Quartalszahlen: ASML kann Nachfrage weiter nicht decken

Rückläufige Umsätze, die Nachfrage übersteigt die Produktionskapazität: ASML hält an seinen Prognosen für das laufende Jahr aber fest.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Trotz rückläufigem Umsatz weiter auf dem Weg nach oben: ASML
Trotz rückläufigem Umsatz weiter auf dem Weg nach oben: ASML (Bild: ASML)

Der niederländische Hersteller ASML, weltweit führend bei Belichtungsmaschinen für die Halbleiterfertigung, hat seine Bilanz für das erste Quartal 2022 vorgestellt. Demnach betrug der Umsatz 3,5 Milliarden Euro - ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum vorangegangenen Quartal mit 5 Milliarden Euro. Laut CEO Peter Wennink befinde man sich damit aber am oberen Ende der Erwartung. Das Unternehmen hat aktuell Probleme, die Nachfrage nach seinen Maschinen zu bedienen.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer DevOps (m/w/d)
    ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG, München
  2. IT-Projektkoordinator / Entwickler (w/m/d) für Identity & Access Management (IDM/IAM)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

Die Lieferprobleme zeigen sich deutlich beim Blick auf die Anzahl ausgelieferter Maschinen: Während im vierten Quartal 2021 noch 72 Stück die Produktion verließen, waren es im ersten Quartal 2022 lediglich 59. Konstant bleibt jedoch die Nachfrage: Der Auftragseingang lag, wie im vorherigen Quartal, bei 7 Milliarden Euro. Mit 2,5 Milliarden Euro entfällt davon etwa ein Drittel auf Geräte, die extrem ultraviolettes Licht (EUV) nutzen.

CEO Wennink betonte, man arbeite aktiv mit den Zulieferern daran, die Produktion ausweiten zu können. So sollen Produktionskapazität und Nachfrage in Einklang gebracht werden. Zwischenzeitlich biete man Kunden eine Aufrüstung der vorhandenen Maschinen an, um deren Durchsatz zu erhöhen. Im kommenden Quartal soll so der Umsatz auf 5,1 bis 5,3 Milliarden Euro steigen. Am für 2022 erwarteten Umsatzwachstum von 20 Prozent hält Wennink fest. Allerdings werde man die Prognosen für den Zeitraum bis 2025 im Laufe des Jahres überprüfen.

Marge und Gewinn rückläufig

Neben den Umsätzen gingen auch die Marge, also die Differenz zwischen Verkaufspreis und Herstellungskosten, sowie der Gewinn zurück. Die Marge fiel von 54 auf 49 Prozent, ein ähnlicher Wert wird auch für das kommende Quartal erwartet. Der Gewinn ging wesentlich deutlicher zurück: Er fiel von 1,8 Milliarden Euro im letzten Quartal 2021 auf 700 Millionen Euro im ersten Quartal 2022. Gründe hierfür nennt die Pressemitteilung nicht, ausschlaggebend wird jedoch der Anleihenrückkauf durch ASML sein. Diesen hatte das Unternehmen im Juli 2021 begonnen, bis Ende 2023 sollen für 9 Milliarden Euro bis zu 450.000 Aktien gekauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /