Quartalszahlen: Apple meldet erstmals Rückgang beim iPhone-Absatz

Apples über dreizehn Jahre dauernde Wachstumsphase ist unterbrochen. Umsatz, Gewinn und iPhone-Absatz sind gefallen. Doch der Konzern macht weiterhin einen Quartalsgewinn von 10,5 Milliarden US-Dollar.

Artikel von veröffentlicht am
Konzernsitz von Apple
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Apples Umsatz ist um 13 Prozent auf 50,6 Milliarden US-Dollar zurückgegangen. Der Gewinn fiel um 22 Prozent auf 10,5 Milliarden US-Dollar (1,90 US-Dollar pro Aktie). Das gab das Unternehmen am 26. April 2016 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Apple verkaufte 51,2 Millionen iPhones, nach 61,2 Millionen im Vorjahreszeitraum. Die Analysten hatten nur 50 Millionen verkaufte Geräte erwartet.

Der iPad-Absatz sank um 19 Prozent auf 10,3 Millionen, lag damit aber über den Analystenprognosen. Der Mac-Absatz fiel um 12 Prozent auf 4 Millionen Stück. "Unser Team hat angesichts des starken makroökonomischen Gegenwinds sehr gut gearbeitet", sagte Konzernchef Tim Cook. Er betonte das Umsatzwachstum bei Services, wozu der iTunes Store und Apple Music gehören.

Das ist der erste Umsatzrückgang für Apple seit dem Jahr 2003. Der Hauptgrund dafür ist der erstmalige Rückgang des iPhone-Absatzes seit der Markteinführung des Smartphones im Jahr 2007. Das neue Produkt, die Apple Watch, kann diese Entwicklung noch nicht ausgleichen. Zugleich gehen die iPad-Verkäufe seit acht Quartalen in Folge zurück. Mit dem iPhone erzielt Apple zwei Drittel seines Umsatzes.

Der Quartalsbericht behandelt das zweite Finanzquartal Apples, das am 26. März endete.

Entwicklung deutete sich schon länger an

Apple habe offenbar wegen niedrigerer Absatzzahlen seine reduzierten iPhone-Bestellungen für den Zeitraum April bis Juli verlängert, hatte die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei unter Berufung auf Teilezulieferer des US-Konzerns in Japan berichtet. Die im Herbst 2015 vorgestellten Modelle iPhone 6s und iPhone 6s Plus werden weniger nachgefragt als bisherige Modelle, weshalb die Produktion für das erste Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 30 Prozent reduziert wurde.

Mit dem iPhone SE hat Apple im März ein neues 4-Zoll-Smartphone präsentiert, das seit dem 31. März 2016 im Verkauf ist.

Im Januar 2016 hatte es bereits mehrere Berichte gegeben, die eine Wachstumsschwäche beim iPhone voraussagten. Die iPhone-Zulieferer TSMC, Largan Precision und Samsung Electronics prognostizierten laut einem Bericht ein schwaches erstes Halbjahr 2016.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, dass das Barclay-Analystenteam von Mark Moskowitz erwarte, dass der Absatz des iPhones auch in den beiden folgenden Quartalen zurückgehe. Das liege daran, dass auch iPhone-7-Prototypen keine neuen Funktionen anböten, die Apple-Fans stark nachfragen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DrWatson 28. Apr 2016

Die nennen sich übrigens Autoterminals oder Autohäfen.

Brainfreeze 28. Apr 2016

Versteh mich jetzt nicht falsch, ich wollte die Kamera des iPhones nicht verteidigen...

Eisboer 27. Apr 2016

Ich sag ja: lächerlich und absurd!

User_x 27. Apr 2016

grundsätzlich schon, zumindest wenn der döner zu einer 15 euro Pita mutiert.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
i4
BMW lässt sich am Berg nicht updaten

Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
Artikel
  1. Deutsche Post: Woche startet mit erneuten Warnstreiks
    Deutsche Post
    Woche startet mit erneuten Warnstreiks

    Die Gewerkschaft Verdi hat am Montag und Dienstag weitere Arbeitsniederlegungen angekündigt.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€, Powercolor RX 6800 549€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /