Quartalszahlen: Hohe Umsatzsteigerung bei AMD durch Einmalzahlung getrübt

Microsofts und Sonys neue Spielekonsolen und die Polaris-Grafikkarten haben AMD im dritten Quartal deutlich mehr Umsatz und vor allem Gewinn beschert. Dennoch steht am Ende ein Minus, da Auftragsfertiger Globalfoundries bezahlt werden will.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD-Logo vor einem Wafer
AMD-Logo vor einem Wafer (Bild: AMD)

AMD hat im dritten Quartal 2016 seinen Umsatz verglichen mit dem Vorjahr enorm steigern können (PDF): Statt 1,06 Milliarden US-Dollar erwirtschaftete AMD gleich 1,31 Milliarden US-Dollar und damit noch einmal rund 100 Millionen US-Dollar mehr als vorab erwartet wurde. Operativ konnten AMDs Sparten einen Gewinn von 70 Millionen US-Dollar erreichen, allerdings wandert dieses Geld nicht in die eigene Tasche, sondern anderswo hin.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Digitale Studiotechnik International
    RSG Group GmbH, Berlin
  2. Inhouse IT / Microsoft Consultant (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

So wendete AMD im vergangenen Quartal 61 Millionen US-Dollar auf um Schulden zu tilgen, die mittlerweile 'nur' noch 1,632 Milliarden US-Dollar betragen. Weitere 340 Millionen US-Dollar musste AMD im Rahmen des neuen Wafer Supply Agreement an den Auftragsfertiger Globalfoundries zahlen. Die Abmachung gilt fünf Jahre, sie gibt AMD Zugriff auf die kommende 7-nm-Fertigung und erlaubt es dem Chipentwickler, auch bei Herstellern wie Samsung produzieren zu lassen - Ankündigungen fehlen bisher.

  • Das Konsolen-Geschäft legt zu, die CPU/GPU-Sparte macht immer noch Minus (Bild: AMD)
  • Das neue Wafer Supply Agreement kostet eine Drittel Milliarde (Bild: AMD)
  • U.a. dadurch beträgt der Verlust 406 Millionen (Bild: AMD)
Das Konsolen-Geschäft legt zu, die CPU/GPU-Sparte macht immer noch Minus (Bild: AMD)

Dank den Chips für die Playstation 4 Slim, die Playstation 4 Pro und die Xbox One S konnte AMDs Semi-Custom-Sparte ihren Umsatz von 637 auf 835 Millionen US-Dollar steigern, der Gewinn lag bei bei 136 statt 84 Millionen US-Dollar. Für nächstes Jahr steht zudem der Chip für die Xbox Scorpio auf dem Plan, an Nintendos Switch verdient AMD jedoch nichts - denn da steckt ein Tegra von Nvidia drin. Welcher Chip verwendet wird, ist bisher unbekannt.

Beim Geschäft mit GPUs und CPUs konnte AMD dank der Radeon RX 480, der Radeon RX 470, der Radeon RX 460, neuen Embedded-Versionen und Bristol Ridge für Komplett-PCs den Umsatz leicht von 424 auf 472 Millionen US-Dollar steigern, der Verlust betrug nur noch 66 statt 181 Millionen US-Dollar. Es braucht wohl Summit Ridge für Desktop-Rechner und Opterons wie Naples mit 32 Zen-Kernen für Server, damit die Sparte wieder Gewinn macht.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bedingt durch den Schuldenabbau und die Zahlung an Globalfoundries endet das dritte Quartal 2016 für AMD daher mit einem Minus von 406 Millionen US-Dollar. Im vierten Quartal erwartet AMD einen um 15 bis 18 Prozent geringeren Umsatz, da die Konsolen-SoCs für das Weihnachtsgeschäft bereits verkauft sind und kaum Zen-Chips ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 02. Nov 2016

Man sichert sich damit Fertigungskapazität. Die wird beim kommenden ZEN auch nötig sein.

Anonymer Nutzer 02. Nov 2016

Erst heute? Vor Jahren war das Minus viel höher und null Perspektive. Da wäre die...

Anonymer Nutzer 02. Nov 2016

Das Problem ist, dass die Bilanz zwar runtergebetet werden kann; aber sie mit der...

Anonymer Nutzer 02. Nov 2016

Der 8-Kern-ZEN taktet mittlerweile so hoch wie Intels i7, was bedeutet dass man Ende 2016...

NIKB 22. Okt 2016

Diese Verweigerung Basics wie EBIT und EBITDA zu verstehen tut mir auch weh...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /