Abo
  • Services:

Quartalszahlen: Das iPhone 7 bringt Apple keinen großen Absatzsprung

Apple kann den Umsatz wieder steigern. Doch die Zeiten, in denen ein neues iPhone einen gewaltigen Sprung bei den Verkaufszahlen bringt, sind vorbei. Der Gewinn fällt wieder, wenn auch auf gigantischem Niveau.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernsitz von Apple
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Apple hat in seinem ersten Finanzquartal den Umsatz wieder steigern können. Das gab das Unternehmen am 31. Januar 2017 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Umsatz stieg um 3 Prozent auf 78,4 Milliarden US-Dollar. Doch der Gewinn sank um 2,6 Prozent auf 17,9 Milliarden US-Dollar (3,38 US-Dollar pro Aktie).

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster

Die Analysten hatten nur einen Gewinn von 3,22 US-Dollar pro Aktie und einen Umsatz von 77,4 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Apples Gewinn und Umsatz waren zuvor drei Mal in Folge gefallen.

Das neue iPhone konnte die Verkaufszahlen der Smartphone-Reihe um 5 Prozent auf 78,2 Millionen steigern. Dies ist dennoch ein Rekordwert für Apple. In einem Januar nach dem Start eines neuen iPhones konnte Apple bisher jedoch einen gewaltigen Zuwachs bei den verkauften Stückzahlen vorweisen. Apples wichtigstes Produkt, das iPhone 7, ging im September 2016 in den Verkauf. Das iPhone 6 konnte die ausgelieferten Stückzahlen im Jahr 2014 um 46 Prozent steigern. Im Jahr 2012 schaffte das iPhone 5 bereits 29 Prozent Zuwachs. Doch der Umsatz wuchs dennoch, weil das iPhone 7 Plus einen höheren Verkaufspreis hat. Apple verkaufte 13,1 Millionen iPads, ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 16,1 Millionen. Die Zahl der verkauften Macs stieg von 5,3 Millionen auf 5,4 Millionen.

Bereiche wie Apple Pay, Apple Music und der App Store werden für das Wachstum des Konzerns immer wichtiger, wie der Konzernchef Tim Cook erklärte. Der Umsatz im Bereich Service wuchs um 18 Prozent auf 7,2 Milliarden US-Dollar.

"Wir sind sehr erfreut, bekanntzugeben, dass unsere Ergebnisse im Weihnachtsquartal die höchsten jemals von Apple erzielten Umsätze in einem Quartal generiert haben - und dabei wurden diverse Rekorde gebrochen. Wir haben mehr iPhones als jemals zuvor verkauft und Allzeitrekordumsätze bei iPhone, Services, Mac und Apple Watch erzielt", sagte Cook. Die Umsätze bei Services seien im Vergleich zum Vorjahr stark gewachsen, angeführt von einer Rekordzahl an Transaktionen der Kunden im App Store.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

christoph89 01. Feb 2017

Falls du überhaupt in der IT-Branche arbeitest, bekommst du dort wohl nicht genug ab...

TTX 01. Feb 2017

Echt ich hab mein iPhone7 128GB in Bar bezahlt und mitgenommen o.o hmmmm :(

cinName 01. Feb 2017

Noch paar Jahre und es werden nur noch die Low Class Handys einen Klinkenanschluss haben...

DY 01. Feb 2017

Solide Ergebnisse, solide Produkte. Für mich reicht das P/L Verhältnis nicht, aber gerade...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
    NGT Cargo
    Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
    Ein Bericht von Werner Pluta


        •  /