Quartalsbericht: Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

Apple kann mehr iPhones verkaufen und damit den Rückgang beim iPad ausgleichen. Der Gewinn wuchs auf 7,75 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernsitz von Apple
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Apple hat in seinem dritten Finanzquartal 2014 den Gewinn erneut steigern können. Das gab der US-Konzern am 22. Juli 2014 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Gewinn wuchs um zwölf Prozent auf 7,75 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz stieg um sechs Prozent auf 37,4 Milliarden US-Dollar. 59 Prozent seines Umsatzes erzielte Apple im Ausland.

Stellenmarkt
  1. IT Mitarbeiter (m/w/d) im Servicedesk
    Hochland SE, Heimenkirch
  2. Senior Referent IT / Security Engineer (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Apple verkaufte 35,2 Millionen iPhones, ein Zuwachs um 13 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die starke iPhone-Nachfrage kam zum großen Teil aus Ländern wie China, Brasilien, Russland und Indien, sagte Konzernchef Tim Cook. In China seien die iPhone-Verkäufe um 48 Prozent gestiegen. Mit rund 5,9 Milliarden US-Dollar kamen rund 16 Prozent der Apple-Erlöse aus dem Land. Der iPad-Absatz sank zum zweiten Mal in Folge und erreichte 13,3 Millionen Geräte.

Cook erklärte, mit Freude dem bevorstehenden Start von iOS 8 und OS X Yosemite sowie "anderer neuer Produkte und Dienste" entgegenzusehen.

Mac-Rechner, die nur noch einen kleinen Teil des Geschäfts von Apple ausmachen, legten beim Absatz um 18 Prozent zu. Der Verkauf der iPads sank um 9,2 Prozent.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Ohne die Übernahme von Beats habe Apple seit Beginn des Jahres 29 Zukäufe getätigt, erklärte Cook, fünf davon im aktuellen Berichtszeitraum.

Das Wall Street Journal berichtete heute aus informierten Kreisen, Apple habe bei seinen Auftragsherstellern 70 bis 80 Millionen neue iPhones mit 4,7 und 5,5 Zoll Bildschirmdiagonale bestellt. Das aktuelle iPhone 5S ist mit 4 Zoll Bildschirmdiagonale etwas kleiner. Traditionell stellt der Konzern seine neuen Smartphones im Monat September vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Differenzdiskri... 24. Jul 2014

Bullshit. Jetzt wieder feuchtfröhliche Dinge durcheinander, die hier nichts mit dem...

User_x 24. Jul 2014

vergiss die einarbeitungszeit nicht. in der firma hat man nen admin,wenn was nicht geht...

Walli 23. Jul 2014

iPads sind einfach langlebiger als iPhones. In der Zeit, in der ich bereits mein drittes...

Quantumsuicide 23. Jul 2014

Die richten sich nach dem Wind und kommen drauf das sie schon immer Geräte mit 4,7"/5,5...

Anonymer Nutzer 23. Jul 2014

Oder man lebt zB einfach Vegan. Fleisch ist ja eh viel gesünder. Aber ich hab mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /