg von 4,14 auf 4,54 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 2,11 statt 2,13 Milliarden US-Dollar. Nah mit der DCG verbunden ist die Programmable Solutions Group, unter welcher Intel die FPGAs (Field Programmable Gate Arrays) der zugekauften Altera-Tochter verbucht. Neue Modelle wie der Stratix 10 sorgen für einen Umsatz von 649 Millionen US-Dollar bei einem Gewinn von 78 Millionen US-Dollar.

Die Non-Volatile Memory Solutions Group, zu der auch die 3D-Xpoint-Produkte wie der Optane Memory 8000p und sechs neue SSD-Reihen mit 3D-Flash-Speicher zählen, wies einen Verlust von 134 Millionen US-Dollar aus. Schon seit mehreren Quartalen nicht mehr einzeln aufgeführt ist die Mobile-Sparte, in welche unter anderem die Modems fallen. Dabei wäre es interessant gewesen, zu sehen, wie viel Umsatz und Gewinn Intel durch das XMM 7360 in Apples iPhone 7 (Plus) erwirtschaften konnte.

Für das vierte Quartal 2016 erwartet Intel einen Umsatz von 15,7 Milliarden US-Dollar, allerdings bei einer Marge von 61 statt knapp 65 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 27. Okt 2016

Wie angekündigt: https://www.golem.de/news/nur-noch-usb-type-c-schnittstellen-orgie-beim...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /