Abo
  • Services:

Quartalszahlen: Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

Der Prozessorhersteller Intel hat Umsatz und Gewinn im ersten Quartal 2017 gesteigert. Das ist vor allem auf Client-Produkte zurückzuführen - die neuen Optane-SSDs spielen hier keine Rolle. Im Sommer erscheinen dafür neue Xeon-CPUs mit Skylake-Technik, von denen sich Intel viel verspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Broadwell-EX-Chips
Wafer mit Broadwell-EX-Chips (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat im ersten Quartal 2017 seinen Umsatz und Gewinn verglichen mit dem Vorjahresquartal verbessert: Insgesamt setzte der CPU-Hersteller 14,8 statt 13,7 Milliarden US-Dollar um und erwirtschaftete 3,6 statt 2,56 Milliarden US-Dollar (PDF). In den beiden großen Geschäftsbereichen, der Client Computing Group und der Data Center Group, sowie bei Non Volatile Memory und bei FPGAs weist Intel bessere Zahlen vor als vergangenes Jahr.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Client Computing Group (Desktops, Notebooks und Mobile) kratzt mit 7,976 Milliarden US-Dollar Umsatz an der 8-Milliarden-Marke. Der Gewinn betrug hohe 3,031 Milliarden US-Dollar. Neue Produkte hat Intel im ersten Quartal 2017 allerdings nicht vorgestellt. Die Data Center Group (Server-CPUs und -Plattformen) erreicht 4,232 sowie 1,487 Milliarden US-Dollar. Im Earnings Call bestätigt CEO Brian Krzanich, dass in der Jahresmitte 2017 neue Xeons erscheinen werden. Die intern als Skylake-SP bezeichneten Chips werden als Xeon Platinum, Gold, Silver und Bronze statt E5/E7 vermarktet.

Besser als zuletzt sieht es in der Non Volatile Memory Solutions Group aus, da Intel erstmals 3D-Xpoint-basierte SSDs wie die DC P4800X für Server und den Optane Memory für Desktops sowie Notebooks verkaufen konnte. Der Umsatz legte daher kräftig von 557 auf 866 Millionen US-Dollar zu. Gewinn machte die Sparte trotzdem nicht, sondern 129 Millionen US-Dollar Verlust. Das solle sich bis Ende 2018 aber ändern, sagte Intel-Chef Brian Krzanich auf Nachfrage.

In der Programmable Solutions Group, also die FPGAs von Altera, wuchs der Umsatz leicht von 359 auf 425 Millionen US-Dollar. Statt eines Minus von 200 Millionen US-Dollar gab es einen Gewinn in Höhe von 92 Millionen US-Dollar. Für das zweite Quartal 2017 erwartet Intel einen Umsatz von 14,4 Milliarden US-Dollar, und McAfee - ehemals die Security Group - ist endgültig ausgegliedert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€ (Bestpreis!)
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  4. 129€ (Bestpreis!)

xenofit 01. Mai 2017

Die großen Chips sind immer eine Generation hinter der Mainstream Plattform. Das ist...

Bigfoo29 30. Apr 2017

Wundert andererseits auch nicht... überteuerte Prozessoren und seit Jahren R&D nur noch...

JouMxyzptlk 29. Apr 2017

Das hat nur damit zu tun dass 70% eben noch Hardware von vor Windows 10 nutzt. Kein...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /