Abo
  • IT-Karriere:

Quartalszahlen: Bei Apple hängt weiter (fast) alles vom iPhone ab

Apple hat erneut gigantische Gewinne erwirtschaftet. Der Konzern verkaufte 61,17 Millionen iPhones, ein Zuwachs um 40 Prozent. Keine Angaben wurden wie erwartet zur Apple Watch gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernsitz von Apple
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Apple hat in seinem zweiten Finanzquartal einen Gewinn von 13,57 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres erzielte Apple 10,22 Milliarden US-Dollar. Das gab das Unternehmen am 27. April 2015 nach Börsenschluss in New York bekannt. Der Umsatz stieg um 27 Prozent von 45,65 Milliarden US-Dollar auf 58,01 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten 56,1 Milliarden US-Dollar erwartet.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart

Apple verkaufte 61,17 Millionen iPhones in dem Dreimonatszeitraum, ein Zuwachs um 40 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Analysten hatten 56,8 Millionen verkaufte iPhones erwartet.

Im Dezemberquartal verkaufte Apple 74,5 Millionen iPhones und hatte das profitabelste Quartal in der Geschichte börsennotierter Unternehmen. Mit dem iPhone 6 und iPhone 6 Plus brachte Apple Geräte mit größeren Displays auf den Markt, die offenbar viele Kunden gesucht hatten.

Keine Angaben zur Apple Watch

Cook sagte, "wir erwarten einen aufregenden Start für das Juni-Quartal durch den Launch der Apple Watch". Apples erstes neues Hardwareprodukt geht an diesem Freitag in den Versand. Seit zwei Wochen werden Online-Vorbestellungen angenommen. Im deutschen Apple Online Store liegt das Lieferdatum für die Apple Watch Sport aktuell im Juni, für einige Modelle der Apple Watch wird der Juli als Auslieferungsdatum genannt. Apple hatte jedoch schon erklärt, keine Angaben zum Verkauf der Watch zu machen, um Konkurrenten keine nützlichen Informationen zu einer neuen Produktkategorie zu liefern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 469,00€
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

Yian 28. Apr 2015

Nach dem Erdbeben, dass 2007 mit dem iPhone ausgelöst wurde, hat sich die Zunft offenbar...

ger_brian 28. Apr 2015

Ja das ist es. Warum sollte man erfolgreiche Unternehmen "bestrafen" und sie enteignen...

ederftw9x 28. Apr 2015

Android ist auch verbuggt wie sau.

thorben 28. Apr 2015

"Eine Produktkategorie" bezieht sich immer auf das Unternehmen also Apple


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /