Abo
  • Services:
Anzeige
Konzernsitz von Apple
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Quartalszahlen: Apple kann iPhone-Absatz kaum noch steigern

Konzernsitz von Apple
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Apples Hyperwachstum könnte ein Ende haben. Erstmals seit Marktstart des iPhone steigen die Absatzzahlen kaum noch. Doch der Gewinn ist weiter auf Rekordhöhe.
Von Achim Sawall

Apple hat 74,77 Millionen iPhones verkauft, nach 74,5 Millionen Stück im Vorjahreszeitraum. Das ist weniger als 1 Prozent Wachstum und liegt zudem unter den Analystenprognosen von 76,54 Millionen. Dieses Ergebnis gab das Unternehmen am 26. Januar 2016 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Apple präsentierte seine Quartalsergebnisse für das erste Finanzquartal, das am 26. Dezember endete.

Anzeige

Die Wachstumsschwäche wirft Fragen über Apples weitere Perspektive auf. Das iPhone steht für rund zwei Drittel vom Apples Umsatz. Der Umsatz des iPads geht seit zwei Jahren zurück. Der iPad-Absatz fiel aktuell um 25 Prozent auf 16,1 Millionen, der Mac-Umsatz sank um 4 Prozent auf 5,3 Millionen Stück.

Der Nettogewinn stieg um 1,9 Prozent auf 18,36 Milliarden US-Dollar, nach 18,02 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz wuchs um 1,7 Prozent auf 75,87 Milliarden US-Dollar. Das ist das niedrigste Wachstum seit Juni 2013. Die Analysten hatten mit 76,6 Milliarden US-Dollar mehr Umsatz erwartet.

In den vergangenen Wochen hatte es mehrere Berichte gegeben, die Wachstumsschwäche beim iPhone voraussagten und den Aktienkurs fallen ließen. Die iPhone-Zulieferer TSMC, Largan Precision und Samsung Electronics prognostizierten laut einem unbestätigten Bericht ein schwaches erstes Halbjahr 2016. Grund sei ein geringerer Absatz der aktuellen iPhone 6S und iPhone 6S Plus. Apple soll zudem seine Aufträge für die Produktion des iPhone 6S und iPhone 6S Plus um 30 Prozent reduziert haben, hatte die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei unter Berufung auf mehrere Zulieferer von Komponenten für das Smartphone berichtet. Das Wall Street Journal erfuhr aus Herstellerkreisen, dass die iPhone-Produzenten Foxconn und Pegatron bereits in den letzten beiden Monaten des vergangenen Jahres freie Produktionskapazität gehabt hätten.


eye home zur Startseite
User_x 29. Jan 2016

stimmt, so (k)ein Humor können nur IT-ler haben... ;-) ...ich dachte er meinte die...

plutoniumsulfat 28. Jan 2016

Technische Entwicklung geht allerdings auch nicht unendlich.

lottikarotti 28. Jan 2016

Und wie viel % davon tatsächlich *bezahlt* sind, kannst du an einer Hand abzählen.

DerDy 27. Jan 2016

@exxo Technologie erfinden != Marktsegment erfinden. Nur weil jemand was erfunden hat...

Onkel_Danko 27. Jan 2016

schön das du dich selbst zitierst, das es Sinn macht und mir dein Blub in den Mund...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Teradata über ACADEMIC WORK, München
  4. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 5,99€
  3. (-65%) 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Freizeit

    Vaako | 03:18

  2. Re: Und wird es Windows7-Treiber geben?

    JouMxyzptlk | 03:13

  3. Re: Hardwareschalter sind prinzipiell was gutes

    Thiesi | 03:06

  4. halb so wild!

    cicero | 03:01

  5. Re: In 20 Jahren...

    Hotohori | 02:52


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel