Abo
  • Services:

Quartalszahlen: Bei Apple hängt weiter (fast) alles vom iPhone ab

Apple hat erneut gigantische Gewinne erwirtschaftet. Der Konzern verkaufte 61,17 Millionen iPhones, ein Zuwachs um 40 Prozent. Keine Angaben wurden wie erwartet zur Apple Watch gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernsitz von Apple
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Apple hat in seinem zweiten Finanzquartal einen Gewinn von 13,57 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres erzielte Apple 10,22 Milliarden US-Dollar. Das gab das Unternehmen am 27. April 2015 nach Börsenschluss in New York bekannt. Der Umsatz stieg um 27 Prozent von 45,65 Milliarden US-Dollar auf 58,01 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten 56,1 Milliarden US-Dollar erwartet.

Stellenmarkt
  1. UX Gruppe, Gilching
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Apple verkaufte 61,17 Millionen iPhones in dem Dreimonatszeitraum, ein Zuwachs um 40 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Analysten hatten 56,8 Millionen verkaufte iPhones erwartet.

Im Dezemberquartal verkaufte Apple 74,5 Millionen iPhones und hatte das profitabelste Quartal in der Geschichte börsennotierter Unternehmen. Mit dem iPhone 6 und iPhone 6 Plus brachte Apple Geräte mit größeren Displays auf den Markt, die offenbar viele Kunden gesucht hatten.

Keine Angaben zur Apple Watch

Cook sagte, "wir erwarten einen aufregenden Start für das Juni-Quartal durch den Launch der Apple Watch". Apples erstes neues Hardwareprodukt geht an diesem Freitag in den Versand. Seit zwei Wochen werden Online-Vorbestellungen angenommen. Im deutschen Apple Online Store liegt das Lieferdatum für die Apple Watch Sport aktuell im Juni, für einige Modelle der Apple Watch wird der Juli als Auslieferungsdatum genannt. Apple hatte jedoch schon erklärt, keine Angaben zum Verkauf der Watch zu machen, um Konkurrenten keine nützlichen Informationen zu einer neuen Produktkategorie zu liefern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. (-15%) 12,74€
  3. 14,99€
  4. 23,49€

Yian 28. Apr 2015

Nach dem Erdbeben, dass 2007 mit dem iPhone ausgelöst wurde, hat sich die Zunft offenbar...

ger_brian 28. Apr 2015

Ja das ist es. Warum sollte man erfolgreiche Unternehmen "bestrafen" und sie enteignen...

ederftw9x 28. Apr 2015

Android ist auch verbuggt wie sau.

thorben 28. Apr 2015

"Eine Produktkategorie" bezieht sich immer auf das Unternehmen also Apple


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /