• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalszahlen: Intel erreicht Umsatzrekord trotz schwächelnder Sparte

Die vergangenen drei Monate sind für Intel gut gelaufen: Der CPU-Hersteller hat in der Consumer- und Server-Sparte kräftig zugelegt, auch dank Modems für Apples iPhone 7. Der Flash-Bereich macht dagegen aufgrund von 3D Xpoint weiter Verluste.

Artikel veröffentlicht am ,
Verpackung eines Pentium-Chips
Verpackung eines Pentium-Chips (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel hat die Zahlen für das vierte Quartal 2016 vorgelegt und einen neuen Rekord beim Umsatz verkündet (PDF): Das Unternehmen erwirtschaftete im vergangenen Dreimonatszeitraum 16,37 Milliarden US-Dollar und damit rund 10 Prozent mehr als im Vorjahr (14,9 Milliarden US-Dollar). Der Gewinn stieg von 4,3 auf 4,53 Milliarden US-Dollar. Es sind die Consumer- und die Server-Sparte, die für die Quartalsresultate verantwortlich zeichnen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Die Client Computing Group, die Desktop- und Notebook-Chips (Kaby Lake) sowie Modems und Smartphone-SoCs inkludiert, konnte 9,13 statt 8,76 Milliarden US-Dollar umsetzen. Der Gewinn lag gar bei 3,52 statt 2,72 Milliarden US-Dollar, da zwar im Desktop weniger Prozessoren verkauft wurden, diese aber zu einem durchschnittlich höheren Preis. Auch wenn es Intel nicht einzeln aufschlüsselt: Ein Teil des gestiegenen Umsatzes und Gewinns ist auf die XMM-7360-Modems in Apples aktuellem iPhone 7 (Plus) zurückzuführen.

Abseits von Prozessoren läuft bei Intel wenig

In der Server-Sparte, der Data Center Group mit Xeon-Chips, konnte Intel 4,67 statt 4,31 Milliarden US-Dollar bei einem gesunkenen Gewinn von 1,88 statt zuvor 2,18 Milliarden US-Dollar erwirtschaften. Zusammen mit Client Computing Group sind das 13,8 der 16,37 Milliarden US-Dollar Gesamtumsatz, weshalb Intel seit vielen Monaten versucht, sich weitere Einnahmequellen zu schaffen. Zumindest die Security-Sparte, sprich McAfee, wurde aber zuletzt für 3,1 Milliarden US-Dollar wieder verkauft; Intel hält jedoch noch 49 Prozent.

Weiter ein Verlustgeschäft ist die Non-Volatile Memory Solutions Group: Diese fuhr im vierten Quartal 2016 ein Minus von 91 Millionen und im kompletten Jahr eines von 554 Millionen US-Dollar ein. Der Verkauf von NAND-Flash läuft zwar, aber nicht der von 3D Xpoint. Die Programmable Solutions Group, sprich Altera, war 2016 ebenfalls ein Verlustgeschäft - im vierten Quartal wurden jedoch 80 Millionen US-Dollar Gewinn eingefahren. Seit Oktober werden die Stratix 10 genannten FPGAs an ausgewählte Partner ausgeliefert.

Für das erste Quartal 2017 erwartet Intel einen Umsatz von 14,3 bis 15,3 Milliarden US-Dollar, was dem üblichen Rückgang für diesen Dreimonatszeitraum entspricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,90€
  2. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch

Anonymer Nutzer 27. Jan 2017

Vor allem wenn der Preisunterschied so gewaltig ist, das man sich davon zusätzlich...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /