Quartalszahlen: Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

Der Prozessorhersteller Intel hat Umsatz und Gewinn im ersten Quartal 2017 gesteigert. Das ist vor allem auf Client-Produkte zurückzuführen - die neuen Optane-SSDs spielen hier keine Rolle. Im Sommer erscheinen dafür neue Xeon-CPUs mit Skylake-Technik, von denen sich Intel viel verspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Broadwell-EX-Chips
Wafer mit Broadwell-EX-Chips (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat im ersten Quartal 2017 seinen Umsatz und Gewinn verglichen mit dem Vorjahresquartal verbessert: Insgesamt setzte der CPU-Hersteller 14,8 statt 13,7 Milliarden US-Dollar um und erwirtschaftete 3,6 statt 2,56 Milliarden US-Dollar (PDF). In den beiden großen Geschäftsbereichen, der Client Computing Group und der Data Center Group, sowie bei Non Volatile Memory und bei FPGAs weist Intel bessere Zahlen vor als vergangenes Jahr.

Stellenmarkt
  1. Key-User Qualitätsmanagement (m/w/d) Schwerpunkt CAQ/BPM
    ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf
  2. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

Die Client Computing Group (Desktops, Notebooks und Mobile) kratzt mit 7,976 Milliarden US-Dollar Umsatz an der 8-Milliarden-Marke. Der Gewinn betrug hohe 3,031 Milliarden US-Dollar. Neue Produkte hat Intel im ersten Quartal 2017 allerdings nicht vorgestellt. Die Data Center Group (Server-CPUs und -Plattformen) erreicht 4,232 sowie 1,487 Milliarden US-Dollar. Im Earnings Call bestätigt CEO Brian Krzanich, dass in der Jahresmitte 2017 neue Xeons erscheinen werden. Die intern als Skylake-SP bezeichneten Chips werden als Xeon Platinum, Gold, Silver und Bronze statt E5/E7 vermarktet.

Besser als zuletzt sieht es in der Non Volatile Memory Solutions Group aus, da Intel erstmals 3D-Xpoint-basierte SSDs wie die DC P4800X für Server und den Optane Memory für Desktops sowie Notebooks verkaufen konnte. Der Umsatz legte daher kräftig von 557 auf 866 Millionen US-Dollar zu. Gewinn machte die Sparte trotzdem nicht, sondern 129 Millionen US-Dollar Verlust. Das solle sich bis Ende 2018 aber ändern, sagte Intel-Chef Brian Krzanich auf Nachfrage.

In der Programmable Solutions Group, also die FPGAs von Altera, wuchs der Umsatz leicht von 359 auf 425 Millionen US-Dollar. Statt eines Minus von 200 Millionen US-Dollar gab es einen Gewinn in Höhe von 92 Millionen US-Dollar. Für das zweite Quartal 2017 erwartet Intel einen Umsatz von 14,4 Milliarden US-Dollar, und McAfee - ehemals die Security Group - ist endgültig ausgegliedert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xenofit 01. Mai 2017

Die großen Chips sind immer eine Generation hinter der Mainstream Plattform. Das ist...

Bigfoo29 30. Apr 2017

Wundert andererseits auch nicht... überteuerte Prozessoren und seit Jahren R&D nur noch...

JouMxyzptlk 29. Apr 2017

Das hat nur damit zu tun dass 70% eben noch Hardware von vor Windows 10 nutzt. Kein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /