Abo
  • IT-Karriere:

Quartalszahlen: Intel erreicht Umsatzrekord trotz schwächelnder Sparte

Die vergangenen drei Monate sind für Intel gut gelaufen: Der CPU-Hersteller hat in der Consumer- und Server-Sparte kräftig zugelegt, auch dank Modems für Apples iPhone 7. Der Flash-Bereich macht dagegen aufgrund von 3D Xpoint weiter Verluste.

Artikel veröffentlicht am ,
Verpackung eines Pentium-Chips
Verpackung eines Pentium-Chips (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel hat die Zahlen für das vierte Quartal 2016 vorgelegt und einen neuen Rekord beim Umsatz verkündet (PDF): Das Unternehmen erwirtschaftete im vergangenen Dreimonatszeitraum 16,37 Milliarden US-Dollar und damit rund 10 Prozent mehr als im Vorjahr (14,9 Milliarden US-Dollar). Der Gewinn stieg von 4,3 auf 4,53 Milliarden US-Dollar. Es sind die Consumer- und die Server-Sparte, die für die Quartalsresultate verantwortlich zeichnen.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  2. Schaltbau GmbH, München

Die Client Computing Group, die Desktop- und Notebook-Chips (Kaby Lake) sowie Modems und Smartphone-SoCs inkludiert, konnte 9,13 statt 8,76 Milliarden US-Dollar umsetzen. Der Gewinn lag gar bei 3,52 statt 2,72 Milliarden US-Dollar, da zwar im Desktop weniger Prozessoren verkauft wurden, diese aber zu einem durchschnittlich höheren Preis. Auch wenn es Intel nicht einzeln aufschlüsselt: Ein Teil des gestiegenen Umsatzes und Gewinns ist auf die XMM-7360-Modems in Apples aktuellem iPhone 7 (Plus) zurückzuführen.

Abseits von Prozessoren läuft bei Intel wenig

In der Server-Sparte, der Data Center Group mit Xeon-Chips, konnte Intel 4,67 statt 4,31 Milliarden US-Dollar bei einem gesunkenen Gewinn von 1,88 statt zuvor 2,18 Milliarden US-Dollar erwirtschaften. Zusammen mit Client Computing Group sind das 13,8 der 16,37 Milliarden US-Dollar Gesamtumsatz, weshalb Intel seit vielen Monaten versucht, sich weitere Einnahmequellen zu schaffen. Zumindest die Security-Sparte, sprich McAfee, wurde aber zuletzt für 3,1 Milliarden US-Dollar wieder verkauft; Intel hält jedoch noch 49 Prozent.

Weiter ein Verlustgeschäft ist die Non-Volatile Memory Solutions Group: Diese fuhr im vierten Quartal 2016 ein Minus von 91 Millionen und im kompletten Jahr eines von 554 Millionen US-Dollar ein. Der Verkauf von NAND-Flash läuft zwar, aber nicht der von 3D Xpoint. Die Programmable Solutions Group, sprich Altera, war 2016 ebenfalls ein Verlustgeschäft - im vierten Quartal wurden jedoch 80 Millionen US-Dollar Gewinn eingefahren. Seit Oktober werden die Stratix 10 genannten FPGAs an ausgewählte Partner ausgeliefert.

Für das erste Quartal 2017 erwartet Intel einen Umsatz von 14,3 bis 15,3 Milliarden US-Dollar, was dem üblichen Rückgang für diesen Dreimonatszeitraum entspricht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Anonymer Nutzer 27. Jan 2017

Vor allem wenn der Preisunterschied so gewaltig ist, das man sich davon zusätzlich...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /