Quartalszahlen: Intel erreicht Umsatzrekord trotz schwächelnder Sparte

Die vergangenen drei Monate sind für Intel gut gelaufen: Der CPU-Hersteller hat in der Consumer- und Server-Sparte kräftig zugelegt, auch dank Modems für Apples iPhone 7. Der Flash-Bereich macht dagegen aufgrund von 3D Xpoint weiter Verluste.

Artikel veröffentlicht am ,
Verpackung eines Pentium-Chips
Verpackung eines Pentium-Chips (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel hat die Zahlen für das vierte Quartal 2016 vorgelegt und einen neuen Rekord beim Umsatz verkündet (PDF): Das Unternehmen erwirtschaftete im vergangenen Dreimonatszeitraum 16,37 Milliarden US-Dollar und damit rund 10 Prozent mehr als im Vorjahr (14,9 Milliarden US-Dollar). Der Gewinn stieg von 4,3 auf 4,53 Milliarden US-Dollar. Es sind die Consumer- und die Server-Sparte, die für die Quartalsresultate verantwortlich zeichnen.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) People Development/HR IT
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. IT-Service Desk Specialist (m/w/d) für den 1st und 2nd Level Client / User Support
    Elpix-AG, Neuss
Detailsuche

Die Client Computing Group, die Desktop- und Notebook-Chips (Kaby Lake) sowie Modems und Smartphone-SoCs inkludiert, konnte 9,13 statt 8,76 Milliarden US-Dollar umsetzen. Der Gewinn lag gar bei 3,52 statt 2,72 Milliarden US-Dollar, da zwar im Desktop weniger Prozessoren verkauft wurden, diese aber zu einem durchschnittlich höheren Preis. Auch wenn es Intel nicht einzeln aufschlüsselt: Ein Teil des gestiegenen Umsatzes und Gewinns ist auf die XMM-7360-Modems in Apples aktuellem iPhone 7 (Plus) zurückzuführen.

Abseits von Prozessoren läuft bei Intel wenig

In der Server-Sparte, der Data Center Group mit Xeon-Chips, konnte Intel 4,67 statt 4,31 Milliarden US-Dollar bei einem gesunkenen Gewinn von 1,88 statt zuvor 2,18 Milliarden US-Dollar erwirtschaften. Zusammen mit Client Computing Group sind das 13,8 der 16,37 Milliarden US-Dollar Gesamtumsatz, weshalb Intel seit vielen Monaten versucht, sich weitere Einnahmequellen zu schaffen. Zumindest die Security-Sparte, sprich McAfee, wurde aber zuletzt für 3,1 Milliarden US-Dollar wieder verkauft; Intel hält jedoch noch 49 Prozent.

Weiter ein Verlustgeschäft ist die Non-Volatile Memory Solutions Group: Diese fuhr im vierten Quartal 2016 ein Minus von 91 Millionen und im kompletten Jahr eines von 554 Millionen US-Dollar ein. Der Verkauf von NAND-Flash läuft zwar, aber nicht der von 3D Xpoint. Die Programmable Solutions Group, sprich Altera, war 2016 ebenfalls ein Verlustgeschäft - im vierten Quartal wurden jedoch 80 Millionen US-Dollar Gewinn eingefahren. Seit Oktober werden die Stratix 10 genannten FPGAs an ausgewählte Partner ausgeliefert.

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für das erste Quartal 2017 erwartet Intel einen Umsatz von 14,3 bis 15,3 Milliarden US-Dollar, was dem üblichen Rückgang für diesen Dreimonatszeitraum entspricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /