Abo
  • Services:
Anzeige
Verpackung eines Pentium-Chips
Verpackung eines Pentium-Chips (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Quartalszahlen: Intel erreicht Umsatzrekord trotz schwächelnder Sparte

Verpackung eines Pentium-Chips
Verpackung eines Pentium-Chips (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die vergangenen drei Monate sind für Intel gut gelaufen: Der CPU-Hersteller hat in der Consumer- und Server-Sparte kräftig zugelegt, auch dank Modems für Apples iPhone 7. Der Flash-Bereich macht dagegen aufgrund von 3D Xpoint weiter Verluste.

Intel hat die Zahlen für das vierte Quartal 2016 vorgelegt und einen neuen Rekord beim Umsatz verkündet (PDF): Das Unternehmen erwirtschaftete im vergangenen Dreimonatszeitraum 16,37 Milliarden US-Dollar und damit rund 10 Prozent mehr als im Vorjahr (14,9 Milliarden US-Dollar). Der Gewinn stieg von 4,3 auf 4,53 Milliarden US-Dollar. Es sind die Consumer- und die Server-Sparte, die für die Quartalsresultate verantwortlich zeichnen.

Anzeige

Die Client Computing Group, die Desktop- und Notebook-Chips (Kaby Lake) sowie Modems und Smartphone-SoCs inkludiert, konnte 9,13 statt 8,76 Milliarden US-Dollar umsetzen. Der Gewinn lag gar bei 3,52 statt 2,72 Milliarden US-Dollar, da zwar im Desktop weniger Prozessoren verkauft wurden, diese aber zu einem durchschnittlich höheren Preis. Auch wenn es Intel nicht einzeln aufschlüsselt: Ein Teil des gestiegenen Umsatzes und Gewinns ist auf die XMM-7360-Modems in Apples aktuellem iPhone 7 (Plus) zurückzuführen.

Abseits von Prozessoren läuft bei Intel wenig

In der Server-Sparte, der Data Center Group mit Xeon-Chips, konnte Intel 4,67 statt 4,31 Milliarden US-Dollar bei einem gesunkenen Gewinn von 1,88 statt zuvor 2,18 Milliarden US-Dollar erwirtschaften. Zusammen mit Client Computing Group sind das 13,8 der 16,37 Milliarden US-Dollar Gesamtumsatz, weshalb Intel seit vielen Monaten versucht, sich weitere Einnahmequellen zu schaffen. Zumindest die Security-Sparte, sprich McAfee, wurde aber zuletzt für 3,1 Milliarden US-Dollar wieder verkauft; Intel hält jedoch noch 49 Prozent.

Weiter ein Verlustgeschäft ist die Non-Volatile Memory Solutions Group: Diese fuhr im vierten Quartal 2016 ein Minus von 91 Millionen und im kompletten Jahr eines von 554 Millionen US-Dollar ein. Der Verkauf von NAND-Flash läuft zwar, aber nicht der von 3D Xpoint. Die Programmable Solutions Group, sprich Altera, war 2016 ebenfalls ein Verlustgeschäft - im vierten Quartal wurden jedoch 80 Millionen US-Dollar Gewinn eingefahren. Seit Oktober werden die Stratix 10 genannten FPGAs an ausgewählte Partner ausgeliefert.

Für das erste Quartal 2017 erwartet Intel einen Umsatz von 14,3 bis 15,3 Milliarden US-Dollar, was dem üblichen Rückgang für diesen Dreimonatszeitraum entspricht.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 27. Jan 2017

Vor allem wenn der Preisunterschied so gewaltig ist, das man sich davon zusätzlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Distec GmbH, Germering bei München, Landsberg am Lech oder Eisenach
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld
  4. VSA GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  2. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  3. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  4. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  5. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  6. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  7. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  8. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  9. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  10. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Litium-Brände mit Wasser bekämpfen?!

    Thrawn67 | 14:51

  2. Re: Swarm Computing Status: x

    plutoniumsulfat | 14:51

  3. Unterarm?

    JPK | 14:48

  4. Alien Skin Exposure X3 fuer Linux unter Wine

    HibikiTaisuna | 14:48

  5. Re: Toll Überschrift, doch leider Fail... XBox X...

    SchmuseTigger | 14:48


  1. 15:05

  2. 14:37

  3. 12:50

  4. 12:22

  5. 11:46

  6. 11:01

  7. 10:28

  8. 10:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel