Quartalszahlen: Der starke US-Dollar macht Microsoft zu schaffen

Im vierten Quartal konnte Microsoft zwar wachsen - durch Sanktionen, den Ukrainekrieg und den starken Dollar aber weniger, als gehofft.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Microsoft setzt weiterhin eine Menge Geld um. Diverse Faktoren schmälern aber die Erwartungen.
Microsoft setzt weiterhin eine Menge Geld um. Diverse Faktoren schmälern aber die Erwartungen. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft hat im jüngsten Quartal (Q4 für das Jahr 2022) trotz einer deutlichen Umsatzsteigerung schlechter als erwartet abgeschnitten. Coronalockdowns in China, Belastungen durch den Ukrainekrieg und der zuletzt schwache PC-Markt erschwerten die Geschäfte, teilte der Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss mit. In den drei Monaten bis Ende Juni verdiente Microsoft 16,7 Milliarden Dollar und damit zwei Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Umsätze legten um zwölf Prozent auf 51,9 Milliarden Dollar zu.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
  2. Application Developer - Software, Datenbank und WebServices (w/m/d)
    Bechtle AG, Neckarsulm
Detailsuche

Trotz der deutlichen Geschäftszuwächse hatten Analysten mit besseren Zahlen gerechnet. Die Aktie reagierte nachbörslich zunächst mit Kursverlusten. Die Bilanz litt auch erheblich unter dem starken Dollar, der die Auslandseinnahmen nach Umrechnung in US-Währung schmälerte.

US-Dollar und Euro fast eins zu eins

Aktuell liegt die US-Währung bei 0,99 Euro. Microsoft ist international vor allem durch Cloudangebote und Windows breit aufgestellt. An den US-Dollar gekoppelte Dienste, also etwa Cloudressourcen, kosten entsprechend mehr. Ohne diesen Wechselkurseffekt hätte das Umsatzplus dem Unternehmen nach bei 16 Prozent gelegen.

Microsoft gibt zudem an, dass der Konzern 113 Millionen US-Dollar in eine laufende strategische Umstrukturierung investierte. Das Geld wurde größtenteils für Abfindungen verwendet, um diverse Angestellte aus dem Unternehmen zu entlassen. Zudem läuft das OEM-Geschäft mit Windows-Lizenzen derzeit eher schlecht: Der Umsatz in diesem Bereich ging um 2 Prozent zurück. Dafür verkaufte Microsoft mehr Surface-Geräte (Umsatzplus von 10 Prozent) und Xbox-Dienstleistungen (6 Prozent Umsatzplus).

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für das Fiskaljahr 2022, das bei Microsoft im Sommer endet, verzeichnete das Unternehmen ein Umsatzplus von 18 Prozent. Insgesamt wurden 198,3 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Der Nettogewinn lag bei 72,7 Milliarden US-Dollar - ein Plus von 19 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /