Abo
  • Services:

Quartalszahlen: HPE überholt IBM bei Enterprise-Storage

Dell, HPE, IBM, Allnet und Hitachi: Alle großen Unternehmen im Bereich Storage verlieren an Umsatz. Interessant wird es bei der Verteilung des Umsatzes: All-Flash-Speicher legt um mehr als die Hälfte zu und die Gigabyte-Preise sinken drastisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Storage-Verkäufe gehen leicht zurück.
Storage-Verkäufe gehen leicht zurück. (Bild: HPE)

Im vierten Quartal 2016 ist der Markt für Enterprise-Speichermedien leicht zurückgegangen. Das geht aus einer Studie des IT-Marktforschungsunternehmens IDC hervor. Weltweit wurde demnach mit 11,1 Milliarden US-Dollar 6,7 Prozent weniger Geld mit Storage-Systemen umgesetzt. Im Gegensatz dazu ging jedoch die durchschnittliche Speicherkapazität der Auslieferungen um 18,3 Prozent nach oben. Daraus lässt sich auch im Enterprise-Bereich ein starker Rückgang der Kosten pro Gigabyte Kapazität erkennen.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Auf dem Markt für External Enterprise Storage führt laut dem Bericht weiterhin Dell mit 32,9 Prozent Marktanteil. Das Tochterunternehmen EMC ist für einen großen Teil der Verkäufe verantwortlich. Trotzdem hat Dell 17,3 Prozent Anteil im External-Storage-Bereich verloren. IBM verlor 17,4 Prozent und hat damit noch 10,1 Prozent Anteil.

HPE setzt sich knapp vor IBM

Dadurch ist der Mitbewerber HPE auf den zweiten Platz nach Dell gerückt. Das Unternehmen schließt das Jahr mit 10,2 Prozent Marktanteil ab, ein Rückgang von 7,1 Prozent. Auf Platz vier kommt das Unternehmen Netapp mit 10 Prozent. Die Kalifornier bleiben mit einem Rückgang von 1,4 Prozent relativ stabil.

  • Im External-Storage-Segment verlieren alle großen Wettbewerber. (Grafik: IDC)
  • Storage-Verkäufe in der Jahresübersicht (Grafik: IDC)
Im External-Storage-Segment verlieren alle großen Wettbewerber. (Grafik: IDC)

Den letzten Platz der Liste der fünf größten Anbieter für Enterprise Storage belegt Hitachi. Die Japaner kommen im vierten Quartal 2016 auf einen Marktanteil von 7,0 Prozent - ein Minus von 15,1 Prozent. Andere Hersteller erreichen 29,8 Prozent und damit 10,8 Prozent mehr Anteil.

Der Markt für externe Enterprise-Speicherlösungen ist zusammengenommen um 7,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Dieses Marktsegment macht etwa 6,5 Milliarden US-Dollar vom gesamten Wert von 11,1 Milliarden US-Dollar aus, was etwa 59 Prozent entspricht.

Der Bereich Server Based Storage, Komplettsysteme wie etwa Storage Arrays, ist ebenfalls um 7,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf die Gesamtsumme von 3,8 Milliarden US-Dollar oder knapp 34 Prozent Anteil gesunken.

All-Flash-Speicher setzt sich weiter durch

Eine starke Entwicklung macht das Geschäft für All-Flash-Speichersysteme. Diese generierten 1,7 Milliarden US-Dollar an Umsatz, was etwa 26 Prozent Anteil am Gesamtumsatz für Speichermedien ausmacht. Damit steigt der Umsatz mit Enterprise-SSDs um 61,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Den größten Anteil stellen aber Hybrid Flash Arrays, also hybride Laufwerke mit magnetischem Hauptspeicher und einer schnelleren Partition aus Flash-Zellen. Diese nehmen 38,4 Prozent des Marktes ein. Mit klassischen Festplatten werden also nur noch etwa 35 Prozent der Umsätze erzielt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. 4,99€

Zazu42 07. Mär 2017

kurz on the fly aufm smartphone geschrieben und autokorrektur hat aus netapp allnet...

Zazu42 07. Mär 2017

Das ist aber auch echt kompliziert das die Prozentzahlen ganz rechts nichts mit den...

Cok3.Zer0 06. Mär 2017

Ja, klar bedingt in einem konkurrienden Markt ein Rückgang der Kosten pro GB einen...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /